frage an hundebesitzer: könnt ihr auch nur äußerst ungern ...

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 27 ABSTIMMUNGEN

ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh" 44%
ich würd nie getrennt sein wollen von meinem hund für mehr als 4 std! 22%
freiwillig lass ich ihn keine sekunde allein.. 18%
omg! was wirst du nur für eine mutter werden? wenn des beim hund schon so ist?! 7%
ich finde es schon ein wenig -hm patologisch 3%
ich glaub du solltest dir ernsthaft therapeutische hilfe holen!!! 3%

28 Antworten

freiwillig lass ich ihn keine sekunde allein..

Ich nehe sie auch mit auf Arbeit, oder mein Mann nimmt sie mit. Je nach dem, was berufsmäßig ansteht. Urlaub, Ausflüge OHNE meinen Hund ist ein NOGO. Meine Hündin ist immer mit dabei. Sind wir eingeladen und die Leute mögen keine Hunde, dann gehen wir halt nicht hin. Uns gibt es nur mit Hund.

johmarie 13.02.2010, 12:38

der gedanke gefällt mir. ich war mal bei einem seminar und jemand saß da mit seinem schoßhündchen als wärs das selbstverstänlichste der welt. (zugegeben auch ich hab schonmal überlegt, ob ich mein kleinhündchen mit ins kino nehme damit es nicht allein daheim bleiben muss- aber die paar std hällt es dann doch grand noch aus)

0
Buddysuperdog 13.02.2010, 17:00
@johmarie

wenn dann bitteGleichberechtigt für alle Hunde...nur weil ein Hund klein ist, sollte er nicht andere Rechte genießen...im Kino wäre ich entsetzt gewesen Dich mit einem Hund anzu treffen und hätte Dich wegen tierquälerei rausgeworfen...lol nee im Ernst, ein Hund ist durch sein Ur-rudelverhalten durchaus in der Lage mehrere Stunden alleine zu sein, die meisten Hunde schlafen übrigens...EIn Rudelführer im Hunderudel ist auch nicht 24 Std in seinem rudel, also hör bitte auf mit dieser Vermenschlichung, Du bist das einzige Problem, der Hund hat keins während Deiner abwesenheit...Sorry aber so langsam schwillt mir mein Kamm bei dieser "Gutschkutschischwaffelei". Es ist ein Hund und kein Stofftier... gib Deinem hund mal die reale Möglichkeit Hund zu sein... so langsam nehmen Deine Aüßerungen krankhafte Züge an... sorry aber das muß ich als Hundekennerin und Ausbilderin mal los werden. ich liebe meine Hunde überalles und sie sind wenn möglich auch 24 Std um mich herum, aber alles hat natürliche grenzen und die überschreitest Du gerade ganz gewaltig ...laß Deinem Hund den Freiraum "Hund sein zu dürfen"...ohne diese elende Vermenschlichung... es ist ein Hund und bleibt ein Hund...!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

0
johmarie 14.02.2010, 22:54
@Buddysuperdog

das darf er auch sein! täglich tobt er mit artgenossen und darf ein echter hund sein sich schmutzig machen und flöhe bekommen alles im alltag vorhanden. ich steck ihn ja nicht in rosarüschenkleidchen rein!

0
forbiddendogs 15.02.2010, 09:52
@johmarie

völlig idiotisch, daß er Flöhe bekommen darf..... zu 'ner guten Hundehaltung gehört, daß man dat Tierlein psychologisch nicht überbemüht, aaaber auf Hygiene achtet und also sowas doch fernhält!!! Und vergiß dann die Zeckenplusinhalt NICHT - falls er die ooch "bekommen darf"......

0
johmarie 15.02.2010, 14:30
@forbiddendogs

er wird jeden tag mit dem flohkam gekämmt. er bekommt täglich flöhe. und wird wöchentlich mit flohshampo schamponiert. außerdem mit so puter eingestaubt monatlich. spot on und so ist doch gift. (das andere zwar auch aber ned so stark)

0
forbiddendogs 15.02.2010, 23:10
@johmarie

jo, logo, wenn ihr den mit 'nem Truthahn pudert (im Mecklenburgischen sagense Puter zu dem Jeflügel), denn kriegt er natürlich seine Portion Flöhe ab.... :))))))

