Frage zu Häufungswerten und Teilfolgen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

Zu 1)  (HP = Abkürzng von Häufungspunkt)

Wir wissen, dass jedes b_n ein HP der Folge (a_n) ist. D.h. dass
in einer beliebig kleinen Umgebung von b_n. unendl. viele Folgenglieder
von (a_n) liegen

Es gilt also:

für alle ℇ₁> 0 existiert ein N(ℇ₁) ∈ ℕ so dass für eine Teilfolge (m[n])
natürlicher Zahlen gilt:

n > N(ℇ₁) => | b_n - a_m[n] | < ℇ₁

b_0 ist Grenzwert der Folge (b_n) heisst, dass in jeder noch so kleinen
Umgebung von b_0 alle Folgenglieder von (b_n) in dieser Umgebung
liegen, wenn n nur gross genug ist.

Es gilt also:

für alle ℇ₂> 0 existiert ein N(ℇ₂) ∈ ℕ, so dass giilt:
n > N(ℇ₂) => | b_n - b_0 | < ℇ₂.

Sei N = max { N(ℇ₁), N(ℇ₂) }, ℇ = ℇ₁ + ℇ₂ .
Dann folgt für alle n > N :

| a_m[n] - b_0 | = | a_m[n] - b_n +b_n - b_0 | ≤

| a_m[n] - b_n | + | b_n -b_0 | < ℇ₁ + ℇ₂ = ℇ

D.h. in jeder beliebig kleinen ℇ-Umgebung von b_0 (ℇ₁ und ℇ₂ können beliebig
klein gewâhlt werden) liegen unendlich viele Folgenglieder der Folge (a_n).
Also ist b_0 HP der Folge (a_n), also gilt: b_0 ∈ H(a_n).

Also der Schlüssel bei solchen Sachen ist meist die Dreiecksungleichung.

Du kannst ja mal schauen, ob dir das für die 2) hilft.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ralphdieter
20.11.2016, 20:14

Du kannst ja mal schauen, ob dir das für die 2) hilft.

Das vermute ich auch; aber ich sehe nicht, wie das gehen könnte...

0

zu 1)

Häufungspunkt h ⇔ In jeder 𝜀-Umgebung von h tummelt sich mindestens ein aₙ.

Grenzwert b₀ ⇔ In jeder 𝜀-Umgebung von b₀ liegen fast alle bₙ.

Also für 𝜀>0: In der 𝜀/2-Umgebung von b₀ liegt ein bₙ. Dieses ist nach Voraussetzung Häufungspunkt von (a) ⇒ in der 𝜀/2-Umgebung von bₙ tummelt sich also mindestens ein aₘ. Dieses liegt in der 𝜀-Umgebung von b₀, also ist b₀ ein Häufungspunkt von (a). [q.e.d.]

zu 2)

⇒: (aₙ)→a ⇒ Alle Teilfolgen konvergieren ⇒ Alle Teil-Teilfolgen konvergieren (trivial).

⇐: (aₙ) konvergiert nicht gegen a ⇒ es gibt eine Teilfolge, die komplett außerhalb einer hinreichend kleinen 𝜀-Umgebung von a liegt: Weil diese Umgebung nicht "fast alle" aₙ enthält, kommt hinter jedem Ausreißer aₙ noch ein weiterer aₙ₊ₖ. Diese Werte bilden unsere böse Teilfolge. Und wegen  |aₙ₊ₖ-a|>𝜀 kann keine ihrer Teil-Teilfolgen gegen a gehen. [q.e.d.]

Das musst Du natürlich noch "stubenrein" ausformulieren :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?