Frage speziell an die Muslime?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Meine folgende Antwort schreibe ich aus meiner moslimischen Sicht, alle hier die anders oder nicht glauben - kein Problem jeden das seine! aber bitte keine unnötigen negativen Kommentare, aber gern geistreiche....

Also das mit Selbstmord  ist ja keine Lösung und du willst abgesehen von der Sünde auch nicht diese Depressionen und Leiden auf deine Familie und Bekannte übertragen die dann zurückbleiben. und die damit quälen. 

Offenbar bist du ziemlich vom rechten Weg abgekommen. Dann wird es halt steinig und holprig. 

Zweifel hat jeder mal, nach unserem Glauben ist es der Sheitan, der Zweifel im Herzen Sät.... unsere Prüfung im Leben besteht genau darin solchen Zweifeln oder Versuchungen wie dem Alkohol etc nicht nachzugeben... Ich hoffe du wirst diese bestehen. das Gute ist, dass Gott verzeiht, wenn du reue zeigst, dass bedeutet der weg zurück steht dir immer offen. oder du machst halt so weiter, aber wie das ist, merkst du ja bereits und ich denk nicht dass das auf dauer so bleibt, sondern immer schlimmer wird....

Nun ja egal ob nun der Zweifel an deinem Glauben daran schuld ist - etwas musst du ändern und du hast dir schon selbst deinen ersten Ansatzpunkt geliefert. Informiere dich mehr über die Religion, vielleicht findest du so etwas, dass dir den glauben zurück gibt - sofern es dir wichtig ist...

Ein kleines Zitat von einem Hodjer, der wirklich etwas kann und weiß

"durch ein Leben ohne den Glauben und den Gebeten etc. Ist der Weg durch das leben wie das wandern auf einer (Schwert-)klinge - eine falsche bewegung und man stürtzt sehr weit ab.

Durch ein Leben mit dem Glauben an Gott und dem Gebet ist der Weg durch das Leben sehr Breit und man kann ohne Angst oder sorgen durch das leben gehen...." Ungefähr aus dem Arabischen übersetzt was man so nicht richtig kann wegen der Metapher/ hier in D sagt man eher auf messers schneide oder ähnlich...

Ich hoffe es hilft und wünsche es dir jedenfalls

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für dich wird früher die Religion ein Standbein bedeutet haben. Dieses ist dir weggebrochen (oder nicht?)

Aus deinem Text wird noch nicht klar, ob du nun gläubig bist oder nicht. Mal bist du es, mal nicht.

Vielleicht ist es für dich eine gute Lösung, Agnostiker zu sein. Das bedeutet, du gestehst dir ein, dass für dich die Frage nicht klärbar ist. Beides ist möglich. Du kannst die Wahrheit nicht heraus finden, deshalb enthältst du dich einer Aussage.

Wenn ich Angst vor einer Hölle hätte, wäre das nur ein Grund mehr, mich in Richtung Atheist zu bewegen, denn für mich ist das eine üble Masche von Bauernfängerei, jemandem Angst zu machen, um ihm zum Glauben zu bewegen. Der Gedankenfehler liegt da, dass man Glauben muss, um die Bestrafung als Glaubensbestandteil für wahr zu halten, welche nur die Ungläubigen betrifft. Das ist etwas Paradox. Das ist so, wie wenn ich dir sagen würde, dass du in meiner Religion nach dem Tod endlos lang Fußball gucken musst, wenn du im Leben nicht an meine Religion geglaubt hast.

Depressionen lässt der Atheist vom Psychologen behandeln oder vom Psychater. Vielleicht wäre das etwas für dich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:33

Ja ich geh auch bald zum Psychologen. Naja die Hölle schützt mich sozusagen vom Suizidgedanken.

0

Also das mit dem Selbstmord würde ich auch aus dieser Angst nicht machen und generell einfach nicht.

Aber das Ding ist, es kann dich keiner dazu zwingen an Gott zu glauben. Wenn du es nicht willst, dann ist es halt so. Ich weiß nicht warum du Atheist geworden bist, aber DU selbst wirst den Grund ja wissen. Und du kannst ja so sein wie du willst und bist aber eben mit dem Gedanken, dass es eine höhere Macht gibt. Diese Einstellung kannst du ja haben.

Und sei weiterhin gut in der Schule usw. Also mach dein Leben nicht kaputt. Es ist eigentlich nur deine Entscheidung wie du sein willst. 

Ich weiß nicht was ich sagen soll. Ich bin selbst Moslem und ich glaube stark an Gott.

