Frage zu Vollnarkose,Kopfbrennen bei Narkoseeinleitung

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die erste Spritze bei der Narkose ist in der Regel das Schmerzmittel (Fentanyl), das "aus der Hand" in die Vene gespritzt wird. Das kann einen schon ziemlich "duselig" werden lassen; der Anästhesist weist auch oft darauf hin, weil es vom Patienten sonst u.U. als beängstigend wahrgenommen wird (wie es auch bei dir scheinbar der Fall war). Von Brennen im Kopf habe ich noch nichts gehört, aber jeder reagiert sehr individuell auf solche Medikamente.

Dass du dich danach an nichts mehr erinnern kannst, dürfte am Propofol liegen (sofern du eine intravenöse Narkose und keine Gasnarkose hattest), das einen s.g. amnestischen Effekt (man vergisst vieles, was während der Propofol-Gabe passiert) hat. Der wird natürlich, gerade bei Eingriffen wir Darmspiegelungen in Sedierung, vom Arzt sehr begrüßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Fragen solltest du besser dem Arzt stellen. Hier kann niemand wissen, welches Mittel dir der Arzt gespritzt hat. Wenn es dich also interessiert, warum das so war, rede mit dem Narkosearzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich raten müsste, würde ich sagen: Propofol. Aber das wird bei OPs per Spritzenpumpe (also kontinuirlich) verabreicht. Es könnte natürlich sein, das der Anästhesist zu Anfang einen Bolus verabreicht hat, aber das ist reine Spekulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Du bist der erste, der berichtet, dass er fünf Minuten aktiv Präoxygeniert wurde (Sauerstoffgabe). Das ist schon einmal positiv. Der Anästhesist war vorbildlich. Vielleicht fängt er gerade erst an und geht noch streng nach Vorschrift. Den Nachteil hast du schon genannt. Den Patienten wird schwindelig, leichte Kopfschmerzen, leichtes brennen und vieles mehr. Das ist bei jedem Pat. etwas anders. Aus diesem Grund geben die meisten Anästhesisten zuerst die Schlafinduktion so dass der Patient erst einmal einschläft und er wird erst dann passiv Präoxygeniert so dass der Patient diese Nebenwirkungen nicht mehr mitbekommt. Wenn dir das lieber ist, würde ich es bei der nächsten Narkose sagen, dass du zuerst einschlafen möchtest. Dann bekommst du bewusst nur zwei bis drei Atemzuge mit und bist plötzlich weg und wachst erst im AWR wieder auf. Das du keine Strümpfe bekommen hast, ist ein Pflegefehler auch wenn du vorher eine Antithrombosespritze bekommen hast. Oder war es eine Ambulante OP? Die Netzhose soll nur dein Schamgefühl mindern und ist nicht unbedingt nötig. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Westfale2011
01.02.2015, 20:59

Ich kenne es bei meinen letzten operationen nur so,das ich eine Spritze bekam und nach einigen sekunden weg war.

Allerdings waren es hauptsächlich Nasen-OPs.

Bei dieser OP war es aber anders,erst Sauerstoffzufuhr,danach eine Spritze,und der Kopf brannte,mir brannte der Kopf aber noch nie bei einer OP.

Schwindelig wurde mir nicht,Kopfschmerzen hatte ich auch nicht,nur das Hirn brannte.

Eine Antithrombosespritze habe ich auch nicht bekommen,und nein,es war keine ambulante OP.

0

Wieso fragst du deswegen nicht einfach den dementsprechenden Arzt? Der wird ja wohl am Besten wissen, was er dir verabreicht hat und was für Symptome das haben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es Ändert sich im laufe der Jahre einiges .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?