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Geliebte Haustiere und die eigenen Kinder: Diese Beziehungen ähneln sich wirklich sehr, was Gefühle und innere Abhängigkeit anbelangt. Mir fiel es z.B. ausgesprochen schwer, meine 1-jährige Tochter einer (noch so liebevollen) Tagesmutter anzuvertrauen, als ich nach dem Babyjahr wieder arbeiten musste; meine Kleine hat das viel besser "weggesteckt". Da ich keinen Hund besitze, sondern 2 sehr süße Zwergkaninchen, ist die persönliche Abhängigkeit seitens der Tiere nicht ganz so groß: für sie ist die Hauptsache, dass der Kaninchenpartner da ist. So kann ich mich mit gutem Gewissen doch manchmal für ein paar Tage von ihnen trennen (was ja im Fall von Reisen oft auch einfach nicht anders geht). Generell ist eine Gefühlsbindung aus meiner Sicht am gesündesten, wenn der "unvernünftigere", abhängigere Teil, also das Kleinkind oder der Hund, durch die Erfahrungen der gesamten gemeinsamen Zeit genug Vertrauen aufgebaut hat, für einen begrenzten Zeitraum auch einmal "loslassen" zu können. Die Beziehung macht es dann möglich, einen "Ausnahmefall" (z.B. Krankenhausaufenthalt) ohne fürchterlichen Stress durchzustehen. Man sollte für eine solche Situation vorsorgen und eine weitere Vertrauensperson von vornherein mit in die Beziehung einbringen, damit das Tier (oder das kleine Kind) die Möglichkeit hat, ohne Ängste auf die (unvermeidliche) Abwesenheit der Hauptbezugsperson zu reagieren.

omg! was wirst du nur für eine mutter werden? wenn des beim hund schon so ist?!

mische mich hier noch mal ein. also ich habe 3 tiere und bin wirklich total gerne mit ihnen zusammen. normaler weise machen wir auch immer urlaub mit unseren tieren. jetzt wohnen wir in england und man hat dann zum beispiel immer stress beim ein- und ausreisen-die hunde muessen bevor du zureuck nach england kommst 24-48stunden vorher zum tierarsz und entwurmt und entfloht werden(ganz unabhaengig davon, dass ich das regelmaessig tue). dieser tierarztbesuch ist laestig fuer die hunde und kostet. an der faehre musst du dann extra frueh dasein und auch hier werden die hunde wieder in eine extrareihe gewinkt und zum beispiel der microchip ueberprueft. wir fahren meist 2 wochen mit unseren hunde auf der insel in den urlaub und waehrend verwandte besucht werden in deutschland sind die hunde bei unseren hundefreunden in betreung.... unser kater bleibt immer im hause und wird dort von den nachbarn versorgt. die tiere sind super zufrieden - man merkt es, weil sie wirklich da erne sind und sich nicht mehr nach dir umsehen!

omg! was wirst du nur für eine mutter werden? wenn des beim hund schon so ist?!

deine antwort laesst keine andere auswahl zu...finde ich bloede. ich habe festgestellt, dass meine hunde auch gleucklich sein koennen bei anderen menschen. als ich nach england ausgewandert bin hatte ich keine andere wahl als sie fast 2 monate bei freunden zu lassen. alle waren gleuskchlich-hunde und die freunde und ich habe sie doch jeden tag vermisst und die tage gezaehlt! aber fuer 8-10 tage sind sie auch hier mal ohne mich. aber wir haben prima ersatzhundewltern-sie lieben es dort-freuen sich aber auch sehr ,wenn eir wieder alle zusammen sind

johmarie 14.02.2010, 20:47

ok schön. ja das kann ich mir auch gut vorstellen. ein ersatz- urlaubs-zuhause für das haustier. das es schon gut kennt und vertraut ist.

0

Hallo Johmarie. Wenn es dir so schwer fällt, musst Du ,zum Beispiel,ein Schaeferhunden Magazin oder ähnliches kaufen und einen Urlaub mit Hund buchen. Im Zug kannst du dann ein ganzes Kompartiment nehmen und auf in den Urlaub .............Liebe grusse Polly1959

es eht mir wie allen übrigen. auch ich überlasse meinen hund nur jemand andern, wenn es gar nicht anders geht. als ich vor jahren monatelang sehr krank war, konnte ich nicht mehr selber entscheiden was mit kindern und dem hund geschieht während ich im krankenhaus lag. als ich zurückkam, sagte mein jüngster zur begrüssung mit stolz, er sei jetzt viel selbstständiger geworden. ich denke mir, wer hat eigentlich das recht immer nur wohlversorgt und glücklich zu sein? gehört es denn nicht auch dazu, mal im schatten zu stehen? natürlich könnt ihr einwenden, der hund ist uns ausgeliefet und kann sich nicht wehren. ich spreche aber nicht von hundemisshandlung! aber mein hund konnte damit umgehen dass ich krank war, er spatzierte zwar lustlos und jeder merkte das was nicht stimmt. er litt, aber genauso wie wir menschen meistens mit schweren zeiten umgehen können, hat auch er sich ganz schnell wieder erholt.wenn man alleine lebt kann man sich sicher erlauben den hund praktisch immer bei sich zu haben. in einer familie sieht es anders aus, da gibt es situationen, wo nicht der hund zuoberst steht. ich finde wir sollten allen uns anvertrauten gerecht werden.