Aber denk bei deiner Entscheidung nicht an andere sondern nur an dich. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:34

Vielen Dank :)

0
Kommentar von sgn18blk
20.09.2016, 23:37

Daumen hoch! Gute Antwort ;-)

1

Also wenn andere ohne den Islam leben können dann sollte das dir auch gelingen. Vielleicht fühlst du dich damit lediglich sehr unwohl denn Religion und so ist kein leichtes Thema und kann auch schnell auf die Psyche gehn ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:35

Die Unwissenheit macht mich krank :/ ich will endlich wissen ob es einen Gott gibt oder nicht und welche Religion wahr ist.

0
Kommentar von MrBro
20.09.2016, 20:36

Wirst du (behaupte ich mal) aber nie wissen ^^

0

Du machst Abi und hast Freunde, wahrlich ein gutes Leben! Dein Körper braucht Nahrung, deine Seele braucht Gott. Ohne Gott hast du die Leere in dir und lauter Fragezeichen. 

Kannst DE Untertitel einschalten, wenn du es nicht verstehen solltest.

Allah hat alles erschaffen, du kannst Ihm nur dankbar sein aber nichts bieten, rein gar nichts. Alles um dich herum und du selbst bist ein Produkt von Ihm. Der Koran bringt dir Frieden im Herzen, da es keine Fragen gibt, du ein Ziel im Leben hast und dieser besser für dich ist. Familie sehr wichtig, Eltern sehr wichtig, keine Drogen, somit kein Alk, keine Zigaretten, kein Dope, usw. usf. Frag einen Raucher, ob er gerne raucht... Obst essen oder etwas fettiges beim McDonalds - jeder weiß, was besser für dich ist aber trotzdem greifen viele zum Ungesunden.

Ich hab mir in deinem Alter solche Gedanken nicht einmal gemacht. Mit den ganzen Sachen, die man so hört habe ich mich damit beschäftigt und dann auch keine Lust mehr auf Chillen, Feiern, usw. verloren. Im Grunde immer das selbe und die Menschen eigentlich nur traurige Gestalten. Dann sehe ich diese "Stars", welche Millionen haben und im Playboy sind, Muslime werden und diesen ganzen Reichtum nicht mehr benötigen, Playmates, welche ein Kopftuch anziehen und auf das ganze verzichten. Wenn du so etwas hörst, selbst als Moslem, dann kannst du das nicht verstehen, weil dein Iman zu schwach ist. Auf der anderen Seite siehst du Menschen, die alles haben, was uns hier wichtig ist und sich umbringen oder sich betäuben.

Der Islam ist etwas, was du dein ganzes Leben lernst. Du kannst das nicht in ein paar Minuten oder Monaten sofort alles verstehen. Je stärker dein Glaube umso einfach wirst du es verstehen können. Wenn du aber Hochmut in deinem Herzen hast, dann bist du für Sejtan Beute. Gier, Neid, usw. usf. wird dich vom Islam ganz weit entfernen. Wirst du das nicht los, dann wird es ganz schwer für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
21.09.2016, 15:27

Wie wird man den sowas los

0
Kommentar von elturc
21.09.2016, 17:34

Ich weiß eigentlich viel über den Islam. Meinst du mit blind dass ich den Islam nicht verstehen werde?

0
Kommentar von elturc
22.09.2016, 22:48

Ja genau diese wissenschaftlichen Aspekte überzeugen mich teilweise aber dies wussten auch schon die alten Griechen, Araber und  Perser.

0

bei streng gläubigen kann der Verlust dieses festen Punktes eine Krise auslösen. manche"flüchten" in die fan-szenen des Sports, denn dort findet man ähnliche Punkte zum anknüpfen. wie wäre es nach einer wohltätigen Beschäftigung zu suchen? oder etwas künstlerisches

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 18:02

Ich bin im Fußballverein aber geh auch schon lange nicht mehr hin.

0

Wenn du schonmal vom Islam wegkommst ;sprich vom Muslim zu irgendwas dann gibt es glaube ich kein zurück mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke,du bist depressiv,weil du dich in einem ständigen Zwiespalt zwischen Religion und Nicht-Religion befindest.
"Soll ich glauben oder doch nicht? Ist es falsch oder doch wahr? Ja,es gibt einen Gott,aber..."
So was kann einen durcheinander bringen,ja sogar durchdrehen lassen,wenn selbst gar nicht weiß,was man glauben soll. Ja,es kann einem sogar die Sinnlosigkeit hinter allem sehen. Obwohl sie eigentlich nicht wirklich da ist. Also für die Psyche wäre das ziemlich fatal.

