Frage zu Widerstand, Spannung und Stromstärke

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo apszab,

Die Formel ist schon richtig, Aber deine Anwendung hat einen kleinen Denkfehler. Stell dir einen Versuchsaufbau vor mit einer Spannungsquelle U, z.B. ein regelbares Netzgerät, an dem du gleichzeitig die Spannung, die es liefert, und den Strom I, der durch eine angeschlossene Last, in diesem Fall ein normaler Widerstand R mit einem Wer von 10 Ohm, entnommen wird, ablesen kannst.

  1. Stellst du die Spannung auf 0 Volt, fehlt die Spannung, um einen Strom durch den Widerstand fließen zu lassen.
  2. Erhöhst du die Ausgangsspannung des Netzteils auf 50 Volt Gleichspannung, dann ist die Kraft der Spannung so groß, dass sie einen Strom von 5 A durch den Widerstand von 10 Ohm fließen lassen kann. Das heißt dann nach Formelumstellung: I = U/R = 50V/10Ohm = 5A
  3. Wenn du die antreibende Kraft unverändert lässt, also die Spannung bei 50 Volt bleibt und du den Widerstand ersetzt durch einen Widerstand von 11 Ohm. dann muss der Stromfluss durch den Widerstand kleiner werden. Das heißt, dass bei gleichbleibender Spannung ein größerer Widerstand den Stromfluss reduziert. I = U/R = 50V/11Ohm = 4,54...A
  4. Wenn du durch den größeren Widerstand von 11 Ohm den gleichen Strom wie durch den 10 Ohm Widerstand fließen lassen möchtest, musst du die Kraft, die den Strom durch den Widerstand "drückt" bzw. fließen lässt, erhöhen, und diese Kraft ist die Spannung. Mit deiner Formel errechnest du die notwendige Spannung U = I * R  =  5A * 11Ohm = 55Volt

Du hast also bei deiner Überlegung nur Ursache und Wirkung verwechselt. Die Spannung ist die Kraft, die einen Strom durch einen Leiter fließen lässt. Hat dieser Leiter einen bestimmten Widerstand, begrenzt dieser Widerstand den maximal möglichen Strom in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung  auf einen bestimmten Wert. Erhöhst du den Wert des Widerstandes bei gleichbleibender Spannung, wird der Stromfluss geringer. Willst du den Stromfluss erhöhen bei gleichbleibendem Widerstand, musst du die Spannung erhöhen.

Grüße, Dalko

Ahhhh vielen, vielen Dank jetzt habe ich es verstanden.     :D :D :D

0
@apszab

Vielleicht könntest du mir bei noch einer Frage helfen.. ich habe nämlich noch eine Frage wie man einen Kühlkörper anschließt.. klick einfach auf mein Profil wenn du Lust und Zeit hast auch da mir weiterzuhelfen :D

0

Spannung und Widerstand sind die primären Größen. Der Strom ergibt sich aus Widerstand und Spannung

I = U / R

Wenn der Widerstand größer wird (120 Ohm statt 12 Ohm), dann wird bei einer vorgegebenen Spannungsquelle (z.B. 12V-Akku) der Strom kleiner  (100mA statt 1A)  

Der Satz muß also lauten:

"Je höher der Widerstand, desto höher muß die am Widerstand anliegende Spannung sein, damit der Strom im Widerstand gleich bleibt"

Warum sind oft die einfachsten Sachen so kompliziert? Für manche ;-)

Ich stuppse dich mal von der Leitung, sage dir, es geht nur um rechnen, sonst nichts! Beispiel: Wenn ein Zimmer eine Höhe von 2 Metern hat und die Lehnenhöhe eines Stuhles 0,8 Meter beträgt, welcher Abstand besteht nun von Oberkante Stuhl zur Decke? Ist also ganz einfach nur eine Rechenaufgabe.

Völig uninteressant ist, woher der Stuhl ist, ob das einer aus dem Möbelgeschäft XYZ oder sonstwo ist, interessiert hier nicht. Nur Zahlen!

In Grundformeln stehen nur Zahlenwerte. Die Formelzeichen sind nur Namen die für eine Sache stehen, und bekannt sein sollten ;-)

U steht für das "Ergebnis" von R mal I. Sonst nichts zuerst mal.

Also gibt es doch zwei bekannte Größen! Bekannt ist, wieviel Strom durch welchen Widerstandswert fließt. Soweit okay?

Gut, dann kannst du mit einem Messgerät die errechnete Spannung an diesem "Widerstand" messen! Sonst nichts! Wäre prüfen des Rechenergebnisses ;-)

So nun drehen wir den Fall mal um. Wir denken nun an die Formel

I = U durch R.

Sinngemäß übertragen könnten wir nun den Strom ermitteln, der durch einen Widerstand fließt, wenn wir wissen welche Spannung an dem Widerstand zu messen ist.

Wir reden also immer von einem "Teil eines Stromkreises" in dem ein Wert zu errechnen ist, und dazu zwei andere Werte bekannt sein müssen. Sonst nichts.

