Frage gibt es schon aber nicht so muss ich das zahlen oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Verbindung von Kündigung des Kontos und Mahnung ist zulässig, daher ist es ziemlich wahrscheinlich, dass eine Mahnung erfolgt ist. Hierfür ist selbstverständlich nicht erforderlich, dass das Schreiben auch mit "Mahnung" überschrieben war. Wenn eine Mahnung erfolgt ist, befindet Du Dich mit der Rückzahlung in Verzug. Dann wäre die Forderung der Bank gem. § 497 Abs. 3 S. 3 BGB nicht verjährt.

Da ich hier aber keine wilden Mutmaßungen anstellen möchte, wie dies andere zu tun pflegen, wäre es sinnvoll hier weitere Infos von Dir zu bekommen, insbesondere was den Inhalt des damaligen Kündigungsschreibens angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausgehend von deiner Zwischenantwort würde ich folgendes schreiben (Einschreiben): "Werter Anwalt. Sie werden sicher verstehen, dass Schulden aus 2012 und früher mittlerweile verjährt sind. Sollten Sie eine gegenteilige Auffassung haben, wollen Sie mir das bitte erläutern. Ansonsten wollen sie mir eine Vollmacht im Original vorlegen, sowie Zustellnachweise von Zahlungsaufforderungen und Mahnungen. Einstweilen betrachte ich die Angelegenheit als erledigt und erwarte ihr Erledigt-Schreiben."

Danach abwarten, was kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde das Konto gekündigt zwischenzeitlich?

Dann greift die 10-jährige Verjährungshemmung für Verbraucherdarlehensgeschäfte.

Ansonsten wären die Ansprüche verjährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerHans 30.06.2016, 17:38

Vielleicht hat der Gläubiger ja auch einen Titel erwirkt. Der Schuldner hat vielleicht einfach seine Post nicht geöffnet oder abgeholt.

0
mepeisen 01.07.2016, 02:30
@DerHans

Du solltest weniger spekulieren. Der TE schreibt, dass dies der erste Brief sei. Dass es keinerlei Mahnung gab.

0
mepeisen 01.07.2016, 02:30

Dann greift die 10-jährige Verjährungshemmung für Verbraucherdarlehensgeschäfte.

Nur dann, wenn auch wirksam in Verzug gesetzt wurde. Die bloße Kontokündigung und Fälligkeit reicht dafür nicht aus.

1

Die allgemeine Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre und beginnt mit dem 31.12. des Jahres in dem die Forderung entstand.

Also noch im "Limit".

Mahnungen müssen nicht sein.

Ja, Du mußt zahlen. Ob die 300 € mehr gerechtfertigt sind kann ich nicht sagen.

Dispozinsen sind ja recht hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

es wäre zu prüfen, ob die Forderung bereits nicht schon verjährt ist. 

§ 195
Regelmäßige Verjährungsfrist

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

Dies kann von hier aus ohne die näheren Umstände zu kennen, nicht genau beantwortet werden. Sie sollten daher mit den Unterlagen zu einem Rechtsanwalt gehen und die Forderung prüfen lassen. Alternativ ist dies auch bei den örtlichen Verbraucherzentralen gegen eine geringere Gebühr möglich.

Ich hoffe ich konnte ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mepeisen 01.07.2016, 02:28

Dies kann von hier aus ohne die näheren Umstände zu kennen, nicht genau beantwortet werden

Doch kann es, denn die drei Jahre zum Jahresende laufen Ende 2015 ab. Insofern: verjährt.

0

Verjährungsfrist der Ansprüche in deinem Fall wäre der 31.12.2016.

Die jetzige Forderung ist daher noch innerhalb der Frist.

Ob die 300,-€ an Verzugszinsen gerechtfertigt sind kann ich allerdings nicht beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
uni1234 30.06.2016, 16:27

Wie kommst Du auf 2016? Wenn überhaupt, dann 2012 + 3 = 2015, oder nicht?

1
Antitroll1234 30.06.2016, 16:30
@uni1234

Nun lt. Gesetzgeber (BGB §191) beginnt die regelmäßige Verjährungsfrist, soweit nicht ein anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist, mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Aber hast Recht ich habe mich vertan, 3 Jahre ab dem 01.01.2013 ist der 31.12.2015.

3

Wenn der Gläubiger 2012 einen Schuldtitel erwirkt hat, gilt der 30 Jahre. Er kann also immer wieder einmal versuchen, zu SEINEM Geld zu kommen. Selbstverständlich laufen auch Zinsen UND Kosten auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mepeisen 01.07.2016, 02:31

Wenn dem so wäre, würde der TE nicht schreiben, dass er keine Mahnung u.ä. bekam. Du erzählst einmal mehr Märchen, sogenannter "Experte für Recht".

0

Mehr Infos bitte. 

Konto wurde bereits gekündigt? 

Mehr Infos zu den  300 EU Gebühren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
romeoooo 30.06.2016, 23:41

Konto wurde am Dezember 2011 eröffnet ist aber schon lange zu weiss garnicht ob ich es gekündigt habe oder sie habe auch seid 4 jahre keine post von den bekommen erst jetzt den brief das die bank alle forderungen an den anwalt geben haben.

0

Hallo romeoooo,

ja, du musst das Zahlen auch die 300€ mehr.

Gruß Oropeliic

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mepeisen 01.07.2016, 02:28

ja, du musst das Zahlen auch die 300€ mehr.

Und wie kommst du auf diese absurde Behauptung, dass einfach so Mehrkosten erlaubt sind?

0

Deine Frage ergibt so keinen Sinn!

Wo hast du die Schulden (gehabt)? Einen Dispo gibt es normalerweise nur auf dem eigenen Bankkonto und der steht da auf jedem Konotauszug, bis er erstattet wurde!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
uni1234 01.07.2016, 07:03

Es sei denn natürlich das Konto wird von der Bank gekündigt oder aufgelöst. Dies dürfte hier der Fall gewesen sein.

0

Was möchtest Du wissen?