Frage über Adventisten

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die 7.-Tags-Adventistengrenzen sich streng von allen anderen Religionen ab! Weder beteiligen sie sich an der christlichen Ökumene,noch am interreligiösen Dialog! Unter den christlichen Theologen ist auch sehr umstritten, ob Advenisten überhaupt Christen sind, oder ob es sich um eine eigenständige Religion handelt! Den Christen werfen die Ad. vor, sie versündigten sich, weil sie sonntags in die Kirche gehen!

Vielen Dank für das Sternchen!

0
@HugoGuth

Nein, derzeit besteht eine Gastmitgliedschaft im ACK. Die STA ist anerkannte Freikirche. Man liebäugelt leider auch mit der päpstlichen Ökumene - aber soweit wird es hoffentlich nie kommen. (Luther und weitere Reformatoren würden sich im Grab umdrehen.) Ich distanziere mich ebenso von der offiziellen Homosexualität evangelischer Pfarrer.

@Fufu, bilde Dir lieber selbst eine Meinung über meine Seite oder über offizielle links von anderen usern.

0

Das ist nicht korrekt. Unter Adventisten mag es solche geben, die sich erheben und andere verurteilen. Ich kenne aber die Adventisten. Und unter den verschiedenen Gemeinden habe ich meist solche kennengelernt - darunter ausdrücklich Pastoren, die andere Christen nicht verurteilen. Außerdem habe ich die Schriften von EllenWhite studiert. Das heißt nicht, das ich selbst eine Anhängerin bin oder so - ich weiß aber was sie lehrt. Und sie lehrt nicht, dass andere Christen verloren sind, die den Sabbat nicht erkennen. Sie lehrt nicht, dass es eine Sünde ist, den Sonntag zu halten. Sie lehrt, was die Bibel auch sagt: Sünde ist es, wer seine Tradition festhält und sich nicht vom Wort Gottes her belehren lässt. Selbst der Vatikan sagt, wer sich nur an die Bibel hält, findet keinen Grund, den Sonntag zu halten. Dies ist ausdrücklich der Einfluss des Papstes seit - weiß ich jetzt nicht so genau - jedenfalls begann das mit dem Konstantin. Es gibt Beweise, dass überall auf der Erde es Christen gab, die den Sabbat hielten - lange vor Ellen White, die nicht von der kath..Kirche beeinflusst waren. Die STA ist Gastmitglied in der ACK. Sie ist offiziell eine anerkannte Freikirche. Und unter anderen Christen, Gemeinde Christi, Pfingstler etc gibt es - wie schon zu Zeiten des Paulus - solche, die ihre Gemeinde erheben.

1
@Judi5

Wir Christen (praktizierende meine ich) ehren den Sabbat sehr wohl! Das Gegenteil zu behaupten ist infam! Wenn wir samstags einkaufen etc. denken wir daran, dass dies der Feiertag der Juden ist! Des Volkes und der Religion, der Jesus entstammt! Wenn die Katholiken am Samstagabend die Vorabendmesse feiern, denken sie daran, dass zur gleichen Zeit unsere "älteren Geschwister" das Ende des Sabbat feiern!

0
@HugoGuth

Die meisten Christen denken nicht daran, dass dies der Feiertgag der Juden ist. Sie wissen es, aber im Alltag beim Hausputz, mit Kindern, in der Arbeit, das Auto waschen...da spielt das keine Rolle.

Christen im Allgemeinen beachten den Sabbat nicht, sondern den Sonntag. Nur und einzig und allein - so der Vatikan - hat er "Kraft seines Amtes...den heiligen Sabbat auf den Sonntag verlegt". Nur die Kirche tat das, nicht die Botschaft der Bibel.

Ich persönlich verurteile niemanden, der den Sonntag hält. Für mich sind die Brüder und Schwestern, die Jesus als ihren Herrn kennen, glauben und getauft sind.

Ich halte den Sabbat, da ich das in der Bibel durchstudiert habe mit der Konkordanz - JEDE Bibelstelle über Tag des Herrn, Sabbat etc.

Und ich bin nicht gesetzlich, bloß weil ich nicht lüge, nicht stehle, nicht ehebreche und halt anstatt den Sonntag, den Sabbat halte. In den Go.die. gehe ich sonntags - weil es keine sabbathaltende Gde. in der Nähe gibt. Und vermutlich würde ich nicht zu einer sabbathaltenden Gde. gehen, wo man nur Gesetzlichkeit spürt.

Die Liebe zu Jesus UND der Gehorsam zu Jesus - um den kommt kein Christ herum. Aber: Mt 7.21 Nicht alle, die Jesus Herrn nennen, kommen ins Reich Gottes.