Buddysuperdog 13.02.2010, 17:08

Danke für diesen unvermenschlichten kommentar, ich krieg hier langsam wieder Plack wie Menschen ihr Tier verhätscheln und damit dem Tier mehr schaden als nützen, den jeder kann mal so krank werden, dass er sich vom Tier trennen muß und ab da geht die Katastrophe der Überliebe los, Hundchen hat nie gelernt einige Stunden vom Frauchen alleine zu sein oder gar bei anderen Menschen zu bleiben, der Hund leidet und warum???? Ja genau weil der mensch unfähig war über den Tellerand zu schauen und seinem Hund eine artgerechtes Verhalten anzu trainieren...Stolz erzählen genau diese Besitzer wie ihr Hund gelitten hat, weil das "liebe Frauchen" nicht da war, dabei ist es ein konditioniertes antrainiertes verhalten der Menschen... so ähnlich wie süchtigmachen... warum verstehen die Menschen so wenig von Kynologie, wir haben doch alle ein Hirn mehr oder minder, haben viel technik um uns zu Informieren... warum nutzt das der Mensch so wenig...???? Es gibt verhaltensforscher wie Frau Prof. Dorit fedder-Peterssen, die sich lange und sehr Sachlich mit diesen Themen auseinander gesetzt hat, warum liest keiner diese Bücher??????????????? Sie arbeit seit Jahrzehnten mit den höchsten Kynologen weltweit Zusammen... lets doch mal etwas über ihre erkenntnisse, dann haben Eure Hunde die Chance Hunde zu bleien und keinen vermenschlichten Hätschelknutschies...

0
johmarie 14.02.2010, 20:44
@Buddysuperdog

aber wenn ich im falle eines krankenhausaufenthaltes den kleinen schnutzl in gewohnter umgebung bei meiner mutter in sichersten händen gut aufgehoben weiß -geht es ihm auch gut mit der trennung. und dass beide ´frauchen´ gleichzeitig entschwinden ist unwahrscheinlich. und selbst wenn -ein kind kann auch auf einen schlag weise werden und so ist das leben. mir sind leute die ihre hunde verhätscheln viel lieber als jene, die ihre hunde draußen in der hundehütte halten oder gar mit gewalt "(v)erziehen". sogar im todesfall beider frauchen wüsste ich meinen hund gut aufgehoben. da ist jemand der ihn gerne aufnimmt. und natürlich liebevoll verhätschelt.

0

Ich bin zwar kein Hundebesitzer, aber trotzdem kann ich es nachvollziehen. Hunde oder Tiere überhaupt, lieben so bedingungslos. Ich käme mir wie ein Schwerverbrecher vor, ein Tier einfach weggeben zu müssen, freiwillig würde das nie passieren. Ich hatte mal einen Freund mit Hund, da hab ich den Hund mehr geliebt als den Mensch. wir mußten ihn einmal nach Hause bringen, wegen Krach und so bei einer Party, da lag sie dann vor der Türe und bewegte sich keinen cm dort weg, um nicht zu verpassen, wann wir nach Hause kamen - das wollt ich nie wieder erleben!

ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Ehrlich gesagt spielt es keine Rolle ob es sich um einen Hund, ne Katze (andere Haustiere) oder die eigenen Kinder handelt. Wenn man jemanden liebt fällt es einem immer schwer sich von der Person/Tier zu trennen. Man macht sich automatisch sorgen wenns mal auf sich allein gestellt ist. Das hat nix damit zu tun, das du später ne schlechte Mutter sein wirst oder du therapeutische Hilfe brauchst. Sowas ist vollkommen normal. Bedenklich wirds nur dann, wenn man wortwörtlich jede Sekunde das Tier dabei haben will. Bei jeder Tätigkeit, obs nun einkaufen ist, klogehen oder schlafen. Ab dem Punkt würde man von einer Zwangsstörung reden, weil das Leben nur noch davon abhängt, das sich das Tier bei einem befindet.

johmarie 13.02.2010, 12:46

nun einkaufen kann ich gut allein. und einen zwang das tier mitzunehmen hab ich noch nicht festgestellt glücklicherweise. es ist auch vor allem die sorge dass er (hund) leidet an dem getrennt sein (und ich erst) auch wenn ich irgendwo bin wo es mir an garnichts fehlt -ich wünschte mein hund wäre da.

