Frage zu Cash-und Depotkonto (flatex)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Antwort ist ganz einfach: Flatex's System zeigt nicht immer den AKTUELLEN Cash- oder Depotbestand an. Wenn ich 10 TEUR auf dem Cashkonto habe und dann Aktien für 10 TEUR kaufe, dann zeigt das System in der ÜBERSICHT ab und zu noch den alten Cashbestand (TEUR 10) an. Dann hast du in der ÜBERSICHT zumindest plötzlich 20 TEUR.

So schnell kann man sein Geld aber leider nicht verdoppeln :) Denn unter "verfügbarer Cashbestand" siehst du tatsächlich die 0 TEUR. Also könntest du so oder so nach dem Kauf von TEUR 10 keine weiteren Käufe tätigen.

Und ergänzend: In der Übersicht wird immer der Depotwert des Vortages angezeigt, also mit 24 Stunden verzögerung. Wenn man aber auf das Depot klickt, siehst du den aktuellen Stand (mit 15 Minuten verzögerung). Realtimekurse gibts bei finanzen.net oder godmodetrader.de .

Beste Grüße

Steht bei dir im Depot, dass Du die Aktien auch tatsächlich im Depot hast oder nur, dass Du die oder aufgegeben hast? Ich weiß jetzt nicht so genau, wie das bei Flatex läuft - lönnte ichaber mal nachfragen, ich kenn da welche - aber in der Regel hast Du auch ein verrechnungskonto. Bei Flatex meinse wissens auch. Da müsste jetzt der Betrag, den der Aktienkauf gekostet hat abgebucht worden sein. Folglich müsste dieses dann ein Minus haben. Was Du machen must, ist das Geld auf das Verrechnungskonto überweißen.

Genau läuft das so ab:

  • Du Zahlst Geld auf das Cash-, Tagesgeld- oder sonstiges Konto ein.
  • Kaufst Du nun Aktien, ohne Geld auf dem Verrechnungskonto zu haben, sollte die Order nicht ausgeführt werden können. Die Jungs von Flatex sind aber etwas legerer, also könnte ich mir da gut vorstellen, dass in dem Fall da dein Verrechnungskonto ins Minus geht - das ist nicht die Regel aber auch nicht ungewöhnlich.
  • Jetzt müsstest Du also das Verrechnungskonto wieder ausgleichen...
  • Wenn Du das gleich im Anschluss nach dem Wertpapierkauf machst, musst nicht rum rechnen, was dich das nun tatsächlich gekostet hat (wobei das bei Flatex ja recht simpel ist ;-) ) und gleichst einfachdas Minus aus

Viele Broker bieten keine Verzinsung für das Verrechnungskonto an. Daher ist es etwas ungünstig, wenn man nicht gleich im vornherein nur den Betrag, den die Transaktion kostet darauf überweist. Bleibt nämlich Geld auf dem Verrechnungskonto stehen, so ist das bei diesen Brokern genauso, als ob Du das unter's Kopfkissen legst: Du verlierst mit der Zeit immer mehr an Kaufkraft ;-)

Also: Prüfe mal unter Konto & Depot was dein Verrechnungskonto spricht...

Was möchtest Du wissen?