Frage zu BG Fall Verletzten Geld?

5 Antworten

Hallo PhilippCol92,

hat deine Freundin keine Entgeltfortzahlung für 6 Wochen ab Beginn der Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber (also bis theoretisch bis Mitte Juli) erhalten? Diese ist laut Entgeltfortzahlungsgesetz eigentlich zunächst vorgesehen, wenn Arbeitsunfähigkeit eintritt, unabhängig von der Zuständigkeit BG/Krankenkasse.

Du kannst bei der BG nach einem schriftlichen Bescheid bitten, in dem geklärt wird, was die Folgen des Unfalls sind und wie lange unfallbedingte Arbeitsunfähigkeit und Behandlungsbedürftigkeit bestand. Für den Fall, dass du die Begründung widerlegen kannst bzw. ihr damit nicht einverstanden seid, könnt ihr gegen diese Entscheidung dann schriftlich oder vor Ort in der BG zur Niederschrift Widerspruch einlegen.

An die BG zurückzuzahlen ist zunächst einmal gar nichts. Wenn der Durchgangsarzt auf den AU-Bescheinigungen noch „Unfallfolge“ angekreuzt hat und dementsprechend Verletztengeld über die Krankenkasse ausgezahlt worden ist, muss die BG das Verletztengeld von der Krankenkasse zurückfordern. Den Differenzbetrag bekommt die BG von niemandem wieder, weswegen sie auch so bemüht ist, dass schnell kein Verletztengeld mehr gezahlt wird.

Auch die Rezeptgebühren können rückwirkend nicht von ihr zurückgefordert werden. Leistungen werden nur dann zurückgefordert, wenn sie zu Unrecht geleistet worden sind. Wenn die BG vorläufig aber tatsächlich für deine Freundin zuständig war, ist das noch kein Unrecht im Sinne des Gesetzes.

Besten Gruß

expertsv

Sehr gute und ausführliche Antwort.

Auch ich empfehle, das sie sich von der BG schriftlich geben lässt, welche Verletzungsfolgen auf den Unfall zurückzuführen sind und welche Verschleißbedingt sein sollen. Könnte für später noch interessant werden.   

Ciao Loki

0

BG Fall wars also vom 01.06 - 29.08 am 29.08 wurd die Diagnose auf Verschleis geändert. Gesternn ist der Bericht bei der BG eingegangen. Und es wurd noch Verletztengeld für den Schlusszeitraum bis 31.09 gezahhlt. Ab01.10 wieder in Arbeit.

 Verstehe ich es also Richtig das die BG die Differnez zwisxhen Verletztengeld und Krankengeld sowie die Rezeptgebühren für KG nicht zurückfordern kann von uns?

Wer springt dann für das zuviel gezahltr Geld ein. Meine Freundin macht sich echt sorgen da sie nicht weis wie Sie das zahlen soll.

0
@PhilippCol92

Keine Sorgen - das zahlt eben die Berufsgenossenschaft bzw. alle Arbeitgeber als Beitragszahler der BG.

Solange nicht jemand gelogen/betrogen hat, fordert die BG keinen Regreß.

"Stattdessen hatte der Unternehmer den Arbeitern eine hohe Alu-Sprossenleiter zur Verfügung gestellt. Bei dem Versuch, ein ausgehängtes Fenster wieder einzuhängen, stürzte ein Mitarbeiter von der Leiter. Er verletzte sich schwer.
Die Berufsgenossenschaft verlangte im Regressweg vom Unternehmer rund 77.000 EUR zurück. Er hatte wissentlich berufsgenossenschaftliche Vorschriften und die Vorgaben im Leistungsverzeichnis missachtet und damit grob fahrlässig gehandelt. Das Oberlandesgericht Bamberg bestätigte die Forderung der Berufsgenossenschaft (Beschluss vom 3.3.2008, Az.: 1U207/07). Beim verletzten Mitarbeiter sah das Gericht kein Mitverschulden, auch wenn er selbst das Arbeiten ohne Gerüst als gefährlich bezeichnet hatte. Die Entscheidung, ohne Gerüst zu arbeiten, erfolgte letztlich auf Anweisung des Arbeitgebers."

http://www.bgn.de/8185/24653/1?wc_origin=%2F8012%3Fsk%3D54

0
@Lokicorax

In dem fall hat der Arbeitgeber damit aber ja nichts zutun, oder se ich das falsch? 

0

Es war, genaugenommen, ein Wegeunfall ( da auf dem Weg zur Arbeitsstelle) und kein Arbeitsunfall.
Ein klassischer Arbeitsunfall ist es nur, wenn er in der Firma/Betriebsstätte passiert.
Und über die BG läuft es nur solange ein zugelassener BG Arzt die Behandlung übernimmt und Arbeitsunfähigkeit per Krankschreibung feststellt/attestiert.

Ab den Tag wo die BG raus ist ( müsste im Bescheid stehen) zahlt die Krankenkasse. Normal kommt der Bescheid so rechtzeitig, dass es zu keiner Überzahlung kommt. Krankengymnastik darfst du noch aufbrauchen

Arbeitsunfall was tun?