0
Buddysuperdog 13.02.2010, 15:52
@johmarie

Joh@... das ist aber schon ein wenig zu viel des Guten, kein Hund leidet bei Gelegendlichen Abwesenheitszeiten oder Unterbringung beim Dogisitter. Du bist die Einzige, die ein etwas übersteigertes Verhalten zeigt... sorry will Dir nicht zu nahe treten, aber das klingt sehr vermenschlicht und hat mit gesundem Denken über Hundeverhalten nichts mehr zu tun... glaube mir ...ich würde für meinen Hund mein Leben geben... er hat schließlich mein Leben an einem bestimmten Tag gerettet, aber dennoch kann ich mich im gesundem Maß von ihm trennen. mein Hund kennt es seit dem er bei mir ist und da ist Null an Problemem zu bemerken, weil auch meine Haltung nicht Problembelastete ist. keine großen Abschiedsrituale oder hundertmal "Gutschigutschi Du armer Hund" erzählen. Mein Hund ist sehr sensibel und ich würde eine negative trennung bei meinem leben nicht zu lassen. aber wer die kommunikation unter Hunden kennt, kann sich als Rudelführer auch ganz normal einige Zeit vom Rudel... sprich... Hund entfernen. das hat schon Konrad Lorenz vor über 50 Jahren erforscht, ebenso Trummler und andere Verhaltensforscher. Lies einfach mal ein wenig darüber, dann fällt es Dir etwas leichter angemessen zu reagieren... es hilft Dir und Deinem Hund... glaub es mir... bin schon ein ziemlicher Hundefreak

0
johmarie 14.02.2010, 23:00
@Buddysuperdog

nun ich nehme ihn nicht mit auf den wochenendtrip. er hat vertrauen und weiß dass ich wieder komme. und er hats gut wärend meiner abwesenheit. ich kann ihm gut grenzen setzen. es ist eine kleine bulldogge -die erzeugen bekanntermaßen eine gewisse passion beim besitzer -das ließt man jedenfalls öfters mal... hatte nur sorge dass ich nicht einschlafen kann wenn niemand neben mir grunzt und schnarcht..

0
forbiddendogs 15.02.2010, 10:00
@johmarie

liebe/r johmarie - Du abtwortest aber hier, wie es grad zum jeweiligen comment reinpaßt - wat stimmt denn nu wirklich von alledem??? Oben Deine Frage oder hier Deine HundiwochenendALLEINlasse ????????????

0
forbiddendogs 15.02.2010, 10:31
@forbiddendogs

PS - ich las nämlich das oben mitinskinonehmenüberleg und diepaarstundenGRADNOCHaushalte

0

Wenn wir on Tour per Flieger weg müssen, können wir die Doggies nicht mitnehmen. Für Margarete, die eine Zwingerpsychose aus ihrer Vorgeschichte mitbrachte, wär jede noch so gute Pension ein schieres Grauen. Wir haben deswegen eine Doggie-Nurse, die die Hundis hier zu Hause im Cottage betreut. Mit unserem neu aufgenommenen Bulldog Mortimer müssen wir vermutlich auch keine Sorgen haben im nächsten Sommer, denn er tut jetzt schon akkurat, was Margarete ihm verklickert. Da sie zu zweit sind und herrlich miteinander spielen, kommt auch keine Langeweile auf, wenn wir tagsüber mal ein Stündchen unserer Arbeit nachgehen müssen. Bei diesem Wetter müssen sie sich mit den Inneräumen "bescheiden" aber wenns warm wird, besitzen sie zusätzlich 2500 qm eingezäunte Wiese. Von den Punkten da oben kann ich keinen ankreuzen, weil es von Hund zu Hund verschieden ist - wir hatten einen 11-jährigen ausm TH, der war zweimal zurückgegeben worden und hatte die volle Panik, wir könnten ihn auch wieder verlassen - der war ganz anders zu behandeln als Margarete, die in 6 Jahren berechtigt restloses Vertrauen zu uns aufgebaut hat. Und der jetzt neu aufgenommene (der 11-jährige ist mit 13 an Prostatakrebs verstorben) wurde so viel alleine gelassen und bescheuert behandelt, der fühlt sich eh im Himmel so ohne Zwinger, mit 'ner charmanten Kumpeline an der Seite und seine Leute worken ooch noch daheim! Die beiden pennen in Frieden, wenn wir einkaufen fahren oder ohne sie Nachbars besuchen (da hat eins der Kinder panische Angst vor Hunden - denen würden wir doch nicht zwanghaft unsere Doggies aufdrücken!) Also, Leutzzz, bleibt normal bei allem, dann sinds Eure Hunde ooch.

Buddysuperdog 15.02.2010, 10:41

Moin Liebchen, so sehe ich datt auch... mein Dogi lebt mit mir und ich mit ihm und da gibbt es immer mal Situationen die uns beide nicht schmecken, aber da wir ein team sind schaffen wir datt jemeinsam...

