Frage zu Calcium im Körper

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Lieber Fragender00X!

Calcium kann nur in Verbindung von ausreichend Vitamin D in den Knochen eingelagert werden. Normalerweise wird zuviel Calcium einfach ausgeschieden. Da Du wegen Deiner Erkrankung jedoch Vitamin D substituierst, ist es möglich, dass sich Calciumüberschüsse in den weichen Organen ablagern, z.B. in der Lunge. Ich glaube, das kann man im schlimmsten Falle dann sogar im Röntgenbild sehen. Meine Info diesbezüglich ist allerdings schon ca. 30 Jahre alt. Dein Arzt wird es Dir genauer sagen können.

Ein geringer Calciumspiegel wird bei einer Blutprobe deutlich. Fehlt Calcium, holt es sich Dein Körper erst einmal aus den Knochen, um andere Stoffwechselvorgänge regeln zu können. Besteht der Calciummangel chronisch, kann der Knochen seine Substanz nicht aufrechterhalten. Er baut sich ja, da er lebt, jeden Tag auf und um. Besteht also zu lange ein Calciummangel, wird der Knochen irgendwann porös und brüchig, das nennt man Osteo (lat. Knochen)porose. Das kann man feststellen, indem der Facharzt die Knochendichte misst, und ich glaube, man sieht es sogar beim röntgen.

Ich denke aber, dass Dein Arzt Dich daraufhin sowieso kontrolliert, wenn Du es schon mit der Schilddrüse hat?!

Ich hoffe, ich konnte Dich beruhigen. Liebe Grüße!

Einschließlich Deines Kommentars an Pferdezahn: Ausgezeichnet und umfassend beschrieben, einschließlich Empfehlungen. Dh und Lob.

0

Man müsste schon VitaminD-Tabletten wie Gummibärchen essen, um ein Problem mit dem Calciumhaushalt zu bekommen.

0

Danke für Deine gute Antwort. Also Calcium im Blut ist bei mir im Normbereich. Der Osteoporose-Wert (beta-crosslaps) ist nicht erhöht, aber gerade noch so im Referenzbereich. Das kann aber auch durch weniger Bewegung (längere Zeit Schmerzpatient) gekommen sein, da werde ich kucken, wie sich das jetzt nach meinem Training dagegen verändert bzw. ob sich das verändert. Eigentlich war ich nämlich der Ansicht, dass ich eher zu viel Calcium aufgenommen haben müsste, als zu wenig. Wie könnte man denn feststellen, wenn man zuviel Calcium aufnimmt? Habe irgendwo mal gelesen, dass das im Blut nicht unbedingt zu sehen wäre (und auch etwas von einem Urin-Test oder?)?

Und Vitamin D erhöht die Calciumaufnahme in die Knochen? Ich dachte, unter Hormontherapie würde die Knochendichte eher abnehmen (habe ich auch irgendwo gelesen gehabt - Vitamin D ist ja auch ein Hormon und überhaupt kein Vitamin)? Wie ist das denn mit dem L-Thyroxin, hat das einen Einfluss auf die Knochendichte, muss ich dann mehr Sport machen, wenn ich das nehme oder wie ist das gemeint mit der Hormontherapie?

Die Werte werden natürlich regelmäßig kontrolliert, da ja auch zuwenig Thyroxin meines Wissens nach zu einem Calciummangel mit Knochenabbau führen kann, oder nicht? (unabhängig davon müssen die Werte natürlich auch so immer kontrolliert werden, die SD-Hormone haben ja Einfluß auch auf viele anderen Werte und Vorgänge im Körper)

0

Das kann man nur ganz sicher feststellen, wenn man das Blut untersuchen läßt.

Um den Calcium-Haushalt aufzubessern (was man absolut selten braucht), ist, zu säurebildende Ernährung weg zu lassen. z.B. Homogenisierte H-Milch ist total säurebildend und ein Magnesium und Calcium-Killer - nämlich ganz im Gegenteil von dem was die Nahrungsindustrie uns weiß machen will. Das Calcium kannst Du aufbessern mit viel Mineralwasser, 3-Minuten Eier, Fisch etc.

