Frage zu hunde haltung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, das stimmt so nicht. Nach wie vor braucht ihr die Genemigung des Vermieters, er darf es nur nicht generell/pauschal verbieten. Alos holt euch die Erlaubnis, wenn er ablehnt, muß er das begründen - aber ablehnen kann er.

Elo ist übrigens keine Rasse, sondern ein Markenname.

ihr muesst bitte trotzdem die schriftliche erlaubnis zur hundehaltung haben -sonst kann euch gekuendigt werden oder verlangt werden, dass der hund wieder weg muss.

das BGH sagt nur -pauschla darf hunehaltung nicht verboten werden..aber im einzelfall hat immer der vermieter das recht zu entscheiden, ob hundehaltung gestattet wird...

Nein das stimmt nicht so. Der Vermieter darf Hundehaltung nicht mehr generell verbieten sondern muss jedes Gesuch individuell prüfen, wenn er dann aber trotzdem findet das er Euch keinen Hund genehmigen kann in der Wohnung, aus welchen Gründen auch immer, so ist dies bindend. Schafft ihr Euch trotzdem einen Hund an ist dies ein Grund für eine Fristlose Kündigung, diese wird dann, wenn Ihr vor Gericht geht normalerweise in eine Fristgerechte Kündigung umgewandelt ....die Wohnung seid ihr aber los wenn ihr Euch nicht wieder von dem Hund trennen wollt.... Fazit ohne schriftliche Genehmigung vom Vermieter keine Hundehaltung!

Die dürfen es nicht mehr GENERELL verbieten (hatte vor ner Zeit ne ähnliche Frage dazu gestellt und aufschlussreiche Antworten bekommen) ihr müsst euch halt zusammensetzen und das besprechen. Es darf halt so nicht mehr gesagt werden "In dieser Mietwohnung keine Hunde" , aber anders ausgedrückt kann er euch das im persönlichen gespräch halt doch sagen, weil wenn jemand keinen Hund in seiner Wohnung will, hat der seine Gründe...

was ich selber blöde find, weil ich dieses Jahr noch ne neue Wohnung finden muss mit 2 Hunden und 1 Katze, wird spaßig^^

Der Vermieter bestimmt wen und was er in den Wohnungen haben will und wenn das im Mietvertrag festgehalten ist.... dann müsst ihr euch daran halten!!! Ich glaube Kleintiere sind davon ausgenommen... ich erinnere mich an einen Falll, wo eine Dame wegen ihres Yorkshireterriers gekündigt wurde und die hat vor Gericht Recht bekommen und durfte wohnen bleiben.

Wenn ihr euch nen Hund anschafft, obwohl es laut Mietvertrag verboten ist.... dann sucht euch schonmal nach einer neuen Wohnung um!!!!

auch ein yorkshire terrier ist ein hund - das ist dann nur eine ausnahme aber keine regel!

3

Hab einen Hund Zuhause, trotz Verbot. Wenn du den Hundekot wegräumst und keine Lärm- bzw. Geruchsbelästigung entsteht, kann dein Vermieter dich nicht dazu zwingen, den Hund loszuwerden.

ÄH, natürlich kann er euch bei Vertragsbruch kündigen??

5
@xxguit94

Der Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine Allgemeine Geschäftsbedingung des Vermieters, welche die Haltung von Hunden und Katzen in der Mietwohnung generell untersagt, gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam ist.

0

das ist aber sehr leichtsinnig von dir -auch nach dem neuen BGH urteil kann der vermieter im einzelfall immer einen hund verbieten...es ght hier nicht nur um geruchbelastigung und laerm..sondern zum beipeiel auch um eine moegliche beschadigung einer wohnung etc... holt euch bitte die schriftliche erlaubnis fuer eure hundehaltung!

4

@ OfSugarAndSpice,

doch, der Vermieter kann einen Mieter vor die Wahl stellen, entweder Wohnung behalten, dann Hund weggeben oder Hund behalten, dann Wohnung verlieren.

In meiner Nachbarschaft hat sich eine Frau schweren Herzens von ihrem geliebten Hund getrennt, da es ihr nicht möglich war, eine andere neue Wohnung zu finden.

2
@Delveng

Ich weiß, ich mache den Eindruck, aber ich bin nicht zurückgeblieben, eine einzige Erklärung reicht aus.

1

Du musst Dich nach dem Mietvertrag richten: alles andere ist Quatsch!!

Wenn der Mietvertrag nicht dem entspricht, was das Gesetz vorsieht, dann ist dieser Quatsch. Es ist verboten Hunde generell zu verbieten. Duh...

1
@OfSugarAndSpice

Jaaah, das war auch das, was ich in meiner Frage angesprochen habe.

http://www.gutefrage.net/frage/verbot-v-hundehaltung-verstaendnisproblem

Jemand der keinen Hund in seiner Wohnung möchte, der wird Wege finden, das so durchzusetzen, und wenns auf die Tour sein muss, dir das Mieterleben zur Hölle zu machen. Ich hab mich ja auch zuerst total gefreut weil ich dachte thaha jetzt stehn mir alle Türen offen, aber nee, dann habt ihr halt ein persönliches Gespräch, in dem der Vermieter sein Verbot begründet, zB Hund zu groß, zu stinkig, zu haarig, was auch immer, und dann darf man trotzdem keinen Hund halten. Es darf halt nicht mehr so pauschal im Vertag stehen - VERBIETEN darf der Mieter es trotzdem wann immer ER meint, dass es nötig ist.

1

Was möchtest Du wissen?