Frage bezüglich Tagessätze bei Geldstrafe?

2 Antworten

Ich verstehe deine Frage jetzt nicht ganz! Du musst natürlich deine Tagessätze weiter zahlen! Ein abarbeiten ist nicht möglich

2

Natürlich kann man durch gemeinnützige Arbeit abarbeiten?

Meine Frage war: ob es möglich ist die Ratenzahlung abzubrechen und den Rest abarbeiten

Auch Strafstunden oder gemeinnützige Arbeit genannt!!!!

0

Ich habe heute ein Schreiben vom Gericht erhalten und habe bis 5.8.18 Zeit eine Geldbuße von 800€ anzunehmen, ist die Frist nicht zu kurz?

Ich habe heute ein Schreiben vom Gericht erhalten und habe bis 5.8.18 Zeit eine Geldbuße von 800€ anzunehmen, ist die Frist nicht zu kurz weil ich nicht mehr fragen kann und morgen ist Gericht zu wegen Umbauarbeiten.

Vorher war es eine STRAFTAT wegen versuchter Nötigung über 1600€ und jetzt wird gem. 153a STPO gegen einer GELDBUßE in Höhe  von 800€ das Verfahren eingestellt und geschrieben, ob ich einverstanden bin.  

Ich wollte eigentlich wissen ob die GELDBUßE gegen eine Arbeitsauflage eingestellt werden kann. Die 1600€ entsprechen 40 Tagessätze (40 Tage  x 40 Euro).

Wenn es zu einer Arbeitsauflage kommt, bleibt es dann bei den 40 Tagessätzen oder reduziert sich das auf die Geldbuße entsprechend der 800€ auf 20 Tagessätze?

Wenn die ARBEITSAUFLAGE bei der GELDBUßE nicht angenommen wäre es dann einfacher die Strafe anzunehmen und dann die Arbeitsauflage erneut dem GERICHT anzubieten, wenn die 40 Tagessätze ohnehin bleiben?

 

...zur Frage

Bewährungsauflage Arbeitsstunden in Geldauflage umwandeln ?

Hallo,

Ich wurde zu 2 Jahren Haft auf Bewährung nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Da ich nur 400 Euro monatlich mit einem Minijob verdiene hat die Staatsanwaltschaft beantragt statt einer Geldauflage Arbeitsstunden zu verhängen. Daraus sind dann 300 Stunden geworden. Meine Frage ist jetzt ob es die Möglichkeit gibt diese Arbeitsstunden in eine Geldauflage umzuwandeln. Was ich bis jetzt so gelesen habe entsprechen etwa 6 Arbeitsstunden in etwa einen Tagessatz. Nach meiner Rechnung wären das in meinem Fall 50 Tagessätze. Da ich nur 400 Euro monatlich verdiene würde sich dann ein Tagessatz in Höhe von zirka 13,33 Euro ergeben. Insgesamt würde also eine Geldauflage von zirka 666,50 herauskommen. Liege ich mit dieser Rechnung richtig oder kann das Gericht selbst entscheiden wie viele Tagessätze sie bei dieser Umwandlung heranziehen ?

Habe ich rechtlich überhaupt einen Anspruch darauf das Arbeitsstunden in Geldauflage umgewandelt werden ?

Ich lebe in Bayern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?