Frage zu Coca Cola Zero/bzw. Light

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bevor du dich weiterhin von den ganzen Panikmachern verunsichern lässt:

  • Expertengruppe bestätigt erneut die Sicherheit von Aspartam Brüssel, April 2010 Die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) veröffentlichte den Bericht einer Gruppe nationaler Experten über den Süßstoff Aspartam, in dem noch einmal bestätigt wird, dass Aspartam sicher ist. Der Report schließt, „die nationalen Experten haben keinen neuen Beweis identifizieren können, der eine Empfehlung erfordert, dass die vorhergehenden Meinungen von EFSA und SCF eine Nachprüfung erfordern“. Diese Auffassung deckt sich mit der Ansicht der EFSA über Aspartam, nach der es keine Notwendigkeit gibt, die Sicherheit von Aspartam weiter zu bezweifeln, noch die vorher festgelegte zulässige Tagesaufnahme (ADI) für Aspartam zu ändern. Übereinstimmung findet sich ebenfalls zum Bericht des SCF aus 2002. In dem Report über Aspartam des wissenschaftlichen Ausschusses für Nahrung der Europäischen Kommission (SCF), heißt es:, „Aspartam ist unter den intensiven Süßstoffen dadurch einzigartig, dass die Aufnahme seiner einzelnen Bestandteile mit der Aufnahme der gleichen Substanzen aus natürlichen Nahrungsmitteln verglichen werden kann“. Genehmigt durch Experten des FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) und durch die Behördliche Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten (FDA), der Agence Française de Sécurité Sanitaire (AFSSA) in Frankreich und die britische Lebensmittelaufsichtsbehörde (FSA) in Großbritannien, ist Aspartam einer der am sorgfältigsten geprüften Zusatzstoffe. Aspartam kann einen nützlichen Beitrag zu einer gesunden, kalorienkontrollierten Diät leisten und helfen Übergewicht zu vermeiden oder zu reduzieren*

Mehr Informationen:

http://www.suessstoff-verband.de/

danke :D

0
@cookiedough07

Bitte.

Behalte immer im Hinterkopf, daß alles in Deutschland und der EU erst nach ausgiebigen Tests und Untersuchungen zugelassen wird und den Konzentrationen wie sie unseren Lebensmitteln vorkommen nur dann zugelassen werden wenn sie als unbedenklich eingestuft wurden. Auch diese ganzen Krebsgerüchte sind nichts als Unsinn und unnötige Panikmachen. Überleg mal wie viele Millionen Diabetiker seit Jahrzehnten auf Süßstoffe angewiesen sind um halbwegs normal Speisen und Getränke genießen zu können. Auch wenn ich selbst light-Produkte widerlich finde, für diese Menschen ist es ein Segen und zurückgewonne Lebensqualität auf bestimmte Produkte nicht verzichten zu müssen.

Und komisch, daß bei diesen Millionen von Menschen kein einziger Krebsfall bekannt ist der auf den Konsum von Süßstoffen zurück zu führen ist.

0

vielleicht verschafft Dir das etwas zusätzliche Klarheit:

Süßstoff Aspartam und seine Nebenwirkungen

Aspartam ist es eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als "Lebensmittel" auf die Menschheit losgelassen worden ist und unter "NutraSweet", "Equal", "Spoonful" und "Equal-Measure" in den Handel und die Lebensmittel kommt. Es wurde 1965 per Zufall entdeckt, als James Schlatter, ein Chemiker der Firma G.D. Searle Company, eine Droge gegen Geschwüre getestet hat.

Wie im Februar 1994 vom Department of Health und Human Services berichtet wurde, gibt es 90 verschiedene Symptome dokumentiert, die von Aspartam verursacht sind, u. a. Kopfschmerzen/Migräne, Schwindelgefühle, Anfälle, Übelkeit, Starrheit, Muskelkrämpfe, Gewichtszunahme, Hautausschläge, Depression, Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Sehschwierigkeiten, Hörverlust, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Atmungsschwierigkeiten, Beklemmungen, undeutliche Aussprache, Geschmacksverlust, Tinnitus, Schwindelanfälle, Gedächtnisverlust und Gelenkschmerzen.

Außerdem können folgende chronische Krankheiten durch die Einnahme von Aspartam ausgelöst oder verschlimmert werden: Gehirntumore, Multiple Sklerose, Epilepsie, chronische Müdigkeit, Parkinson, Alzheimer, geistige Behinderung, Lymphgefäßerkrankungen, Geburtsfehler, Blutgerinnungsstörungen, Gefäßerkrankungen und Diabetes.

Aspartam besteht aus drei Chemikalien: Asparagin-Säure, Phenylalanin und Methanol, die allesamt hohe Gesundheitsrisiken bergen.

