Frage zu einem Röntgenbild! Meinungen und Erfahrungen bitte! Danke!

...komplette Frage anzeigen Röntgen Bild Nr. 1 - (Hund, Tiermedizin) Röntgen Bild Nr. 2 - (Hund, Tiermedizin)

5 Antworten

hallo

die durchschnittliche Lebenserwartung bei Berner Sennenhunden beträgt momentan 6,5 Jahre.........

Krebserkrankungen stehen als Todesursache an erster Stelle.

Möglicherweise hat es Deine Hündin auch "erwischt", deswegen die einerseits unklare andererseits aber auch vielfältige Diagnose Deines Tierarztes........

lies Dir dies durch http://www.albert-heim-stiftung.ch/downloads/13-06.pdf

und google Berner Sennenhund Krebs und schau beim SSV zum Thema Frühsterblichkeit, Krebs rein.

Ich hätte Dir auch lieber etwas anderes geschrieben........... alles Gute.

Die Röntgenbilder kann man so meiner Ansicht nach nicht beurteilen. Ist auch nur das Knie und nicht die Hüfte. Außerdem wäre eine genaue Beschreibung der Symptome und des Verlaufs nötig.

Deine Geschichte klingt ingesammt suspekt. Die einzige Möglichkeit wäre eine ausführliche Untersuchung und die Röntgenbilder live zu sehen.

Am besten lass dir die Röntgenbilder geben (wenn digital dann auf CD) und geh damit in eine Tierklinik. So lässt sich jetzt nicht viel sagen.

Einziger inhaltlicher Kommentar, ein paar Kilo sind bei einem Hund unter Umständen schon erhebliches Übergewicht. Wenn Probleme da sind solltest du deinen Hund asketisch schlank halten. Also deutlich an der unteren Grenze des noch normalen Gewichts. Das macht einen großen Unterschied !

In den Städten Hannover, Gießen, Berlin, Leipzig, München gibt es je eine Uniklinik die dir sicher weiterhelfen kann. Ansonsten würde ich nach einer großen Klinik oder einem Facharzt für Chirurgie suchen. Dann bist du auf der sicheren Seite.

Gute Besserung !

also zu den Röntgenbildern kann ich nichts sagen, aber ier tummeln sich auch einige Tierärzte rum, vllt stoßen die ja aucf deine Frage (daher ergänze ich das Thema mal). Aber was du schreibst ist schon krass! Ich würde gar nicht all zu lange warten und MINDESTENS noch einen andern Tierarzt aufsuchen, den euch vllt auch wer aus der Gegend empfehlen kann. Um so schneller du zum TA gehst, um so schneller hat die Süße es hinter sich- und ihr habt natürlich endlich Gewissheit! Natürlich kann jeder TA mal eine Fehldignose stellen- sollte natürlch nicht passieren, aber irren ist meschlich und unser TA sichert sich auch oft durch Kollengen ab. Daher würde ich umbedingt in den nächsten Tagen einen weitern TA aufsuchen. Ihr könnt ihm ja schildern, was ihr bis jetzt unternommen habt und was sie alles für Medikamente bekommen hat. Dann kann der TA immer noch sagen, dass sie sich erstmal erholen soll und ihr noch die ein oder andere Woche wartet, aber einen TA- Besuch wird sie überleben und Krebs breitet sich leider sehr schnell aus- wenn es überhaupt einer ist! Aber nachschauen würde ich das auf jeden Fall noch diese Woche- spätestens, allerspätestens Montag!

Auf jeden Fall viel Glück euch und alles Gute für die Kleine- wenn man das so sagen kann. ; )

Ich sehe leider keine Bilder...bin aber auch kein TA. Hast du mal den Arzt gewechselt? Meine Hündin musste auch geröngt werden, Herz und Lunge, die ist so erzogen, dass sie ruhig liegen bleibt und keine Narkose benötigt....das zum einen.

Ich würde an deiner Stelle wirklich mal eine Tierklinik aufsuchen, lass mal ein umfangreiches Blutbild machen, da sieht man auch schon einiges. Von Arthrose im Bein bis zum Krebs....das ist keine befriedigende Diagnose.

Zu den Bildern kann ich leider auch nichts sagen. Mein Tipp: Wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, helfen oft gute Tierheilpraktiker. Teufelskralle, Futterumstellung und weitere 5kg abspecken könnten schon die Lösung sein...

Was möchtest Du wissen?