Frage zu elektrischem Potenial/Spannung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Elektronen wandern durch magnetische Erregung von Minus nach Plus und verharren dann als Überschuss dort solange, bis sie durch einen Rückschluss (Verbraucher) wieder zum Minus zurückgelangen können.

Daher die beiden unterschiedlichen Stromrichtungen. Beim Erzeugen von Minus (Kathode) nach Plus (Anode), beim Entladen von Plus nach Minus.

dfllothar (Entw.Ing.).

Es gibt die Technische Stromrichtung (Plus nach Minus) und es gibt die Physikalische Stromrichtung (Minus nach Plus).

Die Physikalische Stromrichtung ist zwar die "echte". Aber da man das bei der Entdeckung des elektrischen Stroms noch nicht wusste, verwendet man seither die Technische Stromrichtung. Alles andere würde bedeuten, dass sämtliche Literatur dazu neu geschrieben werden müsste.

Ok danke aber das heißt ja dann das die Fließrichtung relativ irrelevant ist weil als man herausgefunden hat das die Erde rund ist hat man ja auch nicht gesagt wir behalten unsere Flache Erde damit unsere Literatur stimmt oder sehe ich das falsch?

0
@Moshon

 das heißt ja dann das die Fließrichtung relativ irrelevant ist

jein - in vielerlei hinsicht ja, bei transistoren (PNP, NPN) oder in der galvanik nicht! das wurde zu einem perfekten verwirrspiel!

0
@kleinkirmit

Weil mein Physiklehrer meinte heute ob ich die eine oder andere nehme wäre egal

0
@Moshon

nicht nur die wissenschafter sind immer noch die gleichen ... auch die lehrer ... ;-)

0

Hi Moshon,

Das ist zu Beginn ein wenig verwirrend, aber wenn man es mal verstanden hat einfach ;). Nach der technischen Stromrichtung (die wir auch immer verwenden) fließt der Strom vom Plus- zum Minuspol und das Potential ist beim Pluspol immer höher definiert.

Die Elektronflussrichtung (auch physikalische Stromrichtung) ist andersrum, wird jedoch eig. nie verwendet. Das Potential ist dann immer noch beim Pluspol höher. Vllt. hilft dir auch das:

https://www.youtube.com/watch?v=2x-NTqIuG_4

Was möchtest Du wissen?