Frage zu Nießrecht und weiteres?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So hallo,

ich schreibe eine neue Antwort, damit du eine Benachrichtigung bekommst.


Ich war gerade am Grundbuch und habe mit einer Rechtspflegerin gesprochen. Meine Aussagen zu Punkt 2 und 3 stimmen.


Zu 1. :

In der Regel steht der Eigentümer immer über dem Nießbrauchberechtigtem. Ausnahme wäre, wenn im Nießbrauchrecht dazu etwas anderes steht, das Nießbrauchrecht also allumfassend ist.

In deinem Fall scheint es so, dass die Eltern ein normales Nießbrauchrecht haben und z.B Miete verlangen können und das Flurstück zu ihren Gunsten nutzen können.

Jedoch können sie die eigentlichen Eigentümer NICHT aus dem Haus werfen.


Liebe Grüße


Mepodi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tourer01
21.01.2016, 14:23

Hallo,  vielen dank.
wir haben uns entschieden, beraten zu lassen, da wir wegen der Kosten (Grundbuchänderung) auch noch nicht so recht Bescheid wissen.
Aber vielen dank für die Müh

0

Guten Morgen,

in § 1030 BGB steht:

(1) Eine Sache kann
in der Weise belastet werden, dass derjenige, zu dessen Gunsten die
Belastung erfolgt, berechtigt ist, die Nutzungen der Sache zu ziehen
(Nießbrauch).

(2) Der Nießbrauch kann durch den Ausschluss einzelner Nutzungen beschränkt werden.


Zu 1. : Es gibt bei den Belastungen eines Grundstücks verschiedene Ränge, ich denke, dass es darauf ankommt welchen Rang das Nießrecht einnimmt.
Ich bin heute Nachmittag zufällig am Grundbuchamt, da könnte ich mich mal schlau machen wenn du möchtest.



Zu 2. : Zustimmungsgrundsatz (Einigungs- und formelles Konsensprinzip - § 873 BGB):

"Das Einigungsprinzip besagt, dass zur Enstehung oder Veränderung eines dinglichen Grundstückrechtes die Einigung der Betroffenen nötig ist."

Das heißt die Eltern müssen ihre Zustimmung geben.



Zu 3. : Die Rechte über ein Nießrecht hat allein der Nießbraucher. In diesem Fall also die Eltern. Sie könnten in ihrem Testament festhalten, dass das Nießrecht vererbt wird. Das ist ein sehr aufwändiges Verfahren.

Sollte es zum Todesfall kommen und die Eltern haben bezüglich des Nießrechts kein Erbe o.Ä. festgelegt, wird das Nießrecht gelöscht.



Ich hoffe ich konnte dir helfen.


Grüße




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tourer01
19.01.2016, 07:55

Vielen Danke, du schreibst :

Zu 1. : Es gibt bei den Belastungen eines Grundstücks verschiedene
Ränge, ich denke, dass es darauf ankommt welchen Rang das Nießrecht einnimmt.

Von Rängen steht dort nichts. dort sind zwei Einträge, wovon der erste gestrichen wurde (Wohnrecht Uroma, ist aber gestorben).

Ja, fände das toll, wenn du mal fragen könntest.
Danke

0

Was möchtest Du wissen?