Vitamin D ist am natürlichsten von der Sonne. Die Sonne kann man nicht essen! Wenn Du dich mindestens 10 Minuten täglich in der Sonne aufhältst, dann kann der Körper durch die UV-A Strahlen ausreichend Vitamin D produzieren. Oder 1-2 mal die Woche ins Solariium gehen. Natürlich nicht bis Du bratest, sondern jeweils 10 Minuten sind total ausreichend und der Körper fängt mit der Produktion an! LG

Du kannst den Calciumblutspiegel leicht beim Hausarzt überprüfen lassen.

Ob zu wenig Calcium in den Knochen ist, du also eine Osteoporose hast, kann man mit einer Knochendichtemessung heraus finden.

Es ist äußerst sinnvoll, in der winterdominierten Jahreshälfte Vitamin D in Form von Tabletten oder Kapseln zu nehmen. - Calcium braucht man jedoch eigentlich nicht zusätzlich zuzuführen, wenn man den normalen Tagesbedarf durch das Essen decken kann. (Vitamin D hilft ja bei der Aufnahme von Calcium aus der Nahrung)

Da der Tagesbedarf von Vitamin D jedoch sehr individuell ist, würde ich dir raten, mal im Februar den Vitamin-D-Spiegel beim Hausarzt überprüfen zu lassen (Kostenpunkt 30 Euro) Nur dann weißt du, ob du zu viel oder zu wenig Vitamin D nimmst.

Eine schädliche Überdosierung von Vitamin D ist jedoch auch mit Tabletten kaum möglich - bis zu 10.000 IE je Tag haben in Studien keine schädlichen Auswirkungen erzeugt.

Vielen Dank für Deine Antwort, Vitamin D3 wird sowieso laufend mitkontrolliert :)

0

Hallo Fragender, deine Frage ist ja schon ausführlich beantwortet worden, trotzdem möchte ich dir noch einen kleinen Tipp geben. Du schreibst von einer Schilddrüsenunterfunktion. Für den Kalzium-Haushalt sind vor allem die Nebenschilddrüsen zuständig. Bist du dahingehend schon einmal untersucht worden? Ich würde dir raten, mal einen Endokrinologen aufzusuchen. Diese Erkrankungen sind sehr selten, deshalb kennen sich die Hausärzte manchmal nicht so besonders aus, also Fachmann fragen! - Wenn deine Sorgen dann unbegründet waren, bist du wenigstens auf der sicheren Seite! - Alles Gute!

Hm, ich meine, das wäre schon untersucht worden. Welche Werte wären das (dann kucke ich mal nach, ob die schon gemacht wurden)?

0

Zu viel Calcium wird ausgeschieden. Um Calzium perfekt in den Koerper einzubauen, musst du in die Sonne gehen, um Vitamin D zu produzieren. Also Sonne, Calciumprepaerat zu sich nehmen und alles ist gut. Du kannst anstatt Sonne auch ein hochwertiges Vitamin D Praeperat zu dir nehmen, aber Sonne ist natuerlich besser. Viel Erfolg

Danke für Deine Antwort. Das Calcium versuche ich allerdings durch die Ernährung zu mir zu nehmen, nicht durch ein zusätzliches Präperat (da wurde mir auch von mehreren Seiten abgeraten, ein solches zu nehmen).

0

du benoetigst keine zusaetzliche kalk supplemente, da du genug durch die taegliche nahrung aufnimmst. gallensteine und gallengries sind anhaeufungen von anorganischem kalzium und andere anorganische substanzen, die sich in der gallenblase ansammeln, weil der koerper sie nicht aufnehmen kann. alle staerke-, brot und getreideprodukte sind voll von anorganischem kalzium. wenn man reichlich davon isst, kann dies zu gallen- und nierensteinen fuehren. wasser (leitungs-, quell- und mineralwasser enthaelt eine solche menge an mineralien, dass es einem angst macht, man hat ausgerechnet, dass wasser von durchschnittlicher qualitaet so viel karbonat und andere kalkbestandteile enthaelt, dass ein mensch der taeglich eine durchschnittliche menge trinkt, in vierzig jahren so viel davon in den koerper aufnimmt, dass man daraus eine mannshohe saeule aus festen kalk oder marmor bilden kann. der kalkgehalt von quellwasser ist so hoch, dass alleine die menge , die man taeglich aufnimmt, ausreichen wuerde, den koerper so zu verstopfen, dass altersschwaeche und tod eintraeten, lange bevor wir ein alter von zwanzig jahren erreicht haetten, wenn wie nicht unsere nieren und andere sekretorische organe haetten, die den kalk in betraechter menge hinauswerfen,

eigentlich wird aus medizinischer sicht extra zu calcium-haltigen mineralwasser geraten, um dem bedarf des körpers genüge zu tun. keinesfalls besteht da ein überangebot oder gar wie du das beschreibst eine art calciumvergiftung, da ein gesunder körper eh nur soviel aufnimmt, wie er braucht. wohl aber ist calciummangel durchaus häufig, sonst wäre osteoporose keine sogenannte volkskrankheit.