Merke dir vereinfachend die Grundlagen der Mathematik.

Links vom Gleichheitszeichen kommt das "Ergebnis hin, das sich durch verrechnen der Werte rechts vom Gleichheitszeichen ergibt.

Sonst nichts!

ok aber stimmt denn die aussage "je höher der Widerstand desto höher wirda uch die Spannung" ?

0

Spannungsabfall reihenschaltung?

Wie genau soll man sich einen Spannungsabfall vorstellen? Werden die Elektronen gebremst oder was passiert genau bei mehreren ungleich großen Widerständen?
Wenn ich zb einen widerstand habe 10 Ohm bei einer Spannung von 10 Volt. Dann fälllt über den widerstand die ganze Spannung ab. Schalte ich jetzt einen zweiten widerstand dazu in Reihe nochmal 10 Ohm dann fällt nur noch die halbe spannung an dem widerstand ab. Warum?

...zur Frage

Widerstände überhitzen sich trotz richtiger Größe?

Hallo,

bastle mir gerade einen kleinen Taschenventilator, als Stromquelle benutze ich eine ältere Handy-Powerbank die ich nicht mehr benötige, der Motor hat einen Leerlaufstrom von 350 mA und läuft zwischen 1,5 bis 3 Volt. Da die Powerbank eigentlich für Handys gedacht ist, müsste die ausgegebene Spannung zwischen 4 und 5 Volt liegen.

Ich habe ausgerechnet, dass der Widerstand, angenommen die Spannung des Akkus beträgt 5V, etwa 5,7 Ohm groß sein müsste. Mit 6,9 Ohm, die ich aus zwei Widerständen in Reihe gelötet habe, sollte es also auch laufen. Das tut der Motor auch, nur aus irgendeinem Grund überhitzen die Widerstände nach kurzer Zeit. Die Richtigkeit der Widerstände habe ich geprüft. Auch mein 10 Ohm Widerstand wird zu heiß, der Motor kann mit dem aber auch natürlich nicht laufen.

Zum Test habe ich auch einen 220 Ohm Widerstand angeschlossen, dieser überhitzt sich nicht mehr, natürlich läuft der Motor aber auch nicht.

Alle Widerstände funktionieren einwandfrei und sind nicht fehlerhaft!

Hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Wie hoch wäre rein theoretisch die Stromstärke in einem Stromkreis ohne Widerstand?

Die Stromstärke lässt sich ja durch die Formel I = U:R berechnen

Bei einer Spannung von 20 Volt und einem Widerstand von 1 Ohm wären das ja dann 20 Ampere. Bei einem widerstand von 0.5 schon 40 Ampere. Wenn man das Spiel mit 0 Ohm macht ist das Ergebnis ja nicht Definierbar, wenn man die Formel rechnen will, oder Unendlich wenn man mal ein wenig darüber nachdenkt. Aber die Elektronen müssten doch auch eine Maximalkraft haben oder nicht?

Es geht mir hier jetzt rein um die Theorie. Das dabei ein Kurzschluss entsteht und nix passiert in dem Sinne ist mir schon klar, ich finds nur erstaunlich wie sich bei einer Halbierung des Widerstandes der Strom verdoppelt, und das ja dann immer so weiter gehen müsste, aber bis wohin?

...zur Frage

Wie schaut der Vorgang aus, um diese physikalische Frage zu beantworten?

Welche elektrische Spannung wird benötigt, um durch einen Draht mit einem Widerstand von 500 Ohm eine Stromstärke von 0,5 Ampere fließen zu lassen?

...zur Frage

Beeinflusst das Anschließen eines Verbrauchers an der Steckdose das Stromnetz?

Verbraucher haben ja einen Widerstand und die Stromquelle, also die Steckdose hat jaeine Spannung von 230 V. Ich kenne für Stromkreise nur die Formel I=U/R. Das müsste ja dann heißen, dass wenn man Zuhause zum Beispiel ein Handy anschließt, was eine Widerstand hat, die Stromstärke im Stromnetz sich auch verändern würde. Zumindest ist das mein Gedankengang, ich weiß nicht, ob das stimmt, deshalb frage ich.

Ist das so oder wenn nicht: Wie funktioniert das Stromnetz dann, so dass die Stromstärke nicht schwankt. Ich habe schon ewig darüber nachgedacht, konnte es mir aber einfach nicht erklären.

...zur Frage

Stromstärke, Spannung und Widerstand berechnen.?

Hallo, könnte mir jemand bei dieser Aufgabe helfen?

An zwei parallelwiderstände von 5Ohm und 2 Ohm wird die Spannung 8 V angelegt. a= Wie groß ist die Stromstärke (gesamt) b) Wie groß ist die Stromstärke in dem 5 ohm Widerstand? c) Wie groß ist die elektrische Spannung an den einzelnen Widerständen d) Um wie viel muss man den 20 Ohm Widerstand verkleinern, damit bei gleicher Gesamtspannung die Stromstärkje auf 2,6A steigt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?