Ich arbeite in der ambulanten Pflege und hatte im November dieses Jahres einen Arbeitsunfall, bin die Treppe runter gefallen und habe mir den rechten Fuß verstaucht. Habe den Unfall auch gleich meiner Chefin gemeldet, aber nur telefonisch. Und beim Arzt auch als Arbeitsunfall gemeldet. Habe keine Möglichkeit in den Betrieb zu fahren, da ich kein Auto fahren kann und von öffentlichen Verkehrsmitteln die Verbindungen schlecht sind. Mache zur Zeit auch noch die Ausbildung zur altenpflegerin und habe zwei mal in der Woche Schule. Da ich wie gesagt keine Möglichkeit habe in den Betrieb zu kommen, habe ich meiner Chefin heute geschrieben ob es möglich wäre die unfallbögen per Fax in die Schule zu schicken, da meine Arbeitskollegin mich gestern Nachmittag anrief und mir sagte ich soll die unfallbögen ausfüllen, so schnell wie möglich. Daraufhin habe ich von meiner Chefin zur Antwort bekommen, sie meldet morgen der bg das es kein Arbeitsunfall war, da ich keine schriftliche Meldung gemacht habe, wie es in der Belehrung steht. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Danke fürs lesen und für eventuelle antworten.

...zur Frage

D-arzt falsche Diagnose; dadurch ablehnung der bg?

Hallo ihr gute frage Leser :-)! Kennt sich einer von euch mit der Berufsgenossenschaft aus ?zu meinem Problem vor 5 Wochen War ich bei einem Durchgangsarzt, da ich an der Arbeit einen Unfall hatte! Dieser War von Anfang an dagegen den unfall bei der bg zu melden! Nach dem 4 Termin habe ich ihn endlich dazu gebracht es der bg zumelden! Doch nun kam die Ablehnung der bg da der Durchgangsarzt; eine Fehldiagnose gestellt hat und es einfach der kk übergeben hat und es mit einer vorerkrankung abwälzt. Nun wurde ich operiert und die Diagnose ist eine andere was kann ich jetzt machen ? Das es doch als Arbeitsunfall läuft ?

...zur Frage

Gibt es bei der Berufsgenossenschaft auch so etwas wie eine Blockfrist?

Ich weiß ja, dass Verletztengeld im Regelfall auch "nur" 78 Wochen gezahlt wird. Jedoch gibt es bei der Berufsgenossenschaft jede Menge Ausnahmen von dieser Regel. Ich hatte vor 2,5 Jahren einen Arbeitsunfall ( Knie), das wurde operiert, dann Keim/ Entzündet wieder operiert. Ich glaube ich war 14 oder 15 Monate krank, später noch mal wieder Reha. Jedenfalls renne ich jetzt schon seit 2 Wochen mit einen Dicken Knie rum und war beim Durchgangsarzt. Der meinte, dass es evtl wieder operiert werden muss, da er das Gefühl hat, das Kreuzband sei schon wieder gerissen. Meine 3 Jahre sind aber noch nicht um. Glaube so 6 Monate dauert es noch. Wird es bei der BG genauso gehandhabt wie bei der Krankenkasse? Muss ich noch 6 Monate so rumlaufen oder gibt es beim Verletztengeld keine Blockfrist ?

...zur Frage

Berufsgenossenschaft möchte nicht zahlen?

Hallo, unser Problem ist wie folgt. 

Meine Eltern sind selbstständig und haben einen kleinen Betrieb in dem Sie zwei angestellte beschäftigen. Das Betrieb gehört meinen Vater und meine Mutter hilft ihm dort, nicht als offizielle Angestellte, dennoch als Chefin. 

Sie erledigt die Buchhaltung, zahlt die Rechnungen, gibt Bestellungen auf, steht selbst im Betrieb usw.

Sie macht halt eigentlich alles. 

Meine Eltern zahlen seit unzähligen Jahren in die berufsnossenschaft ein für vier Personen. 

Nun hatte meine Mutter auf dem Weg von der Wohnung zum Geschäft einen Fahrradunfall und hat sich dabei die Schulter zertrümmert. 

Nun meint die berufsnossenschaft das Sie für meine Mutter nicht zahlen müssten, da sie nicht angestellt wäre und nur der betriebsinhaber und die Angestellten versichert sind.

Vor 21 Jahren hatte meine Mutter auch mal einen Arbeitsunfall bei dem sie sich das Bein brach und sie war auch damals nicht angestellte Chefin da sie den Betrieb ja mit meinem Vater führt und damals hatte die Berufsgenossenschaft gezahlt. 

Wie kann es sein das sie sich dieses mal wehren? Ist es rechtens? 

Danke im voraus für Ihre Antwort

...zur Frage

BG erkennt Sturz von der Leiter auf Arbeit nicht als Arbeitsunfall an?

Ich (53) hatte auf Arbeit einen Sturz von einer 3-stufigenTrittleitere. Wurde bereits operiert. Heute hat der Chefarzt mir nochmal erklärt, dass mehrere Bänder und der Bizeps gerissen waren und wieder verankert wurden. Aufgrund von Verschleiß würde die BG es nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Kann man dagegen erfolgreich vorgehen? Ich werde ca. 12 Wochen brauchen, bis alles wieder richtig funktioniert. Für mich sind das erhebliche finanzielle Einbußen, die ich eigentlich nicht hinnehmen will. Wäre super, wenn ich von Euch etwas Hilfreiches erfahren könnte. Besten Dank.

...zur Frage

Arbeitgeber geärgert weil er der Berufsgenossenschaft zahlen muss?

Hallo

Ich habe mich bei meiner Arbeit (Gummifirma,Reifen und so) verletzt.

War 10 Tage krankgeschrieben.

Jetzt.4 Monate danach. Hat sich mein Schichtleiter unglaublich geärgert weil die Firma 10.000€ bezahlen muss.

Ich bin da doch nicht schuld :(

Kann die Firma mir desvegen köndigen?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?