Frage um eine Zeugevernehmung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am Ende der Befragung musst du das Protokoll unterschreiben, du liest es dir durch und erst wenn du damit einverstanden bist, unterchreibst du es.

Ansosten gilt wie immer:

"Sie haben das recht zu Schweigen". Das heißt wenn du eine Strafttat begannen hast, dann ist das Beste NICHTS zu sagen.

Die ganzen Entschuldigungen und Beteuerungen die hebt man sich bis zum Richter auf, aber davor gilt: "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold2.

Ja, du kannst immer noch Anzeige erstatten. Gehr zur Polizei und sag, dass du deine Meinung geändert hast., das ist kein Problem.

Hako01 29.06.2017, 21:44

Vielen Dank!

0

Was war das denn jetzt genau? Eine Zeugenbefragung oder eine Beschuldigtenvernehmung? Als Beschuldigter mußt Du gar nichts sagen, ja noch nicht mal einer Ladung der Polizei Folge leisten. Erst wenn Du von der Staatsanwaltschaft oder vom Gericht geladen wirst ist mußt Du hin. Als Beschuldigter darfst Du lügen das sich die Balken biegen.

Zur Zeugenbefragung bei der Polizei mußt Du auch nicht hin. Wenn Du allerdings hingehst dann mußt Du die Wahrheit sagen. Dein Aussageverweigerungsrecht erstreckt sich nur auf eine evtl. Selbstbelastung oder Familienmitglieder. Du solltest bedenken das Du immerhin bei einem Strafverfahren hilfst und evtl. ist deine Aussage ausschlaggebend für eine Strafverfolgung.

Was möchtest Du wissen?