frage zu geschichte-eiche

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ab wann Eichen als Götterbäume galten, kann aufgrund fehlender geschichtlicher Quellen zur frühsten Zeit mancher Religionen nicht genau angegeben werden. Es fällt aber schon in die Vor- und Frühgeschichte. Von der Sache her ist eine Nutzung des Holzes von Eichen durch Menschen äußerst früh anzunehmen.

1) Nutzbaum

Ein Nutzbaum ist für Menschen ein Baum, der von ihnen für bestimmte Zwecke genutzt wird.

Das Holz konnte/kann z. B. zur Herstellung von Gegenständen genutzt werden, als Brennholz für ein Feuer, zum Haus- und Schiffbau, die Eicheln zur Schweinemast, zur Herstellung von Kaffeeersatz, als Mehlersatz bei Brei und Kuchen und beim Brotbacken, geröstet zum Verzehr, Gerbstoffe aus der Rinde für Gerberei( Verarbeitung von Häuten zu Leder) .

2) Götterbaum

Mit Götterbaum kann ein Baum bezeichnet werden, der mit einer Gottheit eng verbunden ist bzw. als ihnen geweiht oder heiliger Baum gilt.

Der griechische Gott Zeus war mit der Eiche verbunden und er sprach angeblich aus dem Rauschen der Eichenblätter beim Orakel von Dodona. Mit der Eiche waren auch der römische Gott Iupiter, der keltische Gott Taranis und der germanische Gott Donar/Thor verbunden.

3) Teufelsbaum

Ein Teufelsbaum ist ein Baum, dem eine Verbindung zu einem Teufelswesen zugeschreiben wird.

Christliche Missionare haben Bäume, die Göttern geweiht waren, gefällt (z. B. Bonifatius). Sie wollten die Machtlosigkeit der von ihnen als heidnisch betrachteten Götter zeigen und sich gegen etwas wenden, das von ihnen für Götzendienst gehalten wurde. Dies konnte im Mittelalter in extremer Form zu Aufrufen führen, den Dämonen geweihte Bäume auszureißen und verbrennen. Beim Volk entstand Aberglauben und Eichen galten als Sitz von Geistern, als Hexen-, Heiden- und Teufelsbäume.

4) Freiheitsbaum

Ein Freiheitsbaum ist ein Baum, der Freiheit symbolisiert.

1765 wurde eine Ulme in Boston in Verbindung mit Protesten gegen die Besteuerung der Bevölkerung der nordamerikanischen Kolonien durch die britische Kolonialmacht zum Freiheitsbaum erklärt.

Bäume, darunter auch Eichen, wurden in Verbindung mit der Französischen Revolution (1789 – 1799) als Symbol der Freiheit angepflanzt oder errichtet und mit Bändern und Fahnen geschmückt.

Bei http://de.wikipedia.org/wiki/Eichen stehen Informationen unter Kulturelles 6.1 Religion und 6.5 Archäologie und unter 7 Nutzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?