Frage zu der Kehrwoche!

6 Antworten

Die Frage ist, was im Mietvertrag dazu vereinbart ist. Wenn darin steht, dass die Reinigung durch die Mieter auch durch einen Putzdienst ersetzt werden kann, wenn z. B. der Putzdienst nicht funktioniert, geht das.

Es geht auch, wenn sich alle Mietparteien einig sind und den Mietvertrag entsprechend ändern. Das ist bei Euch aber offensichtlich nicht der Fall.

Ansonsten hat der VM keine Chance.

Ich würde den Vermieter mal nach der vertraglichen Grundlage für diese Kosten fragen. da dürfte er ins Schwimmen geraten.

Ist vertraglich vereinbart, dass Du die Reinigung durchführst, kann er dies nur Ändern, wenn Du dich damit einverstanden erklärst.

Du bist nicht verpflichtet, das zu zahlen - schließlich erledigst Du ja die Kehrwoche.

Ich habe einen Putzdienst, der meine Treppe bis zur nächsten Etage wischt, Hausfenseter putzt soeidie Bodenordnung erledigt - dafür zahle ich monatlich ca. 7 Euro.

Korrektur:

Hausfenseter putzt soeidie

muss heißen:

Hausfenster putzt sowie die ...

1

wenn man in kenia lebt ist das durchaus möglich.... aber in deutschland?????

je nach umfang der der arbeiten und der anzahl der mieter kann das durchaus angemessen sein.

0

Wäsche trocknen im Hausflur trotz Balkon und Trockenraum

Hallo meine Mieter im 1.OG eines 2-Familien Hauses trocknen ihre Wäsche im Hausflur. Im Mietvertrag wurde vereinbart, dass diese den separaten trockenraum und den Balko zur Trocknung nutzen können. Darüber hinaus haben die Mieter einen Wäschetrockner. Ich habe die Mieter darauf hingewiesen, dass ich dies nicht dulde, dennoch tun sie es weiter. Was kann man da tun? Herzlichen Dank!

...zur Frage

Wie teuer Mieter (eigene Wohnung) bei einem Gehalt von 1500Euro?

Wenn ihr monatlich 1500 euro netto verdient und ihr in eine eigene wohnung ziehen möchtet, wieviel sollte man für eine Wohnung monatlich zahlen , damit man gut über die runden kommt? Ich habe auch ein auto.

...zur Frage

Hilfe! Mieter zieht nicht aus zahlt aber weiterhin Miete. Was tun?

Juuuten Abend :) ich habe das Problem das ich Sozialleistungen beziehe und aus meinem Haus ausgezogen bin in eine kleine Wohnung. Die Mieter hatte ich schon vor meinem Auszug im Haus und sie bewohnten es auch nach meinem Auszug weiter, sie zahlen jeden Monat fleißig ihre Miete. Aber da ich ausgezogen bin, muss ich vom Jobcenter her also von Amtswegen mein Haus verkaufen. Das Amt drängt darauf, weil die ja für mich Sozialleistungen zahlen müssen und durch den Verkauf des Hauses müssten sie das erstmal nicht mehr. Das Haus ist so um die 45.000 Euro Wert. Die Mieter zaheln monatlich 300 Euro das dekt gerade mal so meine eigene Miete hier in der Wohnung. So - wie bekomme ich nun die Mieter aus dem Haus? Wie sieht da die Rechtslage aus? Habe ich gute Chancen auf eine Räumungsklage? Weil sowas ist ja auch recht teuer und ichs bin ja wie bekannt mittellos. Wie gehe ich vor. Hat da jemand eine Idee? Einen wunderschönen Abend noch

...zur Frage

Nebengewerbe trotz Vollzeitjob wo ich monatlich 2100 brutto verdiene oder muss ich am Ende zuviel steuern zahlen?

Bin am überlegen ein Kleingewerbe im
Bereich Promotion aufzumachen

...zur Frage

Schaden in Gemeinschaftsbereich von Mietsache, Haftung?

Folgender Sachverhalt: Ich wohne zur Miete in einem Haus mit noch 2 weiteren Parteien. Alles selber Vermieter.

Ich bin hier im schönen Schwabenland, daher haben wir hier Kehrwoche (Mieter reinigen im Wechsel die gemeinsam genutzten Bereiche).

Hinter dem Haus (Hanglage) befindet sich eine "Terasse" zur gemeinschaftlichen Nutzung (die nie jemand nutzt). Um dort hinzukommen muss man durch die Waschküche nach draußen gehen und von dort geht dann eine Treppe nach oben.

Nun hängt ein Zettel vom Vermieter im Treppenhaus, dass wohl (mitbedingt durch die Stürme der letzten Tage) der Abfluss, der sich am Fuß o.g. Treppe befindet, verstopft war. Daher hat sich wohl Wasser angesammelt und die Tür zur Waschküche sowie das Gemäuer daneben wurden beschädigt.

Der Vermieter sagt nun, dass wir Mieter Schuld sind, da wir die Kehrwoche nicht/nur unzureichend gemacht haben (Damit hat er wohl nicht mal Unrecht). Ich bezweifle aber, dass die Kehrwoche dafür ursächlich war sondern wohl eher der Sturm.

Meine Frage nun, ist es generell korrekt wenn er die Kosten für die Reparatur auf die Mieter umlegt? Spielt es eine Rolle ob es aufgrund der Kehrwoche oder des Sturms passiert ist? Falls ja, haften dann alle Mieter oder nur der der zum Zeitpunkt Kehrwoche hatte?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?