Frage zu Begrifflichkeiten bei der Haftpflichtversicherung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, zu den Begriffen: 1-Allmählichkeitsschäden/ 2-Ansprüche aus dem
Antidiskriminierungsgesetz/ 3-Bedingungsverbesserungen für die Zukunft/ 4-Forderungsausfallversicherung/ 5-Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht/ 6-Leistungsgarantie gegenüber GDV-Musterbedingungen/ 7-Regressansprüche/ 8-Tagesmutter/ 9-Vorsorgeversicherung/

zu1: das bedeutet, dass ein Schaden nicht
sofort zu erkennen ist, da er allmählich entsteht(Wasser läuft aus defeken Abfluss durch Decke/ Wand zum Mieter unter Dir) zu2: wenn Du haftbar gemacht wirst, wegen Delikten bzl. Geschlecht, Hautfarbe o.Ä. zu3: gilt im Zusammenhang mit neuem Versicherungsvertragsgesetz, worin Regress besser geregelt wurde, wodurch sich bei allen Versicherungen die Allg. Bedingungen geändert haben zu4: heißt soviel wie Umkehr der Anspüche, wenn z.Bsp.Dir jemand einen Sachaden zufügt aber keine Haftpflicht und schon die eidestattl. Versicherung abgeg. hat, dann tritt ab einem best. Schaden( meist 2000€) Deine Haftpflicht für Dich ein zu5: die Privathaftpflicht gilt für Hausbesitzer, wenn sie selbst im Haus wohnen und evt. eine Einliegerwohnung an Angehöhrige vermietet ist. Wenn den nicht so ist, braucht man eine solche Vers. separat dazu zu6: bedeutet, dass die Vers. sich freiwillig an die Musterbed. des GDV hält und entsprechende Leistungen garantiert zu7: ein anderes Wort für Wiedergutmachungsanspüche für einen entstandenen Schaden zu8: bedeutet private Kinderbetreuerin, welche meist nur bis zu einer bestimmten Anzahl zu beaufsichtigender Kinder versichert ist in der PH zu9: bedeutet, dass ein neu hinzukommendes Risiko(z. Bsp. ein Hund) für einen bestimmten Zeitraum vorsorglich kostenfrei mitversichert ist. So nun habe ich aber ein Lob verdient.

Perfekt und einfach super, vielen Dank für die Bemühungen. Habe deine Antwort als "hilfreichste Antwort" gekennzeichnet ;)

0

Was möchtest Du wissen?