Frage an Freikirchler bzgl. Lohnsteuerkarte / Gemeindemitgliedschaft

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo.

Ich bin selbst evangelisch-freikirchlich (Baptist).

Ich glaube, das Feld auf der Lohnsteuerkarte ist mit einem Strich auskommentiert. Baptistengemeinden, die dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden angehören, sind prinzipiell kirchensteuereinzugsberechtigt, da sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sind, verzichten aber aufgrund des Selbstverständnisses (Trennung von Kirche und Staat und Freiwilligkeitskirche) darauf.

Baptistengemeinden sind kongregationalistisch verfasst, das heißt, dass man tatsächlich immer nur Mitglied einer konkreten Ortsgemeinde ist; nicht aber Mitglied des Bundes oder Landesverbands. Man ist dies, solange man im Mitgliederverzeichnis geführt wird auch dann, wenn man sich vorübergehend woanders aufhält. Der Wechsel in eine andere Ortsgemeinde erfolgt als Überweisung in diese nahtlos, wenn man Mitglied in der neuen Gemeinde werden will.

Als "Ausweis" dient üblicherweise der Taufschein, den man bei seiner Taufe in einer ev.-freik. Gemeinde erhält.Sicherlich kann man auch ein Schreiben aufsetzen lassen, dass die Mitgliedschaft bestätigt. Außerdem gibt es Gemeindeverzeichnisse für jedes Gemeindemitglied, wobei die meistens nur einmal im Jahr aktualisiert werden.

Weitere Infos zur Vokation gibt es hier:

http://www.baptisten.de/mitarbeiter/dienstbereich/religionslehrer/

Lieben Gruß und Gottes Segen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Philipper413 22.03.2013, 08:50

Vielen Dank für deine Antwort und für die anderen Antworten natürlich auch :) Wenn das nahtlos übergehen kann, zwischen den Gemeinden, dann ists ja gut. Ich will nur nicht zwischendrin als Wiedertäufer gelten, weil ich wegen Umzug nicht mehr Mitglied bin, aber trotzdem für die ev. Kirche arbeite.

0

1988Ritter hat recht, auf der Lohnsteuerkarte steht nach dem Austritt aus einer kirchensteuerpflichtigen Gemeinde tatsächlich nichts! Auf der Lohnsteuerkarte steht dann nicht drauf, dass du konfessionslos bist, sondern dass du nicht kirchensteuerpflichtig bist.

Wenn du nun einer Freikirche beitrittst, aus welchem Grund musst du dann noch irgendwie bestätigen, dass du ihr angehörst? Deiner früheren Gemeinde brauchst du keine neue Gemeinde nachweisen, dass interessiert die nicht, du meldest dich im Kirchenbüro ab und gut ist.

Wenn du nun Mitglied einer Baptistengemeinde bist, dann bleibst du Mitglied, bis du dich bei ihr wieder abmeldest. Solltest du nun umziehen, dann kannst du dich von deiner Gemeinde in eine neue Baptistengemeinde "überweisen" lassen. Dadurch umgeht man eine komplizierte Abmelde/Anmelde-Prozedur. Was dich als Baptist/Freikirchler ausweist ist dein Taufbrief, denn in den meisten Baptistengemeinden wird man als Erwachsener getauft und die Kindstaufe nicht anerkannt (Erwachsener heisst, der Mensch wird auf Grund seiner eigenen Bekenntnisses zu Jesus Christus getauft).

So ist das in der Freikirche, solltest du nun wegen irgendwas auch immer eine Bestätigung für die Zugehörigkeit einer Freikirche brauchen, dann stellt dir der Gemeindeleiter sicherlich eine aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Philipper413 20.03.2013, 19:11

Danke für die Antwort :) Das mit der Taufpraxis ist mir alles klar, das ist einer der Gründe, warum ich wechseln will. Warum ich einen konkreten Nachweis brauche? Das kann ich dir sagen :) Ich bin angehende Religionslehrerin. Als solche brauche ich die Vokation der ev. Kirche. Diese bekommt man nur, wenn man MItglied der ev. Kirche ist oder einer Freikirche angehört, die als "Vokationswürdig" eingestuft ist. Mir fällt grad der konkrete Wortlaut nicht ein und weiß es nicht besser zu umschreiben :D Jedenfalls bekommt man auch als Baptist die Vokation, die man benötigt um unterrichten zu dürfen. Deshalb frage ich, ob ich einen "schriftlichen Nachweis" bekomme. Irgendwie muss ich ja der ev. Kirche ja nachweisen können, dass ich Mitglied in einer Gemeinde bin. Und wenn in der Lohnsteuerkarte nichts steht, muss man das halt irgendwie anders nachweisen :) Deshalb auch die Frage nach dem Umzug. Weil ich ja in der Zeit "zwischen zwei Gemeinden" eigentlich nirgends Mitglied bin. Und dann erfülle ich die Voraussetzungen für die Vokation nicht mehr :/

0
Werdersen 20.03.2013, 19:29
@Philipper413

Na, für solche Fälle wird dir jemand aus deiner neuen Gemeinde gerne eine Mitgliedsbestätigung ausstellen! Alles Gute und Gottes Segen für dich!

0
Philipper413 20.03.2013, 19:50
@Werdersen

Dann hoffe ich, dass das alles mal reibungslos über die Bühne geht :) Dankeschön für die Antworten, wünsche dir ebenfalls Gottes Segen!

0

Möglicherweise bist Du im Irrtum Kirchensteuer durch den Staat lässt einziehen:

  • die ev. Kirche Kz. 61 ; - die kath. Kirche Kz 62 ; - altkatholiken Kz 63 ; - die freireligiösen Gemeinden Kennziffer kenne ich jetzt nicht : - die unitarischen Gemeinden und - die jüdischen Gemeinden

Du solltest schon mal genau bei deiner Freikirche nachfragen, ob sie Kirchensteuer durch den Staat erheben lässt oder selbst die Steuer eintreibt oder gar auf jede Steuer verzichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Philipper413 20.03.2013, 20:34

Danke für die Information :)

Aber in meiner Frage gehts mir nicht um Steuerliche Aspekte :) Selbst wenn ich Kirchensteuer zahlen müsste, wäre mir das auch wurscht. Abgesehen davon, kenne ich bisher nur Freikirchen, in denen ausdrücklich keine Kirchensteuer durch den Staat erhoben wird und auch keine verpflichtend von der Gemeinde verlangt wird.

0

Kannst deine Freikirche eintragen lassen oder einfach einen Strich machen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da steht nix. So: (-.-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?