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Ich kann ohne meine beiden "Zwerge" aber sobald ich ohne sie bin ist das Heimweh schon da. Ich sehe zu das ich so schnell ich kann wieder bei ihnen bin. Bin aber gedanklich die ganze Zeit in ihrer Nähe ;) ich glaube, das ist völlig normal. Und wenn nich, ist's mir schnurz :D

ich finde es schon ein wenig -hm patologisch

Hi Joh, ich muß wegen beruflicher Termine öfters meine Hundies bei der Dogisitterin lassen. So was ist für meine Hundies wie ein Kurzurlaub und ich habe kein schlechtes Gewissen weil ich weiß, dass sie top untergebracht sind. Mein Hund jault schon vor der letzten Kurve, so freut er sich auf die Dogisitterin bzw. deren 2 Hunde. Natürlich überfällt mich eine gewisse Trauer wenn ich alleine in meiner Wohnung bin, aber das ist meine menschliche Schwäche und hat nix mit der Unterbringung meiner Hunde zu tun. Während einer 6 wöchigen Rehamassnahme war die Trennung sehr hart für uns Beide, obwohl mein Hund bei meinen Züchter wie im Luxushotel untergebracht war. 3 Tage vor Abholung hat Buddy sein Hundekissen vor die Ausgangstür gezerrt und auf mich gewartet. Ich habe die letzten 3 Tage die Stunden gezählt bis ich meinen Herzhund abholen durfte. Mein Hund hat sich lieb von allen verabschiedet und wollte nicht mehr aus dem Auto, obwohl wir erst beim Begrüßen waren... ;-D.... selbst seine Mama und seine Halbschwester waren nicht mehr wichtig... ist schon eine "Affenliebe" zwischen uns, aber eine gesunde nicht übertriebene Affenliebe

inicio 13.02.2010, 18:50

das ist im prinzip auch meine meinung. es kann immer passieren-ohne dass man es verhindern kann-zum beispiel krankheit etc-dass dein hund auch mal fremdbetreut werden muss. wenn man bei der auswahl des hundesitters sorgfaeltig ist, die hundef ruehdran gewowhnt ist das gut!ich habe auch festgestellt, dass ich die trennung weniger gut aushalte als meine hunde-die machen urlaub!

0
Buddysuperdog 13.02.2010, 20:37
@inicio

jepp so ist es bei mir auch... ich jaule und die lassen sich den Bauch kraulen... ich will im nächsten Leben bei mir Hund sein dürfen... ;-D

0
johmarie 14.02.2010, 23:05
@Buddysuperdog

ich wollte immerschon mein hund sein. schon als kind wollt ich gern der wolfspitz meiner großeltern ´sein´.

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Mein Wauzi ist jetzt schon seit 3 Jahren tot - aber ich weiß noch wies war als ich mal in Urlaub fuhr und sie bei meiner "BF" lies - ich hab oft an sie gedacht und hatte Sorge, dass es ihr gutgeht. Sie hats ganz gut überstanden - war auch das erste was ich machte, als ich wieder daheim war - Hundi holen - und ich finde es nicht krank. Mein Hund war mein "Drittes Kind" ( Ich habe 2 "Menschenkinder". Und das ist okay. Solange man den Hund Hund sein lässt.(Artgerechte Haltung)

johmarie 12.02.2010, 23:41

oh danke!! das freut mich ja soo. der mensch der das einwenig verschroben fand war nemlich psychologisch recht ausgebildet. aber er hatte NIE einen hund.. aber ich nahms mir trotzdem zu herzen..

0
Avanina 12.02.2010, 23:50
@johmarie

Darfst ihm keinen Vorwurf machen - Menschen die nie einen Hund hatten, wissen nichts von der Tiefe der Liebe die man zu dem Tier entwickelt - und auch umgekehrt.

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Ich mußte bisher zweimal in meinem Leben meine Hunde für jeweils 4 und 5 Wochen allein lassen - und es war die Hölle! Ich möchte das nie mehr erleben müssen, denn sie gehören zu meiner Familie wie mein Kind oder mein Partner. Da ich nie in den Urlaub fahre, erübrigt sich die Frage, wo die Tiere bleiben. Urlaub ist für mich purer Stress, zuhause ist es am schönsten. Aber sollte ich mal wegfahren, dann packe ich meine gesamte Familie in mein Wohnmobil und wir sausen zusammen los. Liebe ist nun mal Liebe, ob man einen Menschen oder ein Tier liebt, das ist völlig gleich.

johmarie 13.02.2010, 12:45

für mich ist urlaub auch der pure stress!! ich bin ja froh dass ich nicht der einzigste mensch bin dem es so geht.

