Frage zum Arbeitszeugnis. Positionsbezeichnung veränderbar?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Änderung deines Aufgabenbereichs wäre auch ein Grund gewesen, ein Zwischenzeugnis anzufordern.

Das ist zwar richtig, ändert jedoch nichts an der Bezeichnung, die im Arbeitsvertrag steht (weshalb man bei neuen Verträgen genau darauf aufpassen muss), da man im Arbeitszeugnis nur Anspruch auf den Titel hat, mit dem man eingestellt wurde. Dies gebietet der Grundsatz der Zeugniswahrheit.

Nun kommt es auf die richtige (wohlwollende) Formulierung des Zeugnisses an. Möglich wäre hier z.B.

"Herr xy trat am xx.xx.xxxx als Sales Manager in unser Unternehmen ein. Aufgrund seiner gezeigten Leistungen übernahm er ab dem xx.xx.xxxx zusätzliche Aufgaben aus dem Bereich Marketing.

Im Wesentlichen war Herr xy mit den folgenden Aufgaben betraut:

Bereich Sales:

- xxxxx

Bereich Marketing:

-xxxxx

1

Dies sollte und muß sogar in dem Zeugnis erwähnt werden, darauf hast Du einen Anspruch und im Hinblick auf den CV erscheint mir die Erwähnung auch zielführend

Ja, aber nicht in der Eingangsformulierung (siehe hierzu meinen Kommentar zur Antwort von @DarthMario72).

1
@Nightstick

Hi, das ist eine Gestaltungsfrage. Auch im Eingangsteil kann die aktuelle Position drin stehen und dann hergeleitet werden. Ist auch nicht enstcheidend, entscheidend ist dass diese Positionierung auftaucht und sich damit auch im CV wiederfinden darf

0
@Robert Mudter

1. Hier geht es überhaupt nicht um den Lebenslauf bzw. den beruflichen Werdegang (CV). Die Frage bezieht sich allein auf das Arbeitszeugnis.

2. Natürlich könnte man (wider eines guten Schreibstils) eine ungekehrte Eingangsformulierung wählen, in dem man die jetzige Position vorne an stellt, aber das würde das Zeugnis schwer lesbar machen und stilistisch abwerten.

Noch einmal ganz deutlich, was man nicht schreiben dürfte:

"Herr xy war bei uns vom xx.xx.xxxx bis zum xx.xx.xxxx als Mitarbeiter Sales & Marketing beschäftigt".

Dies wäre unzulässig, da es der Zeugniswahrheit widersprechen würde.

1
@Nightstick

Letztendlich geht es immer um den CV. Als Praktiker weiß ich, dass jedem zeugnis ein CV vorausgeht und die müssen aufeinander abgestimmt sein. Es geht konkret darum, dass in einem Zeugnis die aktuelle resp. letzte Poistion schnell erfassbar drin steht. Dein Satz paßt nicht, vielmehr muß es heißen: arbeitete zuletzt als....oder ähnlich.

0

Besser wäre es noch, wenn im Arbeitszeugnis sinngemäß stehen würde

"hat sich während seiner Tätigkeit weiterqualifiziert und zusätzlich den Bereich Marketing übernommen"

Ja. Spätestens in der Arbeitsplatzbeschreibung sollte das stehen.

Darum geht es hier nicht...!

0
@Nightstick

... bzw. nur indirekt, weil die Inhalte einer Arbeitsplatzbeschreibung nicht 1:1 in ein Arbeitszeugnis übernommen werden können.

1

Was möchtest Du wissen?