Frage zu Katzenaids?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

bei freigängern ist es dass fiv entweder im lokalen bestand ist oder nicht. unkastrierte katzen haben dann ein höheres infektionsrisiko, aber auch kastraten können sich bei blutigen kämpfen anstecken. du kannst einen tierarzt fragen ob er fälle von fiv aus deinem wohngebiet hat, das gibt nen anhaltspunkt

fiv stirbt an der luft in sekunden ab. es überträgt sich nur im direktkontakt. bei einem züchter der alle erwachsenen katzen negativ getestet hat und bei dem kein kontakt zu fremden katzen besteht (oder, falls deckkater zum einsatz kommen, nur selbst negativ getestete) hast du fivnegative kitten. geht gar nicht anders weil keine ansteckungsquelle da ist

meine katzen sind alle aus dem tierheim und waren alle über ein jahr alt (zum einen weil mir kitten viiieeel zu quirlig und anstrengend sind, zum anderen weil ich dann keinen ärger mit der kastra hab).. da hab ich im heim direkt nen test auf fiv und felv machen lassen. musste ich extra bezahlen aber in der regel spielen tierheime da mit

dass du dich umfassend informierst ist mir aufgefallen und ich finds super! :)

Naja, der Kater ist ja nicht von einem Züchter, sondern von privaten Katzenhaltern.

Ich werde den Katzenhalter mal fragen, ob er seine Katzen auf so etwas schon einmal getestet hat und ob er der Vater der eigene Kater ist.

0
@Ratsuchender247

wenn die katze freigängerin ist wissen die nciht wer der papa ist. dann kanns sogar sein dass die kinder nur halbgeschwister sind und 2 oder mehr verschiedene väter haben

ein test der mutter und des katers gibt einen guten hinweis. das sind die engsten kontakte eines kittens, wenn sie das haus nicht verlassen haben auch oft die einzigen. privathalter testen allerdings leider nur selten...

0

Hi,

wenn du die Verbreitung in eurer Gegend wissen willst rufst du am besten den örtlichen Tierarzt und das örtliche Tierheim an. Die werden dir aber vermutlich auch nichts genaueres sagen können weil relativ selten auf FIV oder Leukose getestet wird.

Und nein, es ist nicht üblich, dass die Elterntiere auf Leukose oder FIV getestet werden - es ist noch nicht einmal üblich, Katzenkinder nur geimpft und mit mindestens 13 Wochen anzugeben ...

Das findest du eigentlich nur bei sehr guten Züchtern, bei ebay und co. werden 90% aller Kitten ungeimpft und zu früh abgegeben - und mit Sicherheit ohne das die Elterntiere (falls der Kater überhaupt bekannt ist!) auf irgend etwas getestet sind.

Wobei ich mich gerade frage, ob du nicht vielleicht FIV mit FIP verwechselst?

FIV ähnelt dem menschlichem AIDS, eine infizierte Katze kann jahrelang damit leben, ohne dass es ausbricht.

FIP, die durch das Coronavirus ausgelöste Bauchfellentzündung dagegen betrifft meistens Katzen unter 2 Jahren, sehr Häufig sehr junge Katzen, die unter 6 Monate alt sind und verläuft fast immer tödlich.

Da 80-90% aller Katzen aus einem größerem Bestand (Bauernhof, Tierheim, Züchter) mit dem Coronavirus infiziert sind gibt es keinen Schutz vor FIP, leider. Letztendlich ist es eine Glückssache, ob die eigene Katze davon betroffen ist oder nicht.

October

p.s. Natürlich kann es auch sein, dass du FIP und FIV, bzw. die Verlaufsform nicht verwechselt hast. Mich hat es nur gewundert dass du nur nach FIV gefragt hast ohne gleichzeitig nach Leukose zu fragen ;-)

Gerade bei jungen Katzen steht oftmals eher FIP im Mittelpunkt der Sorgen weil FIP leider sehr oft besonders junge Tiere betrifft.

October

0

80-90% !?

Dann muss ich ja wirklich zum Züchter :S

Das hängt nicht irgendwo von den Ländern ab?

Ich hätte eher vermutete, dass sowas in der Türkei oder Griechenland weit verbreitet ist - oh Gott.

0
@Ratsuchender247

80-90% !?

Dann muss ich ja wirklich zum Züchter :S

Auch bei einem Züchter kannst du davon ausgehen, dass 80-90% aller Katzen das Coronavirus in sich tragen. Du kannst das mit dem Herpes simplex Virus beim Menschen vergleichen - den tragen auch 80-90% von uns in uns ;-)

Corona-frei zu züchten ist fast unmöglich, weil die Katzen eben Kontakt zu anderen Katzen haben- oder ein Besucher bringt es an den Schuhen mit ins Haus.

Nur weil eine Katze das Corona-Virus in sich trägt heißt das noch lange nicht, dass es mutiert und daraus FIP wird! Bei "lediglich" 5-6% aller mit dem Corona-Virus infizierten Katzen entwickelt sich daraus FIP.

Achtung: nicht mit FIV, dem KatzenAIDS verwechseln! Das tragen kaum Katzen in sich und wenn man die Elterntiere getestet hat und der Test war negativ dann haben es auch die Kitten nicht ;-)

October

0
@October2011

... mach' dir bitte nicht so einen Kopf um FIP, du kannst es leider nicht beeinflussen, ob es euch treffen wird oder nicht.

Oder du suchst dir Katzen aus, die über 2 Jahre alt sind, wenn die allermeisten von FIP betroffene Katzen sind unter 2 Jahre alt.

Das hat auch sonst Vorteile, weil erwachsene Katzen viel ruhiger sind und der Charakter schon bekannt ist ;-)

October

0

Was möchtest Du wissen?