Frage zu Harmonielehre?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo girliipower,

ich glaube die Antwort von Nadelwald75 geht an Deiner Frage vorbei. Ich nehme an, den Quintenzirkel kennst Du.

Die Akkorde der Nebenfunktionen innerhalb einer Tonart bleiben in der Tonart. Der Dominantseptakkord in Des-Dur hat ja auch ein Ges als Sept und kein G (wie in As-Dur). Solange Du Dich also in einer Tonart bewegst, bleibt es immer bei der Ausgangstonart.

Bei Moll gibt es natürlich die Besonderheit, dass die Terz der Dominante zum Leitton erhöht wird, ein Ton, der im natürlichen Moll nicht vorkommt. Trotzdem bleibt man auch in a-Moll mit E7 als Dominante in dieser Tonart.

Dazu gibt es aber natürlich die Möglichkeit der Modulation. Ein Stück in Des-Dur kann durchaus einen ganzen Mittelteil in As-Dur haben und das kann man dann auch vorschreiben, also das Ges auflösen. Dann hat man in diesem Mittelteil eine neue Tonika und damit auch eine neue Dominante (Es-Dur), die aber wiederum in As-Dur bleibt.

Gruß Friedemann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von girliipower
13.11.2015, 23:18

Vielen Dank:) Nur damit ich es nochmal verstanden habe: Alle tonleitereigenen Dreiklänge die auf allen Stufen gebildet werden haben nur die Vorzeichen die auch schon so feststehen? Also haben alle Dreiklänge auf den Stufen der D-Dur Tonleiter nur ein fis und cis und sind dann entsprechend Dur-/Moll-/verminderte Dreiklänge? Deshalb auch im Dominantseptakkord die kl Septime oder? In D-Dur wäre das ja a-cis-e-g,weil in D-Dur ein g vorhanden ist, anders als in A-Dur,wo ein gis vorhanden ist:) Kannst du mich bitte bei Bedarf korrigieren?

0
Kommentar von girliipower
13.11.2015, 23:47

Vielen Vielen Dank:))) Darf ich mich bei bedarf noch einmal bei dir melden?:)

0
Kommentar von Nadelwald75
14.11.2015, 10:04

Hallo schmidtmechau,

auch für mich wieder lehrreich!

0
Kommentar von schmidtmechau
15.11.2015, 10:03

Danke für den Stern!

0

Hallo girlipower, google mal unter dem Begriff "Quintenzirkel". Da hast du dein ganzes Problem mit allen Vorzeichen als Schaubild.

Zu deinen Begriffen: Zu einer Tonart (Tonika) gibt es jeweils eine Dominante (liegt 5 Töne höher) und eine Subdominante (liegt 5 Töne tiefer).

Beispiel: Des-Dur hat 5 b, die Dominante ist As-Dur mit 4 b, die Subdominante ist Ges-Dur. Die müsste dann 6 b haben. Da aber Ges = Fis ist, verwendet man auch 6 Kreuze.

Was Moll angeht: Jede Dur-Tonart hat auch eine parallele Molltonart (steht in blau innen im Kreis), die dann eine kleine Terz tiefer liegt und die gleichen Vorzeichen hat, wie die entsprechende Dur-Tonart.

Beispiel: C-Dur hat kein Vorzeichen, eine Terz tiefer liegt a-Moll, ebenfalls ohne Vorzeichen. Oder: F-Dur hat ein b; die parallele Molltonart ist d-Moll, ebenfalls ein b.

Aber wie gesagt, das kannst du im Schaubild des Quintenzirkels alles ablesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von girliipower
13.11.2015, 22:56

Also den Quintenzirkel beherrsche ich selbstverständlich,aber dennoch war ich verwirrt,die Dominate ist doch immer die V Stufe einer Tonleiter,die Subdominante immer die IV. Tatsächlich tut es mir leid,dass ich meine Frage so umständlich formuliert habe,du hast mir alles erklärt was ich bereits schon weiß und eigentlich "Grundwissen" für meine Frage ist:) Ich versuche es mal in anderen Worten: Wenn ich jetzt die Dominante(D) in F-Dur habe,also c-e-g, gehe ich davon aus dass es sich dann um C-Dur handelt weil dies der Grundton ist. Wenn ich allerdings denn Dominantseptakkord(D^7) bilden will wäre es ja c-e-g-b,weil in F-Dur ein b vorhanden ist ODER weil der D^7 immer aus einer kleinen Septime besteht...ich bin deshalb verwirrt,weil es ja in C-Dur eigentlich ein h sein müsste. Also meine Frage: Werden jetzt die Vorzeichen der Ausgangstonart( hier F-Dur) oder die der Tonart auf der Stufe (C-Dur) benutzt?

0

Was möchtest Du wissen?