Frage bezüglich Elektroherd / Backofen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

zunächst mal gibt es in kaum einer Küche Starkstrom. der beginnt bei 400 Volt Nennspannung erst ab einer Stromstärke von über 100 Ampere... was du meinst ist drehstrom, das Wort Starkstrom hat sich irgendwann von der alten Bezeichnung "Kraftstrom" abgeleitet.

also fassen wir zusammen, du hast einen Drehstromanschluss in der Küche und möchtest daran ein Ceranfeld so wie einen Backofen als Einzelgeräte anschließen. das ist relaitv problemlos möglich...

die allermeisten Backöfen laufen als Stand Alone Geräte bei 230 Volt auf einer Phase. das Kochfeld wird in der Regel auf 400 Volt (3 Phasen) betrieben. einige Kochfelder laufen so wie so nur noch auf 2 Phasen, je eine Phase für zwei platten. wird es 3phasig angeschlossen, dann ist eine Phase für 2 Platten, die anderen beiden für jeweils eine. du kannst es aber auch problemlos auf 2phasigen Betrieb umklemmen (lassen)

dabei wird zwischen der Anschlussklemme für L2 und L3 oder L1 und L2 eine Brücke gesetzt, wo sie hin kommt steht in der Montageanleitung des Kochfeldes.

mein vorschlag für die Montage: eine 3adrige Leitung NYM-J 3 x 2,5 mm² von der Herdanschlussdose aus dahin verlegen, wo der Backofen später platziert werden soll. dort kann als Herdanschluss als Aufputzdose (von Merten gibt es da schöne Aufputzlösungen) platzerit werden.

natürlich kann das Kabel auch unterputz verlegt werden. allerdings verschwindet die Installation ja so wie so hinter der Küchenzeile von dawegen.. aber das muss jeder selbst wissen.

nur einen gefallen tu mir bitte: keine Steckdose für den backofen. das macht nur Ärger auf die dauer. fest angeschlossen funktioniert das mit dem Herd besser.

lg, anna

Das Ceranfeld und der BAckofen brauchen getrennt auch nicht mehr Strom als in einem Gerät. Also reicht ein Anschluß. Für den Backofen i.d.R. sogar eine Steckdose.

PantixX 21.07.2012, 12:19

Auf gut Deutsch, der Backofen benötigt nur 230V?

0
holgerholger 21.07.2012, 15:44
@PantixX

Ein normaler Haushaltsbackofen ja. Das Ceranfeld auch, aber da es mehrere Brennstellen sind, werden die 230 volt über 3 Phasen angeliefert. Du nutzt ja die Spannungen zwischen Phase und Nulleiter von 230 Volt und nicht die 400 Volt zwischen Phase/Phase. Damit würden die Platten durchbrennen.

0

Okay, hier wird deutlich was Laien unter Starkstrom verstehen. Klären wir diese Laien mal ein wenig auf.

Also, normalstrom so wie er aus der Schuko-Steckdose kommt ist einmal sogenannte Phase -also stromführend-, einmal sogenannter Mittelpunktsleiter -sinngemäß strom rückführend- und ein sogenannter Schutzleiter -der mit Erdpotential verbunden ist-.

Stark- oder Drehstrom hat nur zwei Phasen, also zwei stromführende Leitungen mehr. Logisch ist also das 3 fache stärker als das normale. Soweit logisch, oder?

Nun noch ne Besonderheit. Zwischen jeder Phase -man nennt diese L1, L2, L3- und dem Mittelpunktsleiter besteht eine Spannungsdifferenz von 230 Volt. Zwischen jeder Phase zu jeder anderen Phase besteht eine Spannungsdifferenz von 400 Volt. Das nur nebenbei, ist für dein verständnis nicht wichtig.

Ein Anschlusskabel für einen E-Herd besteht aus 5 Leitungen mit 2,5 qmm Querschnitt. Nun denk mal mit, warum 5 leitungen. Was haben wir vorher aufgezählt? L1 ist eine Leitung, L2 ist die zweite Leitung, L3 ist die dritte Leitung, der Mittelpunktsleiter ist die vierte Leitung und der Schutzleiter die fünfte Leitung.

Du hast also am E-Herd elektrisch betrachtet drei mal 230 Volt. Nennt sich Stark- oder Drehstrom.

Intern sind die Elektroherde so verschaltet dass alle Platten und Heizungen für Ceranfelder oder Backofen auf 230 Volt ausgelegt sind. Das bedeutet, unabhängig wo genau nun das Ceranfeld ist, dorthin führen die entsprechend notwendige Anzahl von Strippen. Wenn, dann sind Steckverbindungen für Ceranfeld vorgesehen.

Falls nicht, kann man unten vom Anschluss des Herdes ein entsprechendes Kabel abgehen lassen um ein externes Ceranfeld betreiben zu können. Sowas ist aber eine Aufgabe für einen Elektriker, solltest du nicht selbst machen. Dafür sind fachkenntnisse nötig, damit es fachgerecht gemacht wird.

Suche dir also einen Elektriker, lass den sich das ansehen und den das fachgerecht machen, dann bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Beschrieben habe ich dir verschiedenen Details einfach mal zum besseren Verständnis was man unter Starkstrom zu verstehen hat.

Was möchtest Du wissen?