0
Profundus 13.02.2010, 18:01
@johmarie

Ich frage mich auch schon mein Leben lang, was an Urlaub so erholsam sein soll? Vorher diese verdammte Packerei und man kann nur begrenzte Klamotten mitnehmen. Dann die stressige Fahrt, sei es mit Auto, Zug, Bus. Mit Flugzeug ist das ganze ja noch schlimmer, der ganze Stress am Flughafen, boah nä. Und mal ehrlich: Wenn jemand "urlaubsreif" ist, dann führt er wirklich ein falsches Leben! Denn es kann ja nicht sein, daß man sich nur im Urlaub wohlfühlt und zuhause über 300 Tage des Jahres schlecht!? In meinem Zuhause fühle ich mich mit meiner Family und meinen Viechern am wohlsten und kann dort wirklich ohne Ende entspannen!

0
Buddysuperdog 13.02.2010, 19:03
@Profundus

deine ansicht ist mir zu pauschal, ich habe es zu Hause sehr gemütlich und wohne in einer "Urlaubsregion" Das entbehrt aber nicht, im Urlaub ständig auf gewisse Arbeiten zu stoßen. Man muß ja nicht gleich den halben Hausstand einpacken um ein paar Tage andere Inputs zu bekommen... viel spannender ist doch mal zu erkunden mit ziemlich wenig auszukommen... schnapp Dir deinen Hund und eine kleine gepackte Tasche, setzt Dich auf´s Fahhrad und radel mal einfach so drauf los, übernachtet wird in einfachen Herbergen und Essen im normalem Rahmen, nach 3 tagen wirst Du einen ganz anderen eindruck von Deiner Umgebung haben... das ist mal Abschalten vom Alltag... mir geht es zu Hause sehr gut, aber ein Tapetenwechsel schafft oft die freiheit bestimmte gewohnheiten neu schätzen zu lernen... was ist daran so schlimm???

0
Profundus 13.02.2010, 22:11
@Buddysuperdog

Ich erkunde durchaus meine Gegend weiträumig. Urlaub bedeutet ja weit weg von zuhause zu sein. Ich brauche absolut nicht abschalten, weil es bei mir keinen Alltag gibt - jeder Tag ist einfach wunderschön zuhause. Ich habe auch eine viel zu große Familie, als daß ich sie einpacken und wegfahren könnte:-). Das wär Stress pur! Das große Grundstück, die vielen Tiere... jeden Tag auf´s Neue Urlaub für mich:-). Natürlich gibt es Leute, die nicht "urlaubsreif" sind, sondern einfach gern andere Länder erkunden. Das ist ja wieder ne ganz andere Sorte Urlauber, als diese alljährlichen Massentouristen.

0
Buddysuperdog 14.02.2010, 14:14
@Profundus

... ich fahre einfach weg um nicht im Urlaub liegengebliebene Sachen aufzuarbeiten... als beruftstätiger Vollzeitsingle hat man niemanden, der sich um die nicht so genußvollen Sachen kümmert, mein Job ist durch das kaputte Gesundheitssystem die Hölle geworde, wenn ich da nicht aufpasse und mir bewußt Urlaub gönne wäre ein burn out vorprogrammiert. Den Luxus zu Hause bleinem zu können kann ich als Single leider nicht leben, mein Zuhause ist wunderschön in einer feriengegend mit viel Wald und guter luft für Mensch und Tier... an Ideen meiner häuslichen urlaubsplanung fehlt es nicht, aber da sieht mich der große Rasen an und ein kaputter raenmäher, die fenster könnten auch geputzt werden und überhaupt hätte der Zaun mal wieder eine Reperatur und einen Anstrich nötig... kaum biste mit so einem Zeugs angefangen ist der urlaub rum und vor lauter Aufarbeitung haste gar nicht gemerkt wie cder urlaub rum ging... deswegen fahre ich weg...

0
Profundus 14.02.2010, 16:57
@Buddysuperdog

Is ja auch ok! Ich wollt ja nicht sagen, daß alle Leute, die in Urlaub fahren, einen an der Klatsche haben:-). Vielleicht sollteste Dir mit Deinem Haus nicht so nen Stress machen und alles locker angehen. Muß alles perfekt aussehen? Nö! Ich bin ein Typ, mir machen Arbeiten am Haus tierisch Spass, vorausgesetzt natürlich, es ist Eigentum. Dann macht man es ja für sich selbst. Aber woran ich grad so denke: Mit einem Partner wäre alles zuhause nur noch halbe Arbeit:-). Ich hab mir das auch schon überlegt und schaue mich um:-).