Ich,als Muslima,würde dir raten dich mit beiden Aspekten auseinanderzusetzen. Der Religion und dem "Unglauben"(nenne ich's jetzt mal). Befasse dich intensiv mit den Beiden. Werde dir die Pro und Kontras beider Themen bewusst und entscheide dich,was DU den jetzt für richtig hälst. In welche Richtung es dich mehr schlägt.

Und zwing dir den Islam nicht auf. Es bringt niemandem etwas,vor allem dir nicht,wenn du nur halbherzig einer Religion folgst nur damit die Depressionen verschwinden. Glaube,weil du daran glaubst nicht weil du musst. Sonst macht dich das noch unglücklicher.

Ich hoffe für dich,dass du endlich eine endgültige Entscheidung treffen kannst.

Alles Gute:)

PS: Solltest du nebenbei noch zu einem Therapeuten gehen. So was kann auch helfen.

Denk in Ruhe drüber nach und lass dir so viel Zeit wie möglich. Und entscheide dich für das,was du für richtig hälst. Damit DU glücklich bist. Alles andere ist in dem Moment dann wohl egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SturerEsel
20.09.2016, 20:11

Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich von einer Muslima/Muslimen einen differenzierten und einfühlsamen Beitrag hier gelesen habe. Bisher war es immer nur "du musst!", "du darfst nicht!" oder "du sollst!".

Vielen Dank dafür.

0
Kommentar von FelinasDemons
20.09.2016, 20:15

Ich vertrete die Devise "Jedem das Seine. Jeder soll das tun was er für richtig hält". So sollte es eigentlich bei allem anderen auch sein.

0
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:31

Vielen Dank nur leider weiß ich nicht an was ich glauben soll.

0
Kommentar von FelinasDemons
20.09.2016, 20:32

Genau deswegen auch mein Vorschlag...

0

Lies den Koran , und entscheide selbst ob du dies für wahr befindest. Wenn du an einen Gott glauben möchtest, dann glaube!
Wenn dir das schwer fällt, warte bis er zu dir kommt und dich überzeugen kann.

Bei mir war das nämlich so ähnlich , das narürlich auch pure Einbildung sein kann. Immer wenn ich in brenzeligen Situationen war habe ich zu Gott gebetet das nichts schlimmes passiert , und meistens erfüllte sich das auch. Ich bin seit einem halben Jahr christlich. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:31

Vielen Dank :)

0

Hallo
Was sind denn deine bedenken am Islam ?
Der Islam ist keine türkenfeindliche Religion , wenn du mit so einer behauptung kommst musst du sie entweder mit beweisen aus dem Koran und der Sunnah belegen oder es einfach lassen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:12

Vergessen wir das mit den Türkenfeindlichen dass ist viel zu geschichtlich. Ka ich habe schon antworten bekommen aber ich will nicht glauben weiß aber dass es eig wahr ist. Bin extrem dazwischen.

0
Kommentar von elturc
20.09.2016, 20:29

Ich weiß nicht wie ich es erklären soll. Wenn ich mir Videos über den Islam anschaue dann bekomm ich Gänsehaut etc. Aber dann habe ich Momente wo ich mir denke wie kann man an eine so alte Religion glauben oder generell an Gott. Ich kann zB die sharia nicht akzeptieren, Kopftuch finde ich auch net gut, Alkoholverbot, zina etc. Früher habe ich den Islam gehasst sogar.

0
Kommentar von elturc
22.09.2016, 22:45

Minderheiten werden unterdrückt. Juden und Christen können durch die schutzsteuern leben aber Atheisten etc. Werden direkt umgebracht. Keine Meinungsfreiheit, keine Menschenrechte usw.

0

Depressionen macht man sich selber  oder es wird einem eingeredet. Das hat also nichts mit dem Islam zu tun.

Wenn du an deinem Handeln zweifeln solltest, dann hole dir professionelle Hilfe aber keinesfalls von jemanden, der eine Religion vertritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ein typisches Religionsopfer. Alle Religionen sind antiker Irrsinn und unheimlich schädlich für Weltfrieden und entspanntes Zusammenleben.

Depressionen kommen natürlich nicht, weil man sich aus dem Religionswahn befreit. Es kann natürlich sein, daß Mitmenschen, die weiter am Unsinnsglauben festhalten, Dich mobben. Aber das darf kein Grund sein, sich den Rest des Lebens für dumm verkaufen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?