Frage zu kündigung vom arbeitgeber

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

wie soll ich jetzt vorgehen mit der sache?? soll ich anwalt einschalten?

Sie sollten die Kündigung akzeptieren, denn es gibt für mich kein Zweifel, dass diese rechtens ist.

Ein Anwalt zu kontaktieren ist rausgeschmissenes Geld.

"...habe stempel karte abgegeben..."

Dein Arbeitsverhältnis läuft doch noch bis 30.11. !!

Wenn der Betriebsrat beteiligt wurde, kannst du doch mal dort nachfragen. Es ist übrigens nicht so, dass der Betriebsrat zustimmen muss. Normalerweise sollt er eher auf eine Stellungnahme verzichten, falls er keine Einwände findet. Auf jeden Fall muss ihm aber der Sachverhalt geschildert worden sein und dann kannst du ja Näheres erfahren. Weitere Schritte würde ich mir an deiner Stelle dann überlegen.

Es nützt dir auch wenig, wenn du den Erhalt der Kündigung nicht bestätigt hast. Du hast sie erhalten, das ist maßgebend.

Den Gang zum Anwalt kannst Du Dir schenken, Du bist zwar nicht mehr in der Probezeit, aber innerhalb der 6-monatigen Wartefrist des Kündigungsschutzgesetzes. Damit ist die fristgerechte Kündigung i.O.

Wie ist denn die Kündigungsfrist lt. Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag?

Gesetzliche Fristen wäre dies:

Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

s. BGB §622

Auf jeden Fall würde ich Dir raten den Betriebsrat anzusprechen und nach den vom AG mitgeteilten Gründen zu fragen. Wichtig wäre auch, ob der Betriebsrat weitere Kündigungen zugestimmt hat.

Als sehr untypisch solltest Du die Zustimmung des Betriebsrat werten, der hätte genausogut widersprechen können. Auf die Zustimmung des BR ist der AG nicht angewiesen. Also was hat der Betriebsrat gewußt? Was könntest Du Dir vorstellen, warum man Dich kündigt? Den Betriebsrat solltest Du fragen, ob er eine Fürsorgepflicht des AG verletzt siehst, weil Du ja krank warst. Und ob der BR erkennt, dass die Kündigung im Zusammenhang mit der Arbeitsunfähigkeit steht. s. BGB § 617

Eigentlich hat der BR Dir die Chance genommen gegen die Kündigung zu klagen, wegen Sozialwidrigkeit.

§ 1 Sozial ungerechtfertigte Kündigungen

http://dejure.org/gesetze/KSchG/1.html

Anhand Deiner Beschreibung bin ich schnell bereit auch Betriebsräte und Gewerkschafter zum Teufel zu jagen.

Was sollte ein Grund für eine Intervention sein? Es gibt keinen Anhaltspunkt die Kündigung angreifen zu können. Sie ist fristgerecht und das wars dann auch schon....

So wie ich das lese ist deine Probezeit am 15.10.2012 abgelaufen. Wenn das Arbeitsverhältnis unbefristet ist bedeutet das bis 67Jahre oder so. Da ist eine so lapidare Kündigung nicht mehr möglich und vorallen gibt es auch Fristen. Ein gang zum Anwalt kann helfen

WetWilly 29.10.2012, 14:03

Da irrst Du. Wirf mal einen Blick ins KSchG....

0
stelari 29.10.2012, 14:03

und was wird der Anwalt feststellen können? rischdisch, die Kündigung war fristgerecht und ohne Angriffspunkt - die 20€ für diese Auskunft kann man sich locker sparen.

0

Warum einen Anwalt einschalten ? In der Probezeit kann man jederzeit ohne Angaben von Gründen gekündigt werden .

Die Kündigung ist also rechtskräftig .

bid76 29.10.2012, 14:13

laut arbeitsvertrag 3 monate probezeit bin schon in festvertrag drin...

0

Hi,

die Kündigung scheint, nach deiner Schilderung, in Ordnung zu sein. Besonderes unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Kündigungsschutzgesetz keine anwendung findet. vgl. http://arbeitsrecht-schwetzingen.de/News-file-article-sid-71.html

Ohne die Kündigung gesehen zu haben, kann aber keiner einschätzen, ob die wesentlichen Formalien (Schriftform, eigenhändige Unterschrift, Berechtigung des Unterzeichners zur Kündigung) eingehalten sind.

Dies kannst du ggfs. überprüfen lassen.

nein wieso ? du hast eine ordnungsgemäße Kündigung bekommen, die gilt als zugestellt wenn du sie hast = wirksam.

Schade, pech, aber du hast die Probezeit unterschrieben (ist ja auhc üblich) und da brauch man keine Begründung und nichts, was also willst du mit einem Anwalt ?

ciao

PeterSchu 29.10.2012, 14:05

Die 3-monatige Probezeit ist aber seit dem 15.10. abgelaufen.

0

Rechtsberatung sollte man sich in jedem Falle holen!

Was möchtest Du wissen?