0

Hi Pferdezahn,

das macht mich jetzt richtig wütend. Wo hast du nur diesen Quatsch her? Ofenbar hast du keine Ahnung von Anatomie, Physiologie und Stoffwechselvorgängen im Besonderen!

Trotz überreichem Nahrungsangebot ist Deutschland ein Land, in dem Calciummangel weit verbreitet ist. Die Folge ist im schlimmsten Falle Osteoporose, also Knochenerweichung im Körper. Der Knochen verliert an Substanz und bricht schneller! Besonders betroffen sind alte Menschen, Raucher, Frauen die die Pille nehmen und Menschen mit abweichendem Ernährungsmuster - z.B. Veganer.

Ich geb Dir jetzt mal `nen Schnellkurs: Calcium ist in pflanzlichen Lebensmitteln zwar grundsätzlich vorhanden. Aber nur in geringen Mengen. Und diese geringen Mengen können vom Körper auch nicht gut resorbiert (aufgenommen) werden. Calcium wird besser aus tierischen Lebensmitteln resorbiert als von pflanzlichen.

Genauso verhält es sich mit Mineralwasser und allen anderen Wässern. Selbst bei bestimmten Heilwässern, die wirklich viele Minerale enthalten. Von Mineralwasser kann der Mensch seinen Calcimbedarf nicht decken. Es ist völlig unerheblich. Darf ich mal fragen, was du trinkst? Laut deiner verquasten Theorie müsstest du ja schon gestorben sein!

Einzig nennenswerte Calciumquellen sind Milch und Milchprodukte, am besten natürlich Hartkäse. Und selbst da wird ein Überschuss sofort ausgeschieden, da Calcium wasserlöslich ist und sowieso schwer aufgenommen wird.

Fragender00X hat nun eine spezielle Ernährungs- und Stoffwechselsituation durch seine Schilddrüsenerkrankung. Da gelten natürlich ganz andere Bedingungen. Nur, wenn man künstlich Vitamin D nimmt, was er muss, kann Calcium richtig gut gespeichert werden. Seine Angst vor Übercalcifizierung ist somit gerechtfertigt!

Nieren- und Gallensteine beinhalten zwar u.a. Calcium. Es bilden sich aber nur Steine, wenn der Mensch zu wenig trinkt und Minerale zu wenig in Lösung sind und ausgeschieden werden können (und das Calcium war ja schon auf dem Weg, ausgeschieden zu werden, sonst wäre es ja nicht in Niere und Blase...) .Dann können sich verschiedene Elemente miteinander verbinden und Steine bilden, z.B. Calcium-Oxalat Steine bei ständigem hohem Rhabarberverzehr.

Kauf dir mal ein neues Biochemiebuch!

2
@Hopsfrosch

wenn deine infos schon 30 jahre alt sind, wuerde ich dir mal zum kauf eines neuen biochemiebuches raten.

0
@pferdezahn

wenn deine infos schon 30 jahre alt sind, wuerde ich dir mal zum kauf eines neuen biochemiebuches raten.

und wenn nicht?

0
@Snoejg

und wenn nicht? das versteh ich nicht. er hat doch oben in seinem kommentar geschrieben, dass seine info diesbezueglich allerdings schon ca. 30 jahre alt ist. oder kannst du nicht lesen?

0
@pferdezahn

haha, achso. neh, das hatt ich schon wieder vergessen.
lesen kann ich. hihihi

0

Organisches Calcium gibt es übrigens nicht. Calcium ist ein Mineral, und Minerale sind anorganisch.

Der menschliche Körper ist zum Glück kein Wasserkocher, der Verkalken kann : )))

1

Mache einen Bluttest beim Arzt

Kann man feststellen durch einen Blutspiegel - und eine Knochendichteuntersuchung.

calciumspiegel im blut und knochendichte bestimmen lassen.

Danke, Calciumspiegel und b-crosslaps werden sowieso bestimmt.

0

hast du angst, dass du zu wenig calcium im körper hast?

Was möchtest Du wissen?