Frage zu -kun, -san, -sama etc.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, völlig egal ist es nicht.

An einen Familiennamen -chan zu hängen ist zwar möglich, würde aber extrem seltsam klingen und wäre auch nur in ganz speziellen Situationen möglich, wenn man denjenigen zum Beispiel ärgern will oder so, was dann auch eine spezielle Beziehung voraussetzt. (um mal n ganz doofes Beispiel zu nennen: es wäre wohl vergleichbar mit einem "Schmidtchen")

-kun lässt sich ohne Probleme sowohl an Ruf- und Familiennamen hängen.

-sama impliziert erstmal eine Respekts-Beziehung, deswegen eher Familienname, aber ich kann mir auch Situationen vorstellen, in denen man z.B. schon so vertraut ist, dass man den Rufnamen benutzt, aber trotzdem Respekt und Bewunderung ausdrücken will.

-san wird auch an Familien- und Rufnamen gehängt, je nachdem wie gut man sich kennt.

-dono dagegen wird so gut wie nicht mehr benutzt, das ist veraltet und wurde durch -sama ersetzt.

dankeschön x3

0

Kommt darauf an, wie nahe man sich steht und auch auf die Anhängsel.

Beispiel: Chan ist eher eine Verniedlichung der angesprochenen Person und ist nicht sehr formal. Daher wird es oft mit dem Vornamen verwendet.

Kun wird für jugendliche Jungs verwendet und hier ist der Fall, dass sowohl Vor- als auch Nachname davorstehen kann, je nachdem wie gut man sich kennt.

Sama ist wiederum eine sehr förmliche Anrede und man kann sich denken, dass es hier öfters in Verbindung mit einem Nachnamen steht.

Also man kann es nicht immer eindeutig sagen, wann Vor- oder Nachname steht.

Ist egal, ist beides richtig :D Allerdings würde ich -sama eher mit Nachnamen verwenden, hat nen seriöseren Touch, wie ich meine...

Was möchtest Du wissen?