1
@Judi5

Es geht hier nicht um Gesetzlichkeit, sondern um das grundsätzliche Schriftverständnis! Den von Dir gescholtenen Vatikan gibt es erst seit dem 4. Jahrhundert im eigentlichen Sinne! Wir Christen feiern unsere Gottesdienste schon seit dem letzten Drittel des 1. Jahrhunderts sonntags! Das zentrale Mysterium des christlichen Glaubens ist die Auferstehung Jesu Christi - und da Jesus an einem Sonntag auferstanden sein soll, feiern wir das eben sonntags! Anders gesagt: Jeder Sonntag ist für uns ein kleines Osterfest, jeder Sonntags-Gottesdienst eine kleine Oster(nachts)feier! Natürlich steht in der Bibel nicht, dass Christen den Sonntag statt des Samstags als Wochenfeiertag begehen sollen! Als die Evangelien geschrieben wurden, war das schon selbstverständliche Praxis geworden - und musste daher nicht extra erwähnt werden!

0

Frag nicht google, frag deinen Freund. Und wenn der auch nicht so genau weiß: Geh in einen Gottesdienst, schau dir die Leute vor Ort an und rede mit dem Pfarrer. Die Adventisten sind vertreten sicherlich nicht meine Vorstellung von Religiosität, aber ich weiß SICHER, dass du durch Kontakte zu ihnen nicht sofort "Gehirngewaschen" oder sonst etwas wirst. Sind auch nur Menschen.

Ja, das ist eine Freikirche. Was "Kreationismus" ist, weiß ich leider nicht schäm, aber du könntest dich ja bei deinem Freund erkundigen :). Er freut sich bestimmt, wenn du dich für ihn und sein Leben interessierst. Und du wirst bestimmt nicht gleich missioniert :)

Was mir jetzt nur einfällt (wenn ich recht informiert bin): Bei den Adventisten ist der Samstag das, was bei den meisten Menschen der Sonntag ist. Und die sind meist Vegetarier. - Und ansonsten eben das Übliche, wie es auch bei anderen Freikirchen üblich ist bzw. in der Bibel steht.

@KaeteK

Kreationismus ist der Glaube, dass Alles von Gott geschaffen ist. Auch die Möglichkeiten der Veränderung. Auf die Frage an Jesus von Nazareth, g.s.S.N., ob auch Tiere eine Seele haben, antwortet Dieser mit der Warnung vor menschlichem Hochmut um dann darauf aufmerksam zu machen, dass zwar bei der Schaffung von uns Menschen beschrieben wird wie Seele eingehaucht wird, aber Nirgendwo auch nur angedeutet wird, Tiere und Pflanzen wären anders geschaffen worden. Leider blenden die meisten Kreationisten diese Tatsache aus. Übrigens auch die logische Schlussfolgerung, dass jede Glaubensvariante demnach SEINE Schöpfung ist. Sie erheben sich gerne über jene Menschen welche auf Faktensuche sind. Ebeb Wissenschaftler. Dass für Wissenschaftler selbstverständlich ist zu forschen, durchaus auch eigene Erkenntnisse infrage zu stellen blenden sie gerne aus. Schrieb ich schon von Hochmut? Als wenn unser aller Schöpfer auf unseren Beistand angewiesen wäre so führen sie sich gerne auf. Absolut lächerlich und härethisch

0

Eltern sind traurig, weil ich nicht mehr gläubig bin..

.. Ich bin 14 und katholisch. Ich habe meinen Eltern erzählt, dass ich nichts von der Kirche halte und auch nicht an Gott glaube. Sie wollen mich bekehren, aber nicht dazu zwingen daran zu glauben und in die Kirche zu gehen, was sich für mich schon mal widerspricht. Eigentlich würde ich gerne aus der Kirche austreten, aber es fällt mir auch nicht leicht, meine Eltern so traurig zu sehen. Es ist klar, dass es schwierig für sie ist, aber meine Entscheidung ist es eben, kein Mitglied der Kirche mehr zu sein. Ich glaube auch an nichts anderes, aber bin tolerant gegenüber anderen Religionen. Ich finde einfach, dass der christliche Glaube zu streng ist. Man muss sich immer benehmen und Regeln einhalten. und beim katholischen Glauben kommt auch noch das Beichten hinzu. Ich für mich möchte also aus der Kirche austreten, wofür meine Eltern mich auch nicht hassen würden oder sonst was, sie wären nur recht bestürzt und fragen sich was "In meiner Erziehung falsch gelaufen" sei. Sollte ich jetzt aus der Kirche austreten und meine Eltern extrem traurig machen oder was soll ich allgemein in meiner Situation tun?.. Ich weiß, es ist eine ziemlich lange und vielleicht auch etwas unverständliche Frage, aber ich würde mich trotzdem freuen wenn mir hilfreiche Antworten gegeben werden würden! Danke schonmal im Voraus! Eure gansleber <3

...zur Frage

Kleidung griech. orthodoxe Kirche?

