Frage zu DMax Sendungen.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst mal ist zu beachten dass sich die Filmemacher ganz gewiss rechtlich bestmöglich absichern. Dann ist es schlicht so dass mit jedem Film eine Botschaft übermittelt werden soll. Ja, auch mit den dümmsten.

Nun kenne ich die Sendungen von DMAX nicht sonderlich weil ich Dingelskirchen schon länger nicht mehr drauf habe und damit nicht an den Sender erinnert werde. Ich verfolge gerade auf Arte aber eine Sendung die Heilmethoden aus der ganzen Welt wohl in ähnlichem Format vorstellt. Ich nehme sie mal als Beispiel denn da habe ich ein wenig Wissen zu. In dieser Reihe werden nur ausgewählte Menschen vorgestellt. Das weiß ich nun gewiss. Dann werden nur ausgewählte Heilmethoden vorgestellt und auch eindeutig erkennbar nur ein Ausschnitt der Wirkungs- und Anwendungsweisen. Wer aufmerksam hinschaut und hinhört bekommt aber vermittelt dass nur ein Teil der Realität abgebildet wird. So erklärt ein Indischer Heiler dass im Ayurveda 87 verschiedene Arten der Arthrose bekannt sind. Worauf der französische Art erklärt er kennt nur eine. Solche Hinweise findet der aufmerksame Beobachter nach meiner verblassenden Erinnerung auch bei DMAX-Reihen. Und es ist gut sich immer wieder zu erinnern dass nur ein kleiner Teilausschnitt gezeigt wird.

Scotty Moore der Knochenjaeger

Den kannte ich noch nicht aber ich habe mich ein wenig schlau gemacht. Da geht es um sogenannte Dokumentationsfilme. Das ist ein relativ neues Format. Es handelt sich um eine Mischung aus Film im Sinne von Fiktion und Dokumentation. Fiktion von fictio hier in der Bedeutung erdichten, Dokumentation von documenta in der Bedeutung von Lehrstück. Im Klartext einfach ausgedrückt: Es wird versucht komplizierte wissenschaftliche Themen einfach und verständlich darzustellen. Dabei bleiben selbstverständlich Details auch dann auf der Strecke wenn sie für Fachmenschen, richtig auf das Fach heiße Menschen, unentbehrlich sind. Die Mode kommt aus den USA. Sie fing mit sogenannten Dokumentarromanen an. Sicherlich eine feine Sache. Vor allen Dingen da hier noch leichter die Lücken zu finden sind in der Wissensvermittlung. Beim Film ist es schwerer.

Deine Frage: In der Regel ja. Aber nicht immer. Manche Menschen sind schlicht dankbar dass sie das Thema vorstellen dürfen, sich selbst zeigen dürfen. Die sind dann kostenlos dabei. Andere wiederum bekommen entweder eine Gage oder eine Lebensnotwendigkeit. Manchmal muss mit der Politik ausgehandelt werden welche Entlohnung es gibt. Es ist also unterschiedlich.

Bei solchen Reportagen ist wie bei allen anderen Fernsehsendungen alles per Vertrag abgesichert. Es wird so auch wohl überall eine Gage gezahlt. Die Produzenten und Sender sicher sich da ab um hinterher nicht vor Gericht zu müssen. So wie es in Deutschland das Recht am eigenen Bild gibt sind auch in anderen Ländern Regelungen zum Urheberrecht vorhanden.

Trotzdem stellt die Reportage meiner Meinung nach das tatsächliche Leben schon recht gut dar. Gastfreundschaft ist in vielen Länder noch ein sehr hohes Gut. Erlebt man in Deutschland leider äußerst selten.

Ja ich gucke ihn auch gerade, er ist auf Jamaika. Das ist sicher alles gespielt und die bekommen Geld. Es gibt ja viele solche Sendungen wo ein Mann in der Welt rumreist und den Zuschauern was zeigen will.

Danke fur das Kompliment! Ich meine es gibt doch auf dmax auch Sendungen wie Ausgesetzt in der Wildnis und das Survival Duo wo man die ganze Welt gut kennenlernen kann und auch auf Phoenix und BR alpha gibt es solche wie Scotty Moore der Knochenjaeger ich liebe diese Serien

1

Was möchtest Du wissen?