Frage zu Phasen bei Elektroautos.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meinst du diese Angaben wie hier beim Renault Zoe:
"Standardladung: 1 Phase 230 V / 3,7 kW in etwa 6 – 9 Stunden oder 3 Phasen 400 V / 11 kW in etwa 2-3 Stunden beschleunigte Ladung: 3 Phasen / 400 V / 22 kW - 80 % Ladung in 1 Stunde Schnellladung: 3 Phasen / 400 V / 43 kW – 80 % Ladung in 30 Minuten"

Auf Deutsch: für das "normale" Aufladen des Akkus benötigst du eine "normale" Stckdose (1 Phase mit 230V)
Schneller geht das Aufladen mit dem sogen. 3-Phasen-Wechselstrom (siehe z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Dreiphasenwechselstrom), auch Drehstrom genannt, früher Kraftstrom - dafür brauchst du eben eine Kraftstromdose (5 polig: 3 "Phasen", also die spannungsführenden Leiter, 1 Neutralleiter und 1 Schutzleiter) Die näheren Erläuterungen zu Drehstrom und der Phasenverschiebung spare ich mir jetzt, ist alles im Netz zu erforschen...

Ein räumlicher Bereich, in dem die bestimmenden physikalischen Parameter (Ordnungsparameter, wie die Dichte oder der Brechungsindex) und die chemische Zusammensetzung der Materie homogen sind.

Phasen sind die Kupferdrähte die um eine Spule gewickelt sind. Sind 3 Drähte um eine Spule gewickelt so spricht man von 3-Phasenwicklung mit 120°-Versetzung (360*) Sind es 6 Drähte so spricht man von 6-Phasenwicklung mit 60° Versetzung.

So eine Spule wiederum wird benötigt in einem Elektromotor. Es wird dabei durch die Phasen Strom gejagt, was ein Magnetfeld erzeugt das wiederum eine Welle mit einem Dauermagenten antreibt.

oetschai 05.02.2015, 13:16

...man merkt, es ist Fasching... ;-)

0
stilleswasserl 05.02.2015, 14:27
@oetschai

Hier die Quelle dazu. @Noxxoc spricht von Elektroautos. Da gehe ich mal davon aus das er die Phasen eines Elektromotors meint und nicht die eines Trafos.

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/1006061.htm

"Der Drehstrom ist ein Wechselstrom mit drei Phasen (stromführende Leitungen). Der Begriff Drehstrom ist aus der Erzeugung abgeleitet. Dabei werden drei Spulen im 120°-Abstand rund um ein sich drehendes Magnetfeld angeordnet. Dadurch entstehen drei um 120° phasenverschobene sinusförmige Wechselspannungen."

Genau das habe ich erläutert. Dein blödes Faschingkommentar kannste dir sparen.

0
oetschai 05.02.2015, 16:27
@stilleswasserl

OK
a) Wenn du mir überzeugend erklären kannst, wie ein Akku-betriebenes E-Auto mit einem Drehstrommotor läuft, spare ich mir in Zukunft meinen Faschingskommentar
b) Wie kommst du jetzt auf einen Trafo?
c) Was veranlasst dich, zu glauben, dass ich ein Wissen über Drehstrom brauche, das ich ohnedies seit gut 38 Jahren habe?
d) Hast du meine Antwort zur Ausgangsfrage gelesen und verstanden?
e) Ehe du einen Sachverhalt erläuterst, solltest du dir
1.) darüber im Klaren sein, WAS der Sachverhalt nun genau ist - und
2.) dir genauestens überlegen, in welche Worte du deine Erläuterung kleidest.
Beispiel:
> Phasen sind die Kupferdrähte die um eine Spule gewickelt sind.

Auch wenn du vielleicht das Richtige gemeinst haben solltest, dient diese sachlich völlig falsche Aussage (Phasen sind nun mal KEINE Kupferdrähte) in keiner Weise dazu, die Ausgangsfrage zu beantworten.

0
stilleswasserl 05.02.2015, 17:07
@oetschai

Phasen sind stromführende Leitungen. Was sind denn stromführende Leitungen für dich?

0
stilleswasserl 05.02.2015, 17:19
@stilleswasserl

Sieht man mal das du außer andere Kommentatoren oberlehrerhaft anzureden von nichts eine Ahnung hast (außer von Fasching vielleicht).

Hättest du mein Link gelesen dann wüsstest du jetzt bescheid.

Sorry, mußte aber einfach mal gesagt werden.

0
oetschai 05.02.2015, 23:24
@stilleswasserl

Also gut, auch auf die "Gefahr" hin, als Wortklauber dazustehen...

a) Als Phasen werden nichtstromführende Leitungen bezeichnet, sondern die Leiter in unserem Stromversorgungsnetz, die unter (elektrischer Wechsel-) Spannung stehen (üblicherweise "Außenleiter" genannt).
Die Bezeichnung "Phase" ist ein Begriff aus der Schwingungs- bzw. Wellenphysik und bezeichnet quasi die Auslenkung einer Welle/Schwingung zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort.
Die 3 Außenleiter unseres mitteleuropäischen E-Netzes liefern sinusförmige Wechselspannungen an den Hausanschluss mit einer Effektivspannung von 230V gegen den Mittelleiter (N - Neutralleiter, früher Nullleiter), welcher bei Betrieb eines elektrischen Gerätes natürlich AUCH zu einem stromführenden Leiter wird.
Da die sinusförmigen Wechselspannungen an den Außenleitern (wie du ja weißt) aufgrund der Bauweise der in den Kraftwerken verwendeten Drehstromgeneratoren in ihrer Phase um 120° zueinander verschoben sind (wie es die erstee Graphik auf dem ELKO-Link so wunderbar anschaulich zeigt), herrscht zwischen den Außenleitern (L1, L2, L3) eine effektive Wechselspannung von 400V.
b) Hättest du deinen Link kritisch gelesen (-> mit anderen, profunderen Artikeln abgeglichen), dann wüsstest du genauer Bescheid.
c) "Kommentar" ist maskulin; es heißt also "dein blöder Faschingskommentar", nicht "blödes".
d) Wenn du mir überzeugend erklären kannst, wie ein Akku-betriebenes E-Auto mit einem Drehstrommotor läuft, nehme ich meinen Faschingskommentar sogar zurück.
lG dein Oberlehrer ;-)

0

Bei der 3-Phasen-Wechselspannung spricht man davon, z.B. wenn die E-Autos mit ebend Drehspannung(strom) betrieben werden.

oetschai 05.02.2015, 13:30

NEIN! AUFGELADEN! Betrieben werden sie selbstverständlich mit der Gleichspannung aus dem Akku - daraus erst einen regelbaren Drehstrom zu generieren wäre ökonomischer Unfug...

0
Szintilator 05.02.2015, 20:47
@oetschai

Doch, das wird gemacht, dafür gibt es Umrichter, das dachte ich auch erst, dass das Schwachfug ist, die Verluste sind wohl geringer, sodass es wohl mit Drehstrom besser geht.

0
oetschai 06.02.2015, 07:34
@Szintilator

HAST RECHT - in der Tat werden Gleichstrom- und Drehstromsysteme angewendet; man lernt nie aus... ;-)

0

Was möchtest Du wissen?