frage zu Rechtschutz, Verkehrsrecht

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Rechtsschutzversicherung deckt die Kosten von Rechtsstreitigkeiten ab (Anwalt, Sachverständige, Gerichtskosten). Die "KfZ"-Versicherung als Haftpflicht deckt die Sach- und Personenschäden eines anderen Geschädigten ab, die "KfZ"-Kaskoversicherung deckt Sachschäden am eigenen Auto ab.

Die Kfz-Haftpflicht ist für die Schäden deines Unfallgegners zuständig.

Eine Vollkasko bezahlt dir deine Schäden an deinem Fahrzeug. Das ist wichtig, wenn du (teilweise) Schuld an dem Unfall warst. Dann muss ja die Haftpflicht vom Gegner (teilweise) nicht zahlen.

Wenn du deine eigenen Schäden gegen den Unfallgegner durchsetzen willst, zahlt die Rechtsschutz die Gerichts- und Anwaltskosten. Verkehrsrechtsschutz ist aber auch bei Verkehrsstrafsachen und Ordnungswidrigkeiten (Blitzer) sehr nützlich. Meiner Meinung nach ist das der wichtigste Leistungsbereich einer Rechtsschutzversicherung überhaupt. Es macht überhaupt keinen Sinn, den rauszunehmen.

http://knoellchen.eu/german/index.php/rechtsschutzversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung hat die Aufgabe, Fremdschäden zu regulieren - aber auch die Aufgabe, ungerechtfertigte gegnerische Ansprüche abzuwehren; auch mit eigenen Anwälten. In der Praxis scheuen sich aber die Versicherungen, das zu tun, wenn die gegnerischen Ansprüche relativ gering im Vergleich zum Schaden sind. Letztlich entscheidet immer die Versicherung selbst, ob sie die gegnerischen Ansprüche anerkennt oder das Prozessrisiko eingeht. Also: die Kfz.-Haftpflichtversicherung beinhaltet zwar ein Element der Rechtsschutzversicherung, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, dass die Versicherung wirklich die Interessen des Versicherungsnehmers vertritt. Eine eigene Verkehrsrechtsschutzversicherung (z.B. über den ADAC) ist immer empfehlenswert.

grundsätzlich ist die Kfz.-Versicherung keine RS-Versicherung, gerade bei Streitigkeiten bei einem Unfall ( z.B. wie Rot war die ampel) undinsbesondere vei Streitgkeiten mit Werkstätten wegen der Vertragserfüllung sollte eigentlich jeder Nutzer eines PKW eine besitzen..

Nein, der Verkehrsrechtschutz ist nur im Verkehrsrechtschutz enthalten! Oder, eben wie bei Dir, in Verbindung mit einer Rechtsschutzversicherung.

Wenn Du auf Lebenszeit bettlägerig erkrankt bist, kannst Du auf den Verkehrsrechtsschutz verzichten, ansonsten nicht!

Denn selbst als Fußgänger kann man schneller in einen Verkehrsrechtsstreit verwickelt sein, als man umschauen kann!

nein... ist sie nicht...

eine verkehrs-rechtschutzversicherung ist die wichtigste versicherung, die man braucht, wenn man sich im ( welcher art auch immer ) strassenverkehr beteiligt !

Was möchtest Du wissen?