Frage bezüglich der Lohnabrechnung

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

hast du einen Arbeitsvertrag, in dem das mit den Stunden und der Vergütung steht? Frag einfach bei deinem Arbeitgeber nach der kann dir das sicherlich erklären

Foecky 02.07.2013, 14:49

ich hab gerad mal nachgeschaut.

also auf der lohnabrechnung unter bezahlte menge steht 22 und unter faktor steht 8.

ich denke mal die 22 sind dann die stunden. dann kommts nämlich hin. allerdings habe ich definitiv keine 22 std gearbeitet also nicht das ich wüsste ^^

0
joiba 02.07.2013, 14:56
@Foecky

Dann sollte allerdings ein Betrag von € 176 bezahlt worden sein.

Das mit den Stunden kann folgendermaßen zustande kommen: Die meisten Firmen benutzen eine Software für die Lohnbuchhaltung. Deine vereinbarten Stunden werden gleichmäßig auf die einzelnen Tage verteilt und auch so vergütet. Da ist es erst mal egal, ob du sie auch gearbeitet hast oder nicht. Wenn du einen Stundenzettel hast, auf dem du die gearbeiteten Stunden notierst, werden sie dann irgendwann gegengerechnet.

0
Foecky 02.07.2013, 15:02
@joiba

achso das klingt einleuchtend ^^

ja also es sind jetzt 169 € ausbezahlt worden weil noch ein paar euro wegen der rentenversicherung abgezwackt wurden

0
joiba 02.07.2013, 15:06
@Foecky

bei einem 400/450 Euro Job dürfte es aber keine Abzüge Deinerseits für die Rentenversicherung geben. Außer du hast die freiwillig aufgestockt.

0
arminius3 05.07.2013, 02:51
@joiba

Das ist sei diesem Jahr genau umgekehrt. Aushilfen, die in 2013 ein neues Arbeitsverhältnis anfangen, sind generell rentenversicherungspflichtig und müssen sich schriftlich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen (geht leider nicht rückwirkend).

1
joiba 05.07.2013, 06:42
@arminius3

Danke für den Hinweis - Du hast recht:

Da der Arbeitgeber für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung bereits den Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent des Arbeitsentgelts zahlt, ist nur die geringe Differenz zum allgemeinen Beitragssatz von 18,9 Prozent im Jahr 2013 auszugleichen. Das sind 3,9 Prozent Eigenanteil für den Minijobber.

0

Was möchtest Du wissen?