Frage zu Unterhaltszahlungen und Selbstbehalt

8 Antworten

Wenn dein Mann ein "bereinigtes Nettoeinkommen" über dem Selbstbehalt hat (1000 Euro), so gilt er als "leistungsfähig", müsste also Unterhalt an die beiden älteren Kinder zahlen.
(Vom Selbstbehalt muss er alle seine eigenen Lebenshaltungskosten wie anteilige Miete, Strom, Nahrung, Kleidung...bestreiten.)

Da aber keines seiner leiblichen Kinder schlechter gestellt werden darf als ein anderes, zählt euer gemeinsames Kind in der Berechnung mit.

Als "bereinigtes" bzw. "unterhaltsrelevantes Einkommen" zählt sein Nettoeinkommen abzüglich der "berufsbedingten Aufwendungen" (pauschal 5% vom Netto oder durch Belege o.ä, nachweisbar, max. 150 Euro) und ggf. Aufwendungen für seine Altersvorsorge (Riester o.ä.).
Eure Miete, Strom sind nicht extra anrechenbar, da für seinem Anteil bereits eine Pauschale (360 Euro) in seinem Selbstbehalt enthalten ist.

Da er bei seinem Einkommen nicht allen Kindern den Mindestunterhalt leisten kann ("Mangelfall") wird der zur Verfügung stehende Betrag (bereinigtes Netto - Selbstbehalt) anteilig (je nach Alter) auf alle Kinder aufgeteilt....
Die errechneten Beträge für die älteren Kinder müsste er an deren Mutter überweisen.

Zwar ist dein Mann auch dir unterhaltspflichtig, aber der Unterhalt für minderjährige Kinder hat Vorrang.

Legt alles so offen,wie der Anwalt es möchte,diese Forderung ist unbegründet,weil er bis dato gar nicht leistungsfähig war !

Von seinen 1380 € Netto werden zunächst min.5 % also 69 € für arbeitsbedingten Aufwand ( Fahrkosten ) abgezogen,liegen diese Kosten höher,kann er bis zu 150 € geltend machen,natürlich mit den dementsprechenden Nachweisen.

Dann hat er ca.1300 € bereinigtes Nettoeinkommen,davon gehen 1000 € Selbstbehalt ab,blieben 300 € zur Verteilung des Unterhalts übrig.

Da er damit nicht den gesamten Mindestunterhalt ( auch für euer gemeinsames Kind ) abdecken kann,entsteht hier ein Mangelfall.

Das bedeutet,das dann diese 300 € auf 3 Kinder verteilt werden muss,je nach alter des Kindes,fällt dann der Anteil aus.

Diese 2 Anteile müsste er dann als Unterhalt an die EX - überweisen.

Da das Schreiben vom Anwalt kam, sollte er sich auch an einen wenden! Dann können die beiden sich untereinander austauschen u. er hat keine weitere Arbeit damit.

Was möchtest Du wissen?