0
Buddysuperdog 15.02.2010, 10:37
@Profundus

...schick ein paar "gescheite" Exemplare rüber... hier ist hast nur die Exemlare, die ich kange Jahre hatte und da ist das alleinleben fast wie Urlaub....wohne zur Miete und Perfekt ist alles andere bei mir... es liegt einfach an...egal ob ich es will oder nicht, dazu ist es Bestandteil meiner mietvereinbahrung als ich vor Jahren hier mit dem gewissen Mann von Herz einzog...aber das Leben ist kein Ponyhof... er suchte sich eine Neue... isch ja bewuemer als sich dem Alltag zu stellen und zog von jetzt auf Gleich aus... so etwas war mir auf Grund meines beruflichen Standortes nicht möglic. Mittlerweile genieße ich in meiner Residenz zu Hausen, ich wohne entweder im Teil A...B...oder C....hat auch nicht jeder... ;-)))) Mag gerne Handwerkeln, aber nur dann wenn ich drauf Lust habe und da fragt das blöde Gartentor nicht nach... das geht kaputt in der streßigsten beruflichen Zeit... das ist was mich nervt....

0
Profundus 16.02.2010, 00:00
@Buddysuperdog

Auch nicht schlecht, in A, B oder C wohnen zu können:-). Solange Du es Dir leisten kannst, ist es doch ok. Ist die Frage, ob die Instandhaltung des Hauses nicht mit der Zeit zuviel wird neben Deinem Job (da der Vermieter Dir ja ständig im Nacken hängt). Wenn Dein Lover von jetzt auf gleich wech war... dann war dat nüscht:-). Gescheite Exemplare... hm, die scheinen vom Aussterben bedroht zu sein. Mir ist noch kein fähiger Anwärter begegnet. Vielleicht sollten wir uns zusammen tun, lach.

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

Ich nehme meinen Hund in der Regel überall mit, wo es nur geht (auch auf Arbeit). Manchmal geht das allerdings nicht. Weiberfastnacht z.B. hatte ich 16 Std Außendienst, da musste ich mir dann jemanden suchen, der sich um meine Kleine kümmert. Ich bin dann sehr pingelig und lass auch nicht jeden an meinen Hund ran. Mein Bruder hat den Hundesitter gespielt und ich weiß, dass sie bei ihm auch in guten Händen ist, aber trotzdem frage ich mich oft, wie es ihr geht und ob alles okay ist. Ich bin ungerne von meinem Hund getrennt und länger als einen Tag halte ich es auch nicht aus.

ich würd nie getrennt sein wollen von meinem hund für mehr als 4 std!

nicht, weil ich sehnsucht nach ihm hätte, sondern weil eher umgekehrt der fall ist. das weiß ich und ich orientiere mich daran.

er bleibt ohne probleme meherer stunden alleine zu hause, aber wenn es mehr wird, als normal, beginnt er zu trauern, läuft nervös in der wohnung auf und ab, verweigert futter, winselt die ganze zeit ist zu nichts mehr zu motivieren,.....

nicht wirklich die besten vorraussetzungen um einen hund guten gewissens in gute hände abzugeben.

ganz davon ab, sind gute hände für ihn nur schwer zu finden, weil er nicht einfach zu händeln ist.

johmarie 14.02.2010, 20:50

naja ich kenne da schon andere "frauchen" die gerne mal mein schnutzlchen mitversogen würden für einen schmuse-spiel-fressi-und-gassi-besuch am nachmittag für den fall das es mal länger dauern sollte. auf der hundewiese wird man schnell differenzieren können welchen frauchen was taugt und welchen zb. das spielzeug eines anderen gutmütigen hundes einfach einsteckt- DAS hab ich erlebt man glaubt es nicht!! wenn jemand dann noch in der nachbarschaft wohnt kann man sich austauschen mit der fremdhundeversorgung.

0
ordrana 15.02.2010, 07:59
@johmarie

hier ging es weniger um den normalen umgang mit hund. ;) als viel mehr darum, daß hannibal recht schwierig, da sehr leicht über nervös, ist. es gibt nur wenige, denen ich in solchen momenten noch zutraue ihn händeln zu können. sicher gibt´s auch genug, die ihn mir hier sofort entführen würden. ;) doch die realität würde diese leutchen ganz schnell einholen.

er mag zwar in meiner nähe ein sehr angenehmer hund sein, aber wehe ich bin nicht da. hannibal orientiert sich sehr stark an mir. bin ich nicht da, verfällt er in alte verhaltensmuster, beißt um sich, wird hypernervös, was dann auch auf seinen magen schlägt. obendrauf kommt noch, daß er nur auf menschen hört, die er auch für voll nimmt und für fähig hält, ansonsten übernimmt er die position des rudelchefs ganz schnell.

ich hätte aber vielleicht dazu sagen sollen, daß ich von einem 40 kilo unkastrierten dobermannrüden rede, aus leistungszucht, mit nerven wie spinnfäden.

0
johmarie 15.02.2010, 14:44
@ordrana

ja spazieren gehen mit großhund wie dobermann ist bestimmt eine herausforderung für jeden dogsitter der den weit verbreiteten labradorartigen mischling gewohnt ist.

