Frage zu Solarladegerät

8 Antworten

Ein Solar-Ladegerät hat nie einen Ausgangsstrom von 1500 mA, sondern höchstens, bei optimaler Beleuchtung. Und dies ist der maximale Wert, den dieses Ladegerät bei optimalen Bedingungen bringen kann. Wenn dein Handy weniger Strom zum Laden des Akkus benötigt, dann nimmt es sich eben so viel es braucht. Strom ist ein Ergebnis des Verhältnisses von Spannung und Widerstand. Und diese beiden Werte sind unverändert. Also nimmt sich das Telefon auch nicht mehr, als es braucht. Die gleiche Spannung ist das entscheidende.

Nein. Die 1500 mAh stellen zunächst eine Ladekapazität dar und keinen Ladestrom. Du könntest also damit rechnerisch eine Stunde lang 1,5 Ampere fließen lassen. Dann ist der Akku leer.

Ein höherer potentieller Ladestrom ist selten das Problem. Eine Autobatterie hat auch meinetwegen über 36Ah und dennoch können damit Verbraucher geringerer Leistung betrieben werden.

Ich vermute, dein Solarladegerät beinhaltet einen eingebauten Akku mit einer Speicherkapazität von 1800mAh (Das ist üblich. Was meint die Betriebsanleitung dazu?) und dieser läd sich i.A. bei Bestrahlung auf, so dass beim Anschluss eines Mobilfunkgerätes etc. der Saft von Akku zu Akku übertragen wird. Entscheidend ist zunächst die richtige Spannung und weniger die mAh..Hätte dein Handy-Akku z.B. 2500 mAh, würde dies bedeuten, du bekommst ihn mittels des Solarladegerätes innerhalb eines bestimmten Zeitfensters nicht vollständig aufgeladen oder eben nur bei voll Sonne, sobald die 1800mAh des internen Akkus übertragen sind.

Nah mein Handy hat ein 3,7V 1000 mA Akku und das Solarladegerät lädt laut Bedinungsanleitung mit 5,0V bei 1500mA mein Ladegerät für die Steckdose lädt mit 5V und 840mA

deshalb dachte ich das es da Probleme gibt wenn ich das Solarladegerät nehme das ja mehr mA abgibt als der Akku braucht.

0

Was möchtest Du wissen?