Frage zu japanischen Anreden und Namensanhängseln?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Clou dabei ist, dass der Übersetzer die Suffixe ("Anhängsel") normalerweise ja nicht mit übersetzt. Es wird versucht das, was das Suffix ausdrückt, in der anderen Sprache halbwegs verständlich wiederzugeben. Man redet im Prinzip drum herum um in etwa die selbe Bedeutung zu bekommen.

Ich bin z.B. Raiden-onee-chan gewöhnt, einfach weil der Name (Raiden) ja immer groß anfängt, alle anderen Wörter im Satz in der deutschen Umschrift des Japanischen aber nicht (also onee klein). Onee-chan trenne ich, weil das Wort + Suffix ist. Es macht für die Leserlichkeit einfach mehr Sinn, hier eine Trennung vorzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raiden96
15.08.2016, 01:28

Oh okay, vielen dank für diese detailreiche Antwort! :)

0

Es gibt nicht eine einzig wahre Möglichkeit, das zu trennen. Das, was mir am meisten begegnet ist, wäre Raiden-onee-chan, aber ich habe auch schon (ältere) Fachtexte zu Japanisch mit anderer Worttrennung gelesen.

Was das Weglassen des Namens betrifft, so ist das meistens nur der Fall wenn die Person angesprochen wird bzw. wenn über die Person gesprochen wird, nur wenn vorrausgesetzt wird, dass jeder weiß um wen es sich handelt.
Sprich, um ein Beispiel zu nennen, eine Person X mit drei (älteren) Schwestern würde eher den Namen mitbenutzen, als Person Y, die nur eine hat.
In Texten kommt es kaum vor, dass ein Name weggelassen wird (außer es handelt sich um wörtliche Rede etc.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raiden96
15.08.2016, 22:17

 Ok, danke für die Antwort! :)

0

Da man das normalerweise auf Japanisch schreibt, erübrigt sich die Frage.

Bei einer Transkription ist die Frage, was man mit dieser aussagen will.

So hätte ich an der Uni o.nee.tyañ geschrieben. Die Umschrift folgt der 50-Lautetafel, deutet an, dass sich das Wort an keiner Stelle mit Pausenfüllern, wie 'Ähm' trennen lässt, allerdings aus drei Bestandteilen besteht.

Solange du grammatikalisch begründen kannst, warum du dich für eine Variante entschieden hast, ist das fast egal. Lediglich auf das Großschreiben von Wörtern, die keine Eigennamen sind oder am Satzanfang stehen, sollte man verzichten. Eine Umschrift ist immer nur Hilfsmittel, schreiben kann man Japanisch damit nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raiden96
15.08.2016, 14:03

Alles klar :D vielen Dank für deine Antwort!

0
Kommentar von Kharon
15.08.2016, 14:15

Rein aus Interesse: wo nimmst du das tyañ her?

Das habe ich noch nie so geschrieben gesehen ... kenne nur Hepburn aus der Uni.

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raiden96
14.08.2016, 23:08

Danke, das ist das was ich schon gelesen habe, aber dort steht zum Beispiel nur -oneechan wobei ich auch schon -onee-chan zu genüge gesehen und gelesen habe...also wieder sehr unsicher was nun richtig ist

0

Was möchtest Du wissen?