Frage zu Zeitarbeit und Arbeitsrecht

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise muss der Arbeitgeber Kosten erstatten, die für die Ausübung der Arbeitstätigkeit anfallen. Hierfür gibt es die Möglichkeit der Reisekostenabrechnung: Fahrkosten + Verpflegungspauschale. Wenn du draufzahlen musst, solltest du mit deiner Zeitarbeitsfirma sprechen, dass du diese Extrakosten nicht tragen kannst. Sie können dich doch zum Arbeitsort hinfahren oder gar einen Firmenwagen zur Verfügung stellen - werden die natürlich nicht machen. Außerdem solltest Du anklingen lassen, dass die regelmäßige Arbeitszeit pro Tag nicht mehr als 8 Stunden betragen darf (§ 3 Arbeitszeitgesetz).

http://www.lr-online.de/tipps-und-trends/LR-Spartipps;art12595,1998499 vielleicht hilft das weiter. Allerdings ist es nicht ganz einfach auf seinem Recht zu bestehen, weil man ja hofft, weiterbeschäftigt zu werden.Wir haben auch erfahrung mit ZA Firmen,es gibt welche, die sind absolut unverschämt und nutzen die Leute aus und andere, die sind fair. Mein Schwiegersohn hat es ziemlich lang mit einer Zeitarbeitsfirma ausgehalten und ist darüber jetzt in ein festes Anstellungsverhältnis gekommen und innerhalb der Firma auch schon aufgestiegen.

Bist du bei einer Firma mit Haustarif, hast du dich auch daran anzugleichen.

Haustarif hin oder her, wenn ich einen gesetzlich verankerten Anspruch habe, dann gilt das auch für diese Firma. Oder muss man gesetzliche Regelungen neuerdings nur noch dann beachten, wenn sie einem in den Kram passen?

0

Wer bezahlt bei der Zeitarbeit die Fahrtkosten,Einsatzbetrieb,Leihfirma oder der Staat? Ich erhalte 29,10 von meiner Zeitbude. Wo wird das abgesetzt?

Ich habe mal von einem Chef einer Zeitarbeitsfirma gehört, dass die Fahrtkostenrückerstattung an mich von der Zeitarbeitsfirma als Betriebskosten abgesetzt werden. Gestern sagte jedoch der Chef meiner Einsatzfirma über einen anderen Mitarbeiter, dass er die Fahrtkosten bezahlt. Nun interessiert mich, was richtig ist.

Ich bekomme für 97 km 29,10 EUR netto jeden Tag. Das steht schon fest. Mich interessiert nur, wer von den drei Kostenstellen mir dieses Geld zahlt?

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt km-Geld, muß dies im Arbeitsvertrag verankert sein?

Angabe des Betrag pro km, Pflicht im Arbeitsvertrag?

...zur Frage

Muss ZAG mir Fahrkosten bezahlen?

Notgedrungen bin ich vor 1 Woche in einer Zeitarbeitsfirma , dem ZAG gelandet. Meine derzeitigen Angebote für Arbeitseinsätze , sind 15-25 Km entfernt. Nun habe ich durch Zufall gelesen, das man als Arbeitnehmer Fahrtkosten erstattet bekommen kann? Ich kenne mich mit Zeitarbeit leider nicht aus und direkt im Büro des ZAG werde ich sowieso nur über den Tisch gezogen , dort wird man mir freiwillig dazu nichts sagen. Kann mir jemand sagen, ob ich wirklich ein Recht auf Fahrkostenerstattung hätte? und wenn Ja, wie spreche ich sowas denn am besten an?

...zur Frage

bei 4.5 Stunden Arbeit ca.80 Km Arbeisweg ist das zumutbar?

die Filiale in der ich gearbeitet habe wurde geschlossen jetzt schickt man mich in andere Filialen teilweise beträgt der Weg ca.80 km bei 4.5 Stunden Arbeitszeit, ist das zumutbar.

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber verlangen an einem Samstag an Tagungen teilzunehmen, ohne dafür zu bezahlen?

Der Arbeitsvertrag enthält diese Klausel die den Arbeitnehmer dazu verpflichtet an Tagungen teilzunehmen die an Samstagen stattfinden und nicht bezahlt oder mit Freizeit ausgeglichen werden. Ist eine solche Klausel rechtens?

...zur Frage

Darf ein Arbeitgeber Wohnungswechsel als Bedingung im Arbeitsvertrag anfügen?

Ein Bekannter von mir hat vor zwei Monaten eine neue Arbeitsstelle angetreten, bei der er 1. Dauerrufbereitschaft machen muß, bis auf 24 Stunden wöchentlich (Freizeit von Freitag abernd 19.00 Uhr bis Samstagabend 19.00 Uhr) und zweitens Mobilität gefordert wurde. Das Ganze zu einem Nettolohn von 1100€. Im Arbeitsvertrag steht eine Klausel, die verlangt, dass er sich am Arbeitsort eine Wohnung sucht. Das hat er nun gemacht, KFZ angeschafft, Wohnung gefunden und die alte Wohnung gekündigt. Und nun bekam er die fristgerechte Kündigung, weil der Arbeitskollege (Kumpel) , durch den er die Stelle bekommen hat, sich mit dem Chef überworfen hat und ebenfalls gekündigt wurde. Ist das alles so rechtens? Ein Umzug ist ja jetzt finanziell eher nicht so machbar. Die ARGE hat einem Umzug zugestimmt unbd zahlt auch Aufstockung. Zahlen die jetzt trotzdem den Umzug, obwohl es die Steile nicht mehr gibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?