Frage bezüglich Gesetzliche/Private Krankenversicherung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo StarGamer007,

hier die gute Nachricht:-)

alles kann so bleiben wie es ist, und der Beitrag für die private Krankenversicherung verändert sich auch nicht, wenn du einen Minijob hast.

Die eventuell schlechte Nachricht:-(

Du musst die Krankenversicherung selbst zahlen, wenn deine Eltern das für dich nicht mehr übernehmen und hast dann eben ca.100 EUR weniger in der Tasche! Versichert sein musst du ja in jedem Fall,

viele Grüße

Bettina vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
07.04.2016, 12:31

 alles kann so bleiben wie es ist, und der Beitrag für die private Krankenversicherung verändert sich auch nicht, wenn du einen Minijob hast.

Sorry - aber dies ist so pauschal - leider falsch.

Es kommt auf das Alter der versicherten Person an. Auch fällt evt. der Ausbildungstarif weg.

 Du musst die Krankenversicherung selbst zahlen, wenn deine Eltern das für dich nicht mehr übernehmen

Auch dies ist falsch.

Nur der Versicherungsnehmer muss die Beiträge an die PKV zahlen.

0

Ab einem Einkommen von 450,01 Euro würden deine Beiträge zur KV,RV, PV und Arbeitslosenversicherung aus der Beschäftigung abgeführt werden und du müsstest dich gesetzlich versichern.

Da du jedoch einen Minijob hast führt dieser nicht zur Versicherungspflicht. Du musst dich also weiter kümmern wie du weiterversichert werden kannst. Scheinbar haben deine Eltern das ja aber schon geklärt wie der entsprechende Tarif bei deiner PKV aussieht.

Ab Beginn deiner Ausbildung ist es wie bei einer Beschäftigung, die kein Minijob ist und du musst dich gesetzlich versichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StarGamer007
06.04.2016, 21:47

Erstmal Danke für deine Antwort! Also heist das im Endeffekt, dass ich dieses Geld von über 100 Euro, zahlen werden muss? Wenn ich es richtig verstanden habe

0

Entweder zahlst du den Beitrag von den 450 € oder deine Eltern müssen weiter zahlen.

Abgezogen wird da gar nichts. Damit hat dein Arbeitgeber nichts zu tun.

Allerdings wirst du mit 100 € nicht auskommen. Das ist nur der Beitrag, den deine Eltern für dich zahlen, weil sie beihilfeberechtigt sind. 

Für dich gilt das nur bis zum 18. Lebensjahr. Darüber hinaus nur, wenn du in einer Ausbildung bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
07.04.2016, 10:28

Woher wissen Sie denn dass die Eltern beihilfeberechtigt sind ?

0

Ja, das stimmt.

Such´ Dir einen sozialversicherungspflichtigen Job über 450,- Euro, dann bist Du pflichtversichert in der gesetzlichen KV. Die Krankenkasse kannst Du Dir dann aussuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim sog. Minijob ist die Knappschaft Bahn-See der Versicherer. Du brauchst keine extra Krankenversicherung. Ruf morgen bei der Knappschaft an und lass Dich dazu am Telefon beraten: 08000 200 501 (kostenfrei)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
06.04.2016, 21:46

Grober Unfug/Unsinn, selbstverständlich braucht er, wie jeder Andere auch, eine KV. Und die gibt es nicht via Minijob.

2
Kommentar von MiaMaraLara
06.04.2016, 21:49

Bei der Knappschaft ist die Minijobcentrale an die Beiträge vom abgeführt werden und wohin gemeldet wird.

Eine Krankenversicherung benötigt er trotzdem und hier werden auch Beiträge fällig. Nur halt nicht aus dem Minijob.

2

Was möchtest Du wissen?