Frage zu Asperger

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

(Asperger-)Autismus ist nicht zwingend Zurückgezogenheit oder Schüchternheit.
Eins der Symptome ist, Mimik, Gestik, Zwischen-den-Zeilen-Gesagtes, also nonverbale Signale, nicht gut lesen zu können. Das kann dazu führen, sich zurückzuziehen, aber auch dazu, zu offen zu sein. Es gibt sogenannte distanzlose Autisten.

Das ist eine Möglichkeit. Eine andere ist, dass er das gezielt übt/geübt hat. Ggf. ist dieses Blog sogar genau dazu da. Ich kenne ja den Inhalt nun nicht.

Dennoch ist eine Unterteilung in leicht und schwer unsinnig bei Autismus. Besser lässt es sich unterteilen in nach außen auffälliger und nach außen unauffälliger. Das sagt aber eben nichts über das Innenleben aus, die Wahrnehmung, ein weiteres wichtiges Symptom.

Sprich ihn drauf an, wenn du das seltsam findest.
Und ansonsten informier dich insgesamt mal über (Asperger-)Autismus. Gut sind dazu Gespräche mit anderen Autisten. Tausch dich im Internet mit ihnen aus, lies ihre Blogs ... Es gibt da durchaus Möglichkeiten.

So schwer ist Schauspiel nun auch wieder nicht. Er hat im Laufe des Lebens gelernt, die "Normalen" zu imitieren. Wenn es sein muss, spielt er nun "normal",so dass die anderen ihn normal behandeln. Das macht fast jeder Aspie so, schließlich will man sich nicht vor jedem outen.

Guck mal bei youtube unter den Schlagwörtern "Asperger" und "Doku". Da sind teilweise echte Asperger Patienten. Autismus heißt nicht zwingend, dass man nicht sozialfähig ist. Viele Autisten meiden nur große Menschenansammlungen und nicht den Mensch als Einzelnen. Die Frage ist, ob es diesem Mann von einem anerkannten Arzt diagnostiziert wurde?

Asperger Syndrom - Leben in Gefangenschaft?

Hallo, ich bin 14 und hatte vor ca. 2-3 Monaten bei einer Klinik einen Test gemacht, wo bei mir das Asperger Syndrom festgestellt wurde. In dem Test musste ich eine Geschichte erzählen und beschreiben wie man sich die Zähne putzt und andere Dinge, an die ich mich nicht so genau erinnern kann. Jedoch bestreite ich das ich ein Aspi bin, da ich mich mal im I-Net genauer über diese Krankheit informiert habe und feststellen muss, dass keins der Syndrome auf mich zu trifft. Nur leider kann ich niemanden davon überzeugen. Seitdem darf ich auch nicht mehr in die Schule (Hauptschule), sondern bleibe zu Hause. Und das obwohl ich schulpflichtig bin. Am Anfang fand ich es ja ganz cool das ich nicht mehr in die Schule sollte (ich dachte, das wäre nur für 1, 2 Wochen), aber mittlerweile finde ich es echt Schei... Ich sage meinen Eltern immer dass ich wieder in die Schule will, aber die sagen das ich in eine Schule für Asperger muss. Meine Eltern organisieren für mich auch eine Anstalt für Asperger in die ich gehen soll.

Und jetzt meine Frage: Kann man mich gegen meinen Willen zwangseinweisen? Ich hatte noch nie Suizid Gedanken oder ähnliches und bin immer gegen Gewalt und habe auch noch nie eine Straftat begangen. Ich will einfach wieder in meine normale Hauptschule, früher hatts ja auch geklappt.

PS: Dadurch das ich seit langem nicht mehr in die Schule gehe, bin ich nachtaktiv und schlafe am Tag. Daher poste ich wohl nicht zu einer normalen Zeit :)

...zur Frage

Für immer einsam sein... warum kann ich nicht einfach glücklich werden?

Bitte nehmt euch die Zeit das hier durchzulesen: Ich bin jetzt seit 2 Jahren als Autist abgestempelt worden... Ich war schon immer unglücklich und konnte die Nähe von vielen Menschen nicht ertragen. Ich bin jetzt 15 Jahre alt und hatte noch nie richtige Freunde, außer 1 beste Freundin in der Grundschule, im Kindergarten und eine in der Oberschule. Bis vor 2 Jahren sollte ich eigentlich ein Spätzünder sein, aber es hat sich nie was geändert. Mittlerweile finde ich keine Hoffnungen mehr, mich jemals jemandem richtig zu öffnen. Ich habe Angst davor das ich immer einsam bleiben werde, und niemals richtigen Bezug zu jemanden zu haben. Den einzigen Leuten, denen ich vertraue, sind meine Eltern. Aber was ist wenn sie nicht mehr da sind? Ich habe keine richtigen Freunde, das sind alles nur Heuchler und ich kann es nicht ertragen, wenn sie glücklich um mich herum lachen und ihren Spaß haben, während ich nur still in der Ecke sitze und alle denken, ich bin doch merkwürdig. Es tut einfach so weh, Dinge zu sehen, die ich nicht bekomme. Ich will auf garkeinen Fall wie jemand rüberkommen, der sich einfach nur Mitleid oder sowas holen will. Aber es wird immer schwerer und ich weiß nicht mehr, wie ich mein Leben leben soll? Auch wenn ich mal selbstständig werden muss. Bitte keine gemeinen Antworten, ich finde bei anderen keinen Rat und suche ihn deswegen hier.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?