Frage zum Arbeitsvertrag- Vergütung nach Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn das im Arbeitsvertrag vereinbart wurde, dann ist der Arbeitgeber berechtigt, Dich bei einer Kündigung von der Erbringung Deiner Arbeitsleistung bis zum Ende der Kündigungsfrist zu befreien, wobei er Dir aber trotzdem Dein Entgelt zu zahlen hat, als würdest Du arbeiten.

Was die Anrechnung von (Rest-)Urlaubsansprüchen auf die Zeit der Freistellung betrifft:

Der Arbeitgeber darf Urlaubsansprüche nur dann anrechnen, wenn die Freistellung ausdrücklich als "unwiderruflich" erklärt worden ist! Gibt es keine Erklärung oder ist die Freistellung als "widerruflich" erklärt, darf der Arbeitgeber Urlaubsansprüche nicht anrechnen, sondern muss sie auszahlen (die Anrechnung von Überstunden/Plusstunden ist ihm bei jeder Art der Freistellung erlaubt).

Zum Hintergrund bei der Unterscheidung von "widerruflicher" und "unwiderruflicher" Freistellung und Anrechnungsmöglichkeit von Urlaub:

Bei einer widerruflichen Freistellung kannst Du vom Arbeitgeber jederzeit wieder zur Erbringung Deiner Arbeitsleistung aufgefordert werden; wenn Dir dabei also Urlaub angerechnet würde, wärst Du tatsächlich gar nicht in der Lage, diesen Urlaub auch konkret realisieren - also zum Beispiel verreisen - zu können, da Du damit rechnen musst, jederzeit wieder Arbeiten zu müssen.

Wenn die Freistellung unwiderruflich ist, hat der Arbeitgeber diese Möglichkeit zur Arbeitsaufforderung nicht, Du könntest also in der Freistellungszeit verreisen; darum darf der Arbeitgeber in diesem Fall Urlaub mit der Freistellung verrechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Der Satz bedeutet dass wenn sie sich kündigen und du hast noch 7 Tage Urlaub, dann können sie dich für diese 7 Tage sozusagen freistellen! Gezahlt bekommst du das trotzdem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
16.03.2016, 23:54

Das ist zwar sachlich nicht falsch, jedoch etwas unglücklich (bzw. unvollständig) erklärt (==> siehe meinen Kommentar zur Antwort des Panzerknackers).

0
Kommentar von fitnesshase
17.03.2016, 02:22

Du musst es wissen!

0

achso ok, danke! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Du bekommst dein Geld bis zum Ende des Vertrages, der Arbeitgeber verbietet dir dann aber zur Arbeit zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
16.03.2016, 23:49

... unter Anrechung evtl. noch vorhandener Urlaubstage!

Beispiel, unter der Annahme, dass es sich jeweils um Werk- bzw. Arbeitstage (und nicht um Sonn-/Feiertage) handelt:

Kündigung am 30.04 zum 31.05. eines Kalenderjahres, Resturlaubsanspruch am 30.04. noch 13 Arbeitstage, Freistellung ab 01.05.

Folge: Der 30.04. wäre der letzte Anwesenheitstag, die Vergütung würde bis zum 31.05. (Austrittsdatum) laufen, aber der Urlaub wäre abgegolten.

0

Was möchtest Du wissen?