Im Buch "Prescription for Nutritional Healing" von James und Phyllis Balch wird Aspartam als "chemisches Gift" aufgeführt. Asparagin- Säure(-CH2COOH = Asp 40% der Bestandteile von Aspartam)

Dr. Russell B. Bhylock, Prof. der Neurochirugie der Medizinischen Universität von Mississippi, hat vor kurzem ein Buch herausgegeben, das die Schäden der übermäßigem Einnahme von Asparagin-Säure aus Aspartam detailliert beschreibt. Aspartam besteht zu 40% aus dieser Asparagin-Säure; Glutamin-Säure ist zu 99% Monosodiumglutamat (MSG). Der von MSG verursachte Schaden wird auch in Blaylocks Buch behandelt. Blaylock führt Referenzen von fast 500 Wissenschaftlern auf, um zu zeigen, wie übermäßige Mengen von freien radikalen Aminosäuren wie Asparagin-Säure und Glutamin-Säure in unseren Nahrungsmitteln ernste chronische neurologische Störungen und viele andere akute Symptome verursachen.

Wie Asparagin und Glutamin/Glutamat Schäden verursachen

Asparagin und Glutamin fungieren als Neurosender im Gehirn, indem sie die Übermittlung von Information von Neuron zu Neuron vereinfachen.

Zu viel Asparagin oder Glutamin im Gehirn tötet bestimmte Neuronen, indem sie zu viel Calcium in den Zellen zulassen. Dieser Calciumzufluß löst die Bildung von übermäßigen Mengen freier Radikale aus, die die Zellen töten. Die Beschädigung der Nervenzellen, die durch zu viel Asparagin und Glutamin verursacht werden kann, ist der Grund weshalb sie Reiztoxine genannt werden. Sie "reizen" oder stimulieren die Nervenzellen zu Tode.

Asparagin-Säure ist eine Aminosäure.

In ihrer freien Form (proteinunabhängig) erhöht sie wesentlich die Mengen von Asparagin und Glutamin im Blutplasma. Überschüssiges Asparagin und Glutamin im Blutplasma führen, kurz nach der Einnahme von Aspartam oder Produkten mit freier Säure (Vorstufen von Glutamin), zu einer hohen Menge dieser Neurosender in bestimmten Teilen des Gehirns.

Die Bluthirnschranke, eine Barriere im Gehirn die normalerweise das Gehirn vor übermäßigen Mengen an Glutamin und Asparagin sowie allgemein vor Giften aus dem Blut schützt, ist während der Kindheit nicht voll entwickelt, und schützt dadurch nicht alle Teile des Gehirns vollständig. Ist sie durch viele chronischen und akuten Zustände geschädigt, so wird das Durchsickern von übermäßigen Mengen an Glutamin und Aspartam ins Gehirn ermöglicht, auch wenn sie intakt ist. Zu viel Glutamin und Asparagin fangen langsam an, die Neuronen zu zerstören. Eine große Mehrheit (75%+) der Nervenzellen in einem bestimmten Teil des Gehirns sterben ab, bevor klinische Symptome einer chronischen Krankheit bemerkt werden. Einige der vielen chronischen Krankheiten, zu welchen das lange Ausgesetztsein von anregenden Aminosäuren-Schäden beisteuert, sind: MS, ALS, Gedächtnisverlust, Hormonprobleme, Hörverlust, Epilepsie, Alzheimer, Parkinson, Wassersucht, AIDS Wahnsinn, Gehirnschädigungen, und neuroendokrine Erkrankungen.....

Quelle: http://www.joconrad.de/aspartam.htm

Kurz gesagt:

Aspartam zerstört das Gehirn, den Sehnerv und das Zentralnervensystem und hat verheerende Auswirkungen auf jedes Organ.

Zudem löst es Herzrhythmusstörungen aus.

Da viele Arzte nicht realisieren, dass Aspartam eine Droge und kein Nahrungsmittelzusatz ist, geben sie den Patienten Medikamente die mit dieser Droge interagieren. Deshalb gibt es Fälle von Herzstillstand und plötzlichem Tod. Durch solche Wechselwirkungen wird die Chemie des Gehirns und der Dopaminspiegel verhindert, so dass verschiedene Nervenkrankheiten, Parkinson inbegriff

das nenne ich mal ausführlich, danke! werde nie wieder cola trinken etc!

0

ob es zu todesfälle deswegen gekommen ist wird mehr eine vermutung bleiben, dass cola trinken ungesund ist steht fest, hatte einen arbeitskollegen der viel cola getrunken und sonst ziemlich ungesund gegessen hat, er ist viel zu früh gestorben...geraucht hat er nicht...

Aber sicher, siehst du denn nicht die Schlagzeilen über die Millionen Toten die Jahr für Jahr an den Folgen ihrer Cola-Zero Sucht sterben.

Wenn du jeden Tag das Zeug in rauhen Mengen verzehrst, sonst eher nicht.

Zu viel davon ist sicher ungesund, genau weiß man es nicht. Man sollte die empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten.

JA, stimmt.

Gib mal bei Google "Aspartam Rumsfeldt" ein und lies mal, was da so alles steht. Dann wirst Du vermutlich NIE wieder irgendwelche Lightprodukte zu Dir nehmen.

Sogar meine Kinder schauen mittlerweile schon immer auf die Rückseite von Lebensmitteln.

naja ich bin auch erst 15 ;) aber ich werde das jetzt definitiv auch immer machen

0

Coca Cola zerstört den Zahnschmelz also macht die Zähne kaputt!!

ohb dann trink ich das nicht mehr :D

0

Was möchtest Du wissen?