Frage zu Mikrofonen (Rauschfrei)

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Rode Procaster 66%
Rode NT-1A 33%
Keins von denen, sondern das... 0%
Audio-Technica AT2020USB 0%
BLUE Spark 0%

4 Antworten

Rode Procaster

Damit gibts weniger Probleme mit der Raumakustik und mit Nebengeräuschen, als mit einem Kondensatormikrofon. Das Ergebnis wird auf jeden Fall mit bedeutend weniger Aufwand besser klingen, als das eines Kondensatormikrofones der unteren Preisklasse in einer nicht optimierten Aufnahmeumgebung. (im Übrigen ist es das einzige Mikrofon von den AUfgezählten, das wirklich Rauschfrei ist. Wi viel Rauschen auf der Aufnahme ist, hängt jedoch auch von der Qualität des verwendeten Vorverstärkers ab.

Ich denke, den wenigsten hier sind diese Geräte bekannt. Vielleicht solltest du deine Entscheidung durch Kundenbewertungen oder Rezensionen treffen.

Es kommt auf den Einsatzzweck an, was willst du aufnehmen und in welcher Umgebung?

Leise Stimmen in ruhiger Umgebung? Dann NT1-A

Bassdrum eines Schlagzeuges auf einem Konzert? Dann ein dynamisches Mikrofon.

Absolute Rauschfreiheit wirst du auch mit dem teuersten Equipment nicht hinbekommen, besser als 3 dB kommst du auch nicht mit sündhaft teurer Technik an das Ideal heran.

Ich habe z.B. ein B1 von Behringer und bin damit sehr zufrieden. Dieses Kondensatormikrofon hat ein Eigenrauschen von 13 dB-A und eine Impedanz von 50 Ohm. DasNT-1A rauscht mit 5 dB-A bei 100 Ohm. 100 Ohm Impedanz rauschen aber mehr als 50 Ohm, bezogen auf das Verhältnis rauscht das NT-1A genau so, wie das B1.

Das Rauschen eines Mikrofones nicht als Rauschabstand anzugeben sondern als absoluten Wert in dB(a) ist schon eine komische Idee...

0
Rode Procaster

Wenns rauschfrei sein soll dann das Procaster da du keine rauschenden Verstärkerteile hast. Da kann dir dann nur noch eine miese Soundkarte einen Strich durch die Rechnung machen

Was möchtest Du wissen?