frage zu physik - zentrifugalkraft/zentripetalkraft.. ->beschreibung unten

3 Antworten

Das stimmt schon mit der Zentrifugalkraft. Die Kraft, die gewissermaßen droht ihn vom Windrad zu werfen ist nämlich die vom Radius, der Rotornase des Windrades, wegwirkende Zentrifugalkraft, also muss er diese "Art von Kraft" überwinden um nicht fortgeweht zu werden. Die kraft mit der er Sich dagegen drückt ist nicht die Zentrifugalkraft, Sondern einfach eine chemische Kraft seiner Muskeln, die Zentripetalkraft würde er aufwenden wenn er...modellhaft gesprochen an einem Seil an der Mitte des Windrades festgebunden wäre und so schnell fliegt, dass er auf einer höhe bleibt (-->nach innen gerichtet)

Bin gerade durch Zufall auf diese Frage gestoßen, daher die späte Antwort :-)

Die Zentrifugalkraft wird durch ein Trägheitsfeld hervorgerufen, welches nur auf einem rotierenden Bezugssystem existiert, dort ist sie absolut real, außerhalb des Systems gibt es kein Trägheitsfeld. Daher gibt es zwei Antworten.

1) Aus dem Bezugssystem der Erde wirkt auf den Käfer nur eine Kraft: Die Reibkraft der Flügelspitze auf den Käfer, sie wirkt nach innen und sorgt dafür, dass der Käfer sich im Kreis drehen kann.

2) Bezugssystem Windrad: In diesem Bezugssystem ruht der Käfer: Es muss also Kräftegleichgewicht herrschen. Zum einen die Reibkraft von oben, die nach innen wirkt, zum anderen die Zentrifugalkraft, welche nur in diesem Bezugssystem existiert und durch das Zentrifugalfeld hervorgerufen wird. Seit Einstein (1916) weiß man, dass eine solches Zentrifugalfeld lokal nicht von einem Gravitationsfeld zu unterscheiden ist. Für den Käfer existiert also ein lokales Gravitationsfeld, welches nach außen wirkt. Daher muss er sich am Windrad "festhalten".

p.s. Die Gravitation der Erde habe ich jetzt mal komplett weggelassen, darum geht es ja in der Situation nicht.

Es gibt keine Zentrifugalkraft, wie du schon richtig erklärt hast. Sie wird auch Scheinkraft genannt. Natürlich ist es die Zentripetalkraft, die den Käfer in der Bahn hält. Der Käfer "spürt" nur diese Zentrifugalkraft aufgrund seiner Masse, die ihn "nach außen zieht" (eher aus der Bahn wirft).

Wie berechne ich den Auftrieb?

Ein Stahlkörper von der Dichte p K = 7,8 g/cm3 hat in Luft eine Gewichtskraft von 3,12 N. Welche Auftriebskraft erfährt der Körper, wenn man ihn in...

a) Meerwasser p = 1,03 g/cm3

b) Glycerin p = 1,26 g/cm3

c) Süßwasser P = 1,0 g/cm3 taucht?

...zur Frage

Kann mir jemand bei meiner Physikhausaufgabe helfen?

Es geht um Reibungsarbeit und habe schon die ansätze komme aber nicht weiter! Wir sollen die Aufgaben mit Hilfe des Energieerhaltungssat E1=E2=E3 .... berechnen! Aufgabe: Ein Wagen fährt auf einer trockenen Straße und führt eine Vollbremsung mit vollständig blockierten Rädern durch! v0=100km/h;fgl(Reibungskoeffizient)=0,75 m=2000kg a)Berechnen Sie den Bremsweg! b)Wie lange dauert der Bremsvorgang?

Meine Ansätze zu a): Fgleit=fgleitN N=Normalkraft N=ma Meine Frage welche Formel benötige ich zur berechnung von s, dem Weg? Wie komme ich auf die negative Beschleunigung a???

Meine Ansätze zu b): Ich muss mit den Ergebnissen von a) weiter rechnen um dann eine Formel für t(Zeit), die Dauer des Bremsvorgangs herauszufinden! Wie bekomme ich eine Formel für t?? Ps: Bitte keine Kommentare, wie: "Mach deine Hausaufgaben alleine"! Ich befasse mich schon seid ca. 30 min mit dieser Aufgabe und denke nach, komme aber auf kein Ergebniss! Danke für eure Hilfe!!!

...zur Frage

Physik - Ortsfaktor?

Hallo, mal angenommen, ein Objekt hat auf der Erde eine Gewichtskraft von 1,0N. Da auf der Erde der Ortsfaktor 9,81 beträgt, müsste das Objekt ca. 100g wiegen. Welche Masse und Gewichtskraft hat das Objekt zB. auf dem Mond wenn dort der Ortsfaktor 1/6 von dem der Erde beträgt?

Fg (Mond) = m * g ist das dann Fg (Mond) = 0,1kg * 1/6 * 9,81 oder Fg (Mond) = 1,0N * 1/6

Der Ortsfaktor ist ja "g" von daher ergibt doch erste eher Sinn, aber ich weiß ja eigentlich die Masse (noch) nicht, von daher kann es nur das zweite sein. Nur wieso? Wenn der Ortsfaktor 1/6 von dem der Erde beträgt, ist doch 9,81*1/6 naheliegender. Oder ist der Ortsfaktor etwa gar nicht g, sondern Fg, also m*g?

Wo ist mein Fehler?

...zur Frage

Physik Corioliskraft Formel?

Hi,

Ich halte morgen einen Physik Vortrag über die Corioliskraft.

Nun Habe ich für die Formel zur Berechnung von Fc folgendes im Internet gefunden

Fc = 2mvω⋅sinθ

mit:

  • sinθ ist Sinus mit Winkel θ zwischen Bewegungsrichtung v und Richtung der Rotationsachse des rotierenden Objektes.
  • ω Winkelgeschwindigkeit der Rotation.
  • m Masse die bewegt wird.

Diese Formel verstehe ich aber trotz der Erklärung nicht wirklich.

Könnte mir jemand vielleicht erklären was "sinθ" und "ω" sind? Vielleicht auch mit einem Rechenbeispiel?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was für eine Kraft herrscht im Weltraum in Newton

Auf der erde wären das 10N für einen Kilo und im weltall?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Verformungsenergie und Kinetischer Energie?

In der Schule haben wir ein Arbeitsblatt erhalten, auf dem u.a. diese beiden Begriffe standen. Ist das nicht dasselbe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?