Ich bin auf einer Taufe in einer griechisch orthodoxen Kirche eingeladen . Kennt sich jmd mit den Kleidungsvorschriften dort aus ? Ist es in Ordnung wenn ich ein Kleid trage das meine arm und meine Brust bedeckt aber nur ein bisschen über die Knie geht ?

...zur Frage

Darf die Schule einen "zwingen" in die Kirche zu gehn?

Hey,

wir haben morgen die ersten beiden Stunden Kirche wegen Weihnachten und ich bin nicht wirklich gläubig. Unsere Lehrerin meint aber wenn wir nicht kommen wird sie Briefe nach Hause schreiben das wir geschwänzt haben und wir müssen Sozialstunden machen in der Schule (Müll sortieren und so). Das gilt auch für die die eine andere Religion haben (Kirche ist streng Katholisch). Dürfen die uns überhaupt dazu zwingen? Ich mein, dahinzugehn wäre für mich kein Problem aber die Kurden in unserer Klasse haben sich schon richtig aufgeregt, was ich auch verstehen kann!!

...zur Frage

Kirchenaustritt . . . - Familie hat Probleme damit -.-

Hallo,

ich bin 17 (m) und bin nach langem Überlegen zu dem Entschluss gekommen und möchte aus der Kirche austreten. Es ist nicht nur, dass ich nicht an Gott glaube, sondern mir passen auch einige Grundsätze der Kirche nicht, auf die ich jetzt nicht weiter eingehen möchte. Auf jeden Fall ist mein Poblem jetzt folgendes: Meine Eltern meinen, dass ich das selber entscheiden muss und dass sie mich nicht aufhalten werden. Mein Vater und meine Schwester sind nicht gläubig, genau wie mein letzter verbliebener Großvater. Allerdings sind meine Mutter und meine 2 Großmütter gläubig. Ich habe es mal beim Mittagessen einspielen lassen und meine eine Großmutter ist seitdem anders. Für sie ist die Kirche ihr Leben und sie kann nicht verstehen, wie ich nur ungläubig sein kann und aus der Kirche austreten will. Wenn ich sie darauf anspreche, ob alles gut ist, meint sie immer, dass alles gut sei. Aber ich merke, dass sie es einfach nicht akzeptieren kann (ich merke es an ihrer Stimme, da diese immer anders ist, wenn sie etwas hat).

Was würdet ihr machen? Trozdem austreten und sie einfach machen lassen? Weil es ist ja mein Leben und ich will die Kirche nicht weiterhin unterstützen.

Bitte helft mir

...zur Frage

Haben apokryphe Schriften einen theologischen Wert?

Hallo :) Mal wieder eine Religionsfrage, passend zu Pfingsten. Vermutlich werden sich in erster Linie Christen angesprochen fühlen:

Haltet ihr die Apokryphen (vor allem das Thomasevangelium) grundsätzlich für etwas Negatives, wovon man als Christ Abstand halten sollte? Oder meint ihr, dass sie vielleicht auch einen gewissen "Wert" für Gläubige haben können?

Es gibt einige Logien im Thomasevangelium, die mich als Christen durchaus ansprechen:


Jesus Jünger fragten ihn und sagten zu ihm:

Willst du, dass wir fasten? Wie sollen wir beten? Sollen wir Almosen geben? Welche Speisenordnung sollen wir einhalten? Jesus sagte: Lügt nicht und tut nicht das, was ihr hasst, weil alles ist im Angesicht des Himmels enthüllt; denn es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar wird und es gibt nichts Verhülltes, das bleiben wird, ohne enthüllt zu werden.

Logion 6

Oder dieses hier:


Seine Jünger sagten zu ihm:

„Wann wird das Königreich kommen?“ Jesus sagte: „Es wird nicht kommen, indem man darauf wartet. Man wird nicht sagen: Seht, hier ist es’, oder: Seht, dort ist es’, sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde und die Menschen sehen es nicht.“

Logion 113

Es gibt allerdings auch sehr merkwürdige Logien, die man kaum verstehen oder interpretieren kann, da sie aus irgendeinem unbekannten Kontext herausgerissen zu sein scheinen. Andere scheinen durch gnostische Einflüsse geprägt worden zu sein.

Das Thomasevangelium kann man hier in deutscher Sprache lesen: http://thomas.diebibel4you.de

Wie steht ihr zu den Apokryphen?

...zur Frage

Standesamt oder kirchliche Trauung?

Ich bin streng gläubig. Mein Partner ist aus der Kirche ausgetreten, lange bevor wir uns kennenlernten. Ich habe mir schon immer eine große Hochzeit mit Standesamt und kirchlicher Trauung gewünscht. Soll ich meinen Partner überreden wieder der Kirche beizutreten? Oder soll ich meinen Wunsch nach einer kirchlichen Trauung aufgeben und nur standesamtlich heiraten? Was soll ich tun? Habe ich noch andere Alternativen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?