Frage zu Satzglieder 6 Klasse

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei den Adverbialen Bestimmungen unterscheidet man zwischen jenen, die den Ort die Zeit das Mittel, den Grund, den Gegengrund, eine Einräumung den Zweck, die Folgen (ich glaube das sind alle) bestimmen. Im Satz sehen sie folgender Maßen aus: Wegen des Regens kam ich zu spät. Man fragt hier weder wem? oder wessen? kam ich zu spät, sondern hier fragt man: Aus welchem Grung kam ich zu spät. Wegen des Regens.

Lokal: In der Zeitung habe ich gelesen..... Wo? in der Zeitung.

Temporal: Letzten Mittwoch.... Wann? Letzten Mittwoch....

Instrumental (das Mittel): Mit einer Schere schnitt ich.... Womit? Mit einer Schere. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, da dies auch als präposiotionales Objekt ausgefasst werden kann.

Konzessiv (Gegengrund): Trotz des Regens....

Adversativ (Einräumung). Während meine Schwester Schokolade mag bevorzuge ich....Die Adversativbestimmungen wird oft vernachlässigt oder als Konzessivbestimmung aufgefasst

Final (Zweck): Er arbeitet zum Zweck des Gemüseanbaus.

Konsekutiv (Folge): und ich habe gerae infach keine Lust mehr, also guck hier nach

http://www.schaefer-westerhofen.de/schule/grammatik.htm#3.3 Das Satzgefügen

Aus all diesen Adverbialenbestimmungen können auch Nebensätze konstruiert werden. Zum Beispiel:

Finalbestimmung: Ich treffe mich mit ihr zum Zweck des Kinobesuches.

Finalsatz: Ich treffe mich mit ihr, um ins Kino zu gehen

So das war das Wichtigste glaube ich. Wenn du noch fragen hast, z.B. wenn du noch wissen möchtest warum ich geschrieben habe 'streng genommen gibt es kein Nominativobjekt' oder wenn du noch wissen möchtest was ein präpositionales Objekt ist (ist nämlich nicht ganz unwichtig), dann schreib es einfach in den Kommentar.

Rechtschreibfehler sind zur allgemeinen Belustigung eingebaut. Ich hab keine Lust welche zu suchen. Ich habe nämlich schon Ferien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wortarten habe ich ganz vergessen, die sind aber nicht allzu kompliziert und da ich ja eh nichts zu tun habe....

Wenn du dich fragst: "Was ist denn das für eine Wortart?" Dan überlege dir, was das Wort macht....

"Ich gehe" Ich gibt eine Person an. Es ist also ein Pronomen, genauer gesagt ein Personalpronomen. Gehen beschreibt eine Tätigkeit, es handelt sich also um ein Verb.

Weitere Wortarten sind:

Adverbien: trotz, immer,

und verdammt, guck einfach hier:

http://www.schaefer-westerhofen.de/schule/grammatik.htm#2. Die Wortarten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir gerne helfen (am beste irgendwann morgen, weil's schon spät ist), aber es wäre nett wenn du ein bisschen genauer sagen könntest, was du noch nicht weißt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von denny121212
05.07.2011, 07:01

Bei den Satzgliedern weis ich nich wann ich die objekte ,adverbialen...... einsetzen muss und ich weiß auchnicht welche es noch gibt (außer objekte ,adverbialen) Bei Wortarten ist es das gleiche

0

Also in einem Satz gibt es üblicher Weise die Satzglieder Subjekt und Prädikat. Diese sind erforderlich und bis auf sehr wenige und ultra seltene Fälle hat jeder Satz beides. Das Subjekt ist das jenige Satzglied, welches 'anzeigt' wer oder was etwas tut. Es steht immer im Nominativ und wird deshalb mit wer oder was erfragt.

Das Prädikat ist das wichtigste Verb im Satz. Es gibt an was das Subjekt gerade macht bzw. in der Zukunft oder Vergangenheit gemacht hat oder machen wird.

Zusätzlich gibt es noch weitere Satzglieder, die den Satz präzisieren. Das Objekt stellt hierbei das wichtigste dar. Wie du weißt, kann das Objekt z.B. angeben auf welchen Gegenstand die Handlung des Prädikats ausgeführt wird. Im Satz "Pferde fressen Kinder" wäre demnach 'Kinder' das Objekt. Je nachdem in welchem Fall es steht, Genitiv (wessen?); Dativ (wem?) und Akkusativ (wen oder was?), handelt es sich um ein Genitiv-, Dativ- oder Akkusativobjekt.

Nominativobjekte gibt es streng genommen nicht.

Genitivobjekte erfordern das Fragewort wessen ? Z.B. Sie gedachten der Toten. Wessen gedachten sie? Der Toten. Genitivobjekte sind relativ selten und wenn du eine Konstruktion wie z.B. 'Ich schlage den Hund meines Nachbarn' hast, ist das kein Genitivobjekt.

Dativobjekt: "Ich geben den Schlüssel dem unheimlichen, grünen Wesen" Wem gab ich den Schlüssel. Dem unheimlichen, grüen Wesen

Akkusativobjekt: Ich schlage ihn. Wen schalge ich? Ihn.

Fortsetzung folgt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?