Frage zu Umtausch, garantie und Co. bei Notebooks?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zu erst wegen evtl. Rückgabe:

Im Rahmen des Fernabsatzes hast du innerhalb von 14 Tagen die Möglichkeit vom Kauf zurückzutreten.

Wegen der Garantie:

Eine Garantie ist eine Freiwillige Leistung des Herstellers oder Händlers und kann an Bedingungen geknüpft sein. Für Gebraucht oder Vorführware gilt oftmals eine Herstellergarantie nicht.

Gewährleistung muss der Händler jedoch trotzdem leisten (24 Monate auf Neuware oder wenn ausgewiesen 12 Monate bei Gebrauchtware). Innerhalb des ersten halben Jahres muss der Händler beweisen das ein Mangel nicht schon von Anfang an vorlag, danach kann er ggf. diesen Nachweis von dir verlangen. Gewährleistung gilt nur für Mängel die schon bei Übergabe der Ware bestanden.

Wegen des Gerätes:

Eine ATOM CPU mit 2GB Ram ist sehr sehr schwach, selbst Office und Internet wird häufig zur Geduldsprobe. Der Festplatten Ersatz (SSD mit 32 GB) ist aus heutiger Sicht auch eher als zu klein anzusehen. Die meisten Leute werden mit solchen Geräten kaum Glücklich.

Für 150,-€ wirst du auch kaum etwas finden. Bedenke bitte das ein Notebook ja nicht nur den eigentlichen Computer enthält sondern auch den Bildschirm und die Eingabegeräte. Selbst mit noch so schwacher Hardware kann ein bestimmter Preis kaum unterschritten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von densch92
27.11.2016, 00:10

Mein Dilemma ist halt Folgendes:
Konkret will ich lediglich auf dem Notebook einen Tradebot, letztlich als .exe Datei die bei rund um die Uhr geöffneten IQ Option Fenster automatisch Trades platziert, laufen lassen . Und das sprichwörtlich rund um die Uhr.
Von daher versteht es sich natürlich auch von selbst dass z.B. zeitliche Verzögerungen wegen Überlatung oder so schliht nicht auftauchen dürfen!
Anders gesehen brauche ich das Notebook letztlich wirklich nur zum Aussführen dieses einen Programmes.
Die Auflösung von 1366:... Minimum fordert halt der Bot von mir, darunter funktioniert er schlicht nicht.

Von daher, nur um diese einen  Tätigkit bis in alle Ewigkeit ausführen zulassen, will ich mir halt auch nicht gerade für Hunderte Euro ein neues Notebook zulegen.

Andererseits soll es aber auch nicht zwingend ein Gebrauchtes sein da man nie weiß was da dran ist und ob es nicht nach ein paar Tagen den Geist aufgibt oder für meine Zwecke plötzlich zu langsam wird oder spinnt oder so.
Denn dann bin ich der Dumme da "Privatverkauf. Keine Garantie. Rücknahme ausgeschlossen."

Das ist das Dilemma letzten Endes :-/

0

Fortsetzung:
Oder kann ich es, natürlich schön ordentlich innerhlb von 14 Tagen, zurückgeben bzw. in diesdem Fall zurückschicken?
Wie ist das?

Diese Seite hier legt mir nahe dass es möglich sein sollte da der Verkauf ja übers Internet erfolgt:
https://www.test.de/Umtausch-und-Rueckgabe-Spielregeln-fuer-Kaeufer-und-Verkaeufer-1609347-1610304/

Da es in meinem Fall aber ein Vorführobjekt war/ist und die Seite auch von 2007 ist und ich nicht weiß, ob sich da inzwischen nicht vielleicht schon was grundlegend geändert hat, bin ich mir da unsicher.

Was sagt ihr dazu?
Wie wären in meinem Fall die rechtlichen Grundlagen und was könnte ich tun oder auch nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?