Frage zu den Rescuetropfen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja, kannst du. kein problem. ich rate dir allerdings davon ab, rescuetropfen zu oft zu nehmen. sie sind für notfälle gedacht. wenn du sonst unterstützung brauchst, las dir eine eigene passende mischung zusammenstellen. und noch etwas: solche fragen stellst du lieber auf einem forum für homöopathie oder naturheilkunde. du hast ja gesehen, was für antworten hier hauptsächlich kommen.

Du wirst die Tropfen ja nicht literweise trinken - also ja.

Nimm sie halt nach dem Stillen.

Wenn es Gifte gibt, die im Milligramm-Bereich noch lebensgefährlich sind, meine ich, kann man nicht davon ausgehen, dass ungiftige Substanzen in diesem Bereich wirkungslos wären.

Als Arzt bin ich von Müttern wegen einer Windeldermatitis nur befragt worden, wenn die üblichen allgemein empfohlenen Mittel versagt haben. Auch einige Altenpflegerinnen haben mich schon wegen einer solchen bei 100% igen Pflegefällen befragt und waren immer froh über diesen Hinweis, der sich ihnen als hilfreich gezeigt hat und die Pflege erleichtert hat.

Wenn es Gifte gibt, die im Milligramm-Bereich noch lebensgefährlich sind, meine ich, kann man nicht davon ausgehen, dass ungiftige Substanzen in diesem Bereich wirkungslos wären.

Und wenn man davon ausgeht, dass nicht jedes Gift, egal in welchem Milli - Mikro oder Nanobreich, gleich stark wirkt, dann kann man auch davon ausgehen, dass es diesen Unterschied auch bei den nicht giftigen Stoffen gibt.

Man kann doch nicht von der Giftigkeit von Plutonium oder sonst einem stark giftigen Stoff im Milligrammbereich, auf die Wirksamkeit eines anderen Stoffes im Milligrammbereich schließen. Da hast du in deinem Studium in Chemie wohl schlecht aufgepasst. Sowohl die guten als auch die bösen Wirkungen verschiedener Stoffe können sehr unterschiedlich sein und man muss bei jedem einzelnen Stoff genau nachprüfen und nicht von Quecksilber oder Arsen auf Bachblüten schließen. Das ist wissenschaftlicher Unsinn. So darf ein Hausmütterchen denken aber kein Arzt.

0

Wenn es Gifte gibt, die im Milligramm-Bereich noch lebensgefährlich sind, meine ich, kann man nicht davon ausgehen, dass ungiftige Substanzen in diesem Bereich wirkungslos wären.

Angenommen das wäre so: Wieso nimmst du dann an, dass das Bachblütenkonzentrat noch im Milligrammbereich wirkt aber der Alkohol im selben Milligrammbereich nicht mehr ? Wie erklärst du dem Alkohol, dass er im Milligrammbereich bei Kleinkindern nicht mehr wirken soll aber das Bachblütenkonzentrat schon ? Und in jedem Tropfen Bachblüten sind mehr Milligramm Alkohol als ehemaliges Bachblütenkonzentrat. Wenn deine Annahme richtig wäre, dann wär es unverantwortlich würde man Kindern, Schwangeren und stillenden Müttern Bachblüten geben oder als Arzt verordnen.

0

Was möchtest Du wissen?