FRAGE zu München (viktualienmarkt)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"einen Teil des Marktes in das Gebiet zwischen Heilig-Geist-Kirche und Frauenstraße zu verlegen und trug dem Magistrat auf, die von der Stadt erworbenen Benefizhäuser von Heiliggeist abzubrechen.[...] Im Jahre 1885 wurde das alte Heilig-Geist-Spital abgebrochen"

http://de.wikipedia.org/wiki/Viktualienmarkt_%28M%C3%BCnchen%29

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, siehe Link. Gruß Osmond http://www.muenchen.de/shopping/maerkte-uebersicht/viktualienmarkt/viktualienmarkt-geschichte.html Zitat: Bis zum 2. Mai 1807 diente der Marienplatz (damals noch Schrannenplatz) als Handelsort für Getreide und andere Agrarerzeugnisse. Mit der Zeit wurde dieser jedoch zu klein und deshalb beschloss König Max I. Joseph den Marktplatz um das Gebiet neben dem Heilig-Geist-Spital zu erweitern. Das Spital wurde 1885 abgerissen und die gleichnamige Kirche in Richtung Westen verlängert. Langsam näherte sich der Platz jener Struktur, wie sie auch heute noch besteht und wurde zur „guten Stube“ Münchens. In den Folgejahren erlebte der Viktualienmarkt seinen Aufstieg, aber auch einen gravierenden Tiefpunkt durch seine Zerstörung im zweiten Weltkrieg. Neue Verkaufshallen und „Standl“ (bayrisch für Stände) wurden errichtet: der Fischmarkt bekam 1855 seinen Standort in der Westenriederstraße. Später kamen noch die Bankmetzgerhalle, Brotläden, eine eigene Halle für Nordseefischerei und die Ladenbauten für den Obstverkauf dazu. Geflügel- und Wildbrethändler, die Petersberglmetzger und die Blumenfrauen nahmen ihre neuen Plätze ein. Während zuvor noch die Verkaufsstandorte jeden Tag neu vergeben wurden, gibt es auf dem Viktualienmarkt seit 1870 feste Stände.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Viktualienmarkt am heutigen Ort entstand aus der Verlegung des alten Münchner Stadtmarktes am Schrannenplatz, dem heutigen Marienplatz, der als Handelsort für Getreide und andere Agrarerzeugnisse zu klein geworden war. Daher verfügte König Max I. Joseph am 2. Mai 1807, einen Teil des Marktes in das Gebiet zwischen Heilig-Geist-Kirche und Frauenstraße zu verlegen und trug dem Magistrat auf, die von der Stadt erworbenen Benefizhäuser von Heiliggeist abzubrechen.

Quelle Wiki...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?