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

auf meine meinung solltest du aber nicht gehen ich bin da etwas eigen für mich sind Tiere einfach das wichtigste und beste auf der Erde, kein Mensch kann mir eine solche Freundschaft geben wie mein Tiere es können desswegen lass ich sie ungern alleine und bin am liebsten die ganze Zeit bei ihnen! Für mich ist dieses Verhalten normal! Von daher verurteile ich dich nicht dafür sondern beglückwünsche dich zu deinem Hund der dir anscheind ein sehr guter Freund ist

johmarie 12.02.2010, 23:42

ja das sind wir allerdings!

0
freiwillig lass ich ihn keine sekunde allein..

Ich bin iMMER mit meinem Hund zusammen. Ich nehme ihn überall mithin. Er ist auch super erzogen und seehr Menschen- und tierfreundlich. Ich will ihn niewieder hergeben!

Kommt ganz auf den Hund an. Ich hatte mal einen Doggenmix aus dem Tierheim, der war völlig zufrieden, wenn ich den ganzen Tag Arbeiten war (sogar im Schichtdienst), dem war es völlig genug, zwei, drei Stunden am Tag Gesellschaft zu haben.

Davor hatte ich einen Bernhardiner-Schäferhund-Mix, der war überall dabei. Nicht, daß er nicht auch allein bleiben konnte, ging auch ohne Probleme, aber war nicht seine Sache.

Jetzt hab ich zwei, einen Landseer-Mix, der ist auch wieder die Ruhe selber, vernünftig und pflegeleicht in dieser Hinsicht, und einen Dalmatiner-Jagdhund-Mix, der stirbt jedesmal den Heldentod, wenn man nach 2h wiederkommt, weil er wieder gedacht hat, er muß den Rest seiner Tage "mutterseelenallein" (mit seinem Hundekumpel, mehreren Katzen, Schafen und Schweinen in "seinem" Haus) vor sich hin sterben...

Kann man nicht pauschalisieren.

johmarie 12.02.2010, 23:47

ja. sie sind individuelle seelen. meiner ist zwar föllig zufrieden mal allein zusein aber der blick beim verlassen spricht bände und ich "spüre" wie er mich lieber bei sich haben würde.

0
pecudis 12.02.2010, 23:51
@johmarie

Gibt auch Hunde, die gar nicht mitwollen. Zusammen mit den beiden jetzigen war bis zum letzten Jahr noch eine reine Bernhardinerhündin hier, uralt, hatte auch schon zwei Vorbesitzer - die ist nur mit gut zureden ins Auto gestiegen und wäre von sich aus nirgends mehr hingegangen (ich glaub, die war einfach froh, daß sie hier sein und bleiben konnte und hatte immer im Hinterkopf: "Bloß nicht noch einen neuen Menschen..." ;-) Die hat sich auch gefreut, wenn man dann wiederkam - aber mitgehen oder -fahren - nö, lieber nicht....

0
Buddysuperdog 13.02.2010, 17:17
@pecudis

das liegt sehr an der Rasse "Hütehund", die wollen ihr Rudel behüten und da ist etwas Übung notwenig so einen Urhüttehund zum Verlassen seines Rudels zu bewegen

0
ich kann 1 tag ohne mein haustier aber dann bekomm ich "heimweh"

ich habe eine hündin mit epilepsie und kann sie daher nicht lange alleine lassen.

früher waren vier stunden ok, wenn sie ganz alleine waren und auch gern mal ein wochenende mit betreuung ich könnte auch heute gut so leben, aber es ist nicht möglich.

zwischendurch hatte ich eine hündin, die war als welpe/ junghund den ganzen tag alleine gelassen worde, die war so versaut, die flippte schon aus, wenn sie mal eine habe stunden alleine (mir den anderen hunden) war.

jeder hund ist anders, aber ich bin auch gern mal ein/ zwei tage ohne meine hunde, wenn ich sie in guten händen weiss.

zudem sollte man eigentlich auch einen plan b haben, wenn man mal ins krankenhaus muss. ein hund der nie von seinem besitzer getrennt ist, kann es dann sehr schwer haben.

johmarie 13.02.2010, 12:44

ja ich geb ihn zu meiner mutter da hat ers gut. aber ich litt bei meiner blinddarm op im krankenhaus so an der trennung vom hund. ich ließ mich frühzeitig entlassen auf eigenen wunsch.

0
ich würd nie getrennt sein wollen von meinem hund für mehr als 4 std!

Es fällt mir sehr schwer,meinen Wuffel alleine zu lassen,aber er kann nun mal nicht überall mit hin.Und eine überschaubare Zeit schaffen wir schon .

Was möchtest Du wissen?