Frage zu Führerschein der Mutter?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Diese Auflage gibt es heute auch noch.

Heute würde hinter der Fahrerlaubnis dann die Schlüsselzahl 05.04. aufgedruckt sein.

Solche eine auflage wird i.d.R. erteilt, wenn das Sehvermögen eingeschränkt ist. dass muss nichts mit der sehschärfe zu tun haben, kann z.B. mit dem räumlichen Sehen zu tun haben.

 

Gibt es, hängt meist mit den Augen zusammen. Sie kann sich von einem Augenarzt ein Gutachten machen lassen (kostet allerdings ca. 100 EURO) und wenn es nicht mehr nötig ist aus dem Führerschein nehmen lassen.

Bekannte von mir hatten so etwas. Einer durfte nur im Umkreis von 50 km fahren, der andere keine Lastwagen/große Transporter.

Würde mich mal bei der Polizei erkundigen, ob das überhaupt noch nötig ist. 

AntonAntonsen 15.08.2017, 23:08

Nicht bei der Polizei, sondern bei der Führerscheinstelle.

Die Polizei kontrolliert zwar gelegentlich Führerscheine, legt aber nicht fest, wer welche Auflagen oder Beschränkungen erfüllen muss. Dafür sind die Leute bei der Führerscheinstelle die Experten.

1
FlyingCarpet 15.08.2017, 23:11
@AntonAntonsen

Da hast Du sicherlich recht. Die zweite Person ist durch eine Führerscheinkontrolle durch die Polizei "aufgefallen". Wurde dann nach dem Gutachten vom Augenarzt im Führerschein gelöscht. Deshalb kam ich auch auf Polizei.

Denke mal, wenn der Führerschein eh noch ein "alter Lappen" ist, wäre jetzt eine Gelegenheit, das zu ändern.   

0
AntonAntonsen 15.08.2017, 23:18
@FlyingCarpet

Man sollte auch bedenken, dass seit der Eintragung 46 Jahre vergangen sind. Die Medizin hat in dieser Zeit sicherlich Fortschritte gemacht, aber die Augen werden in dieser Zeit auch nicht besser geworden sein. Nicht, dass die Führerscheinstelle am Ende noch auf die Idee kommt, die Fahrerlaubnis noch weiter einzuschränken oder sogar zu entziehen.

0

Das finde ich auch merkwürdig.

Deine Mutter soll einfach zu der Führerscheinbehörde (Landratsamt, Stadtverwaltung) gehen. Sie sollte ihren Führerschein sowieso gegen einen neuen umschreiben. Dabei kann sie klären, ob diese Einschränkung noch irgend eine Bedeutung hat. Möglicherweise fällt die Einschränkung beim Umschreiben auf den neuen Führerschein ersatzlos weg.

Dazu muss es ja eine Akte beimStrassenverkehrsamt geben. Deine Mutter müsste davon eine Kopie haben, ebenso der Hausarzt.

Ein Bekannter von mir hat eine Gehbehinderung mit einem GdB von 100. Er benötigte ein ärztliches Attest, um überhaupt den Führerschein machen zu können. Auch er hat entsprechende Auflagen im Führerschein eingetragen.

Frage ist also, welche meist gesundheitliche Einschränkung zu dieser Auflage führte. Das sollte mal mit der Straßenverkehrsbehörde abgeklärt werden.

Hallo,

das heisst nichst anderes als daß deine Mutter am Pkw ein Geschwindigkeitschild anbringen muß ( 100 Km/h) und generell nicht schneller als 100 Km/h fahren darf.

Sie sollte aber wissen, warum das so ist, denn solch eine Einschränkung wird nur aufgrund eines amtsärtzlichen Gutachtens zur Fahrtauglichkeit eingetragen.

Was möchtest Du wissen?