Frage Erbanteil Ehefrau vs. Tochter bei handschriftlichen Testatment?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei einem Testament wird die Erbschaft so verteilt wie angegeben. Im vorliegenden Fall bilden Mutter und Tochter eine Erbengemeinschaft. Das Geld kann man teilen, beim Restlichen Vermögen müssen die 2 sich einigen oder eine Teilungsversteigerung beantragen. Die uneheliche Tochter hat Anspruch auf den Pflichtteil, der ein Bargeldanspruch in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteiles ist. Der Anspruch besteht gegenüber der Erbengemeinschaft. 

Und nun kommen wir zu dem Punkt, dass die Ehefrau mehr erbt. Das wäre der Fall, wenn es kein Testament gäbe und die Eheleute im gesetzlichen Güterstand gelebt hätten. In dem Fall hätte die Frau zu 1/4 geerbt und zu 1/4 den Zugewinn beanspruchen können. Der Rest wäre zu gleichen Teilen an die Kinder gegangen. Die Frau hätte somit 1/2, die Kinder je 1/4 geerbt (gesetzliches Erbteil). Der Pflichtteil besteht demnach zu 1/8 (als Bargeldanspruch). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei dem Wortlaut 1/2 zu 1/2 für Mutter un Tochter

das Pflichtteil der Tochter ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils
- gesetzleicher Erbeteil wäre 1/4 also 1/8 (§ 2303 BGB)

der Pflichtteilsanspruch richtet sich gegen die Erbengemeinschaft

---------

gesetzliche Erbfolge wäre

Ehefrau 1/4 Voraus (§ 1932 BGB) plus 1/4 (§1931 BGB)

Tochter1: 1/4 (§1924 BGB)

Tochter2: 1/4 (§1924 BGB)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von el2262
18.08.2016, 16:34

D.h., weil ein (korrektes) Testament da ist, tritt keine "gesetzliche Erbfolge" ein? (Testament ersetzt gesetz. Erbfolge). So richtig?

0

Ja, in diesem Fall ist es einfach: Beide erben jeweils die Hälfte.

Da dies aber auch die Regel bei gesetzlicher Erbfolge oder auch die Basis für die Berechnung des Pflichtteils ist (die Hälfte des Anteils bei gesetzlicher Erbteilung), dürfte es dabei auch keine Probleme geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BurkeUndCo
15.05.2017, 21:52

Sorry, natürlich muss die zweite Tochter zumindest ihr Pflichtteil ausgezahlt bekommen.

0

So wie beschrieben hätte das Testament keine Gültigkeit .. 

Die Tochter aus einer anderen Bez erbt natürlich mit..und zwar das selbe wie du! Nehmen wir an es geht um 1000€.. Davon bekommt Mutter erstmal 50% Verbleiben noch also noch 500€ die vererbt werden können. Diese 500€ werden durch drei geteilt.. Mutter und beide Kids.. und damit ist das Erbe aufgeteilt !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von el2262
18.08.2016, 16:27

Danke, warum ist das Testament ungültig? Die Tochter, die im Testament nicht bedacht wurde, ist nicht aus einer anderen Beziehung, die Töchter sind Geschwister. Danke für eine Erläuterung...:)

0

Was möchtest Du wissen?