Frage an die Ungläubigen Atheisten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo Timatic22,

es ist der große Irrtum vieler religiöser Fanatiker, dass jeder, der wissenschaftliche Daten akzeptiert, gleich ein Atheist sein muss. Tatsächlich gibt es auch unter Wissenschaftlern religiöse Menschen, die halt lediglich begriffen haben, dass die Genesistexte den Charakter eines Gleichnisses haben, nicht den eines historischen Tatsachenberichtes.

Die Erde und die Planeten sind vor etwa 4,56 Milliarden Jahren zusammen mit der Sonne aus einer interstellaren Gaswolke entstanden. Die Elementhäufigkeiten auf der Erde weisen darauf hin, dass der Anlass zum Gravitationskollaps dieser Wolke eine Supernova-Explosion eines gut 20 - 25 Sonnenmassen schweren Sterns war. Während des Kollapses begann die Gaswolke wegen des enthaltenen Drehimpulses um das Zentrum zu rotieren, was zur Ausbildung einer Akkretionsscheibe führte. Innerhalb dieser Akkretionsscheibe führten Stöße der darin enthaltenen Brocken allmählich zu deren Verklumpung zu größeren Objekten.

Derartige Akkretionsscheiben wurden um andere junge Protosterne bereits beobachtet.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/bild-1144021-1131783.html

Das Sonnensystem entstand also "nicht einfach so", sondern unter dem Einfluss gerichteter physikalischer Kräfte, vor allem der Schwerkraft.

Grüße

gear3 18.06.2017, 11:52

wow :) auch noch so erklärt, dass es jeder versteht ^^

Super! :)

0
Locuthos 18.06.2017, 12:59

Tatsächlich gibt es auch unter Wissenschaftlern religiöse Menschen, die halt lediglich begriffen haben, dass die Genesistexte den Charakter eines Gleichnisses haben, nicht den eines historischen Tatsachenberichtes.

Den Satz muss ich mir merken! Klasse Antwort! :)

0

Atheisten glauben nicht (das es Gott gibt). Über den Rest der Weltanschauung und Ethik trifft das keine Aussage. Als Atheist kann man auch der Meinung sein, das Universum ist von einem Dinosaurier-reitenden Hulk Hogan, der aus versehen in eine Zeitmaschine geritten ist, erzeugt worden. Warum? Weil es nur drum geht, das man die ganzen Göttermärchen nicht glaubt.

Viele Atheisten sind aber Naturalisten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalismus_(Philosophie)

Die würden Dir dann Antworten, daß wir zwar nicht alles Wissen und das was wir wissen nicht perfekt ist, aber daß die derzeitige Theorie die von der Wissenschaft angeboten wird die beste Erklärung ist, die wir im Moment haben. Und da kommen halt keine Götter vor.

Das bedeutet aber nicht, daß da irgend jemand annimmt, irgend was wäre "einfach so" passiert. Die Erklärungen sind besser, umfangreicher und Faktenbasierter als jede religiöse Erzählung zu dem Thema. Da stecken hunderttausende Arbeitsstunden unabhängiger Wissenschaftler drin die diesen Fragen ihr Leben widmen.

Warum hat die Frage Themen wie Astronomie Erde Universum Galaxie sonnensystem?

Es ist ganz klar eine Religiöse Intension in der Frage. "Frage an die Ungläubigen Atheisten."

Wie die Erde entstanden ist, hast Du in der Schule gelernt. Zudem finden sich Tausende Wissenschaftlich fundierte Abhandlungen darüber. Alles ist experimentel Belegt und für Jeden nachvollziehbar.

Im Gegensatz zur Religiöse Vorstellung. Laut Religiösen Vorstellung, entstand die Erde einfach so weil es Jemand wollte.

Ich glaube an die 4 grundlegenden Naturgesetze.

Ich glaube an 12 Elementarteilchen aus denen alles besteht.

Ich glaube, dass alles noch viel merkwürdiger wird je weiter wir forschen.

Ich glaube, dass ich nicht genau weiß, wie das Universum entstanden ist.

Ich glaube, dass die Erde und unser ganzes Sonnensystem aus der Explosion einer Supernova entstanden ist.

Ich glaube, dass die Erklärung "Gott hat es geschaffen" eher in den Bereich der mittelmässigen bis schlechten Fantasygeschichten gehört.

Odakota 18.06.2017, 11:56

Mit der Erklärung "Gott hat alles geschaffen" macht man sich es am leichtesten. Und Menschen gehen halt am liebsten den Weg des geringsten Widerstandes. Hat auch was mit Denkfaulheit zu tun. Der wahre und fleißige Forscher gibt sich damit nicht zufrieden.

1
Sveniboy1990 26.06.2017, 12:47
@Odakota

Ich denke mal eher nicht das "Gott hat es erschaffen" der geringste Wiederstand ist. Man muss noch nicht mal soweit die Zeit zurück drehen.Aber da gab es einen Mann [Adolf Hitler] der die Brut ausrotten wollte.
Vorallem die den Hitlergruß und den Wehrdienst verweigerten. Diese steckte man ins KZ und nicht selten kam es auch dazu, das diese sogar zu Tode kamen. Oft waren diese auch Juden, Zeugen Jehovas aber auch vereinzelnte andere Religionen die aus Gewissensgründen den Wehrdienst verweigerten und nicht zur Waffe griffen.

Ich finde eher zu sagen das es "Kein Gott gibt" der leichteste Weg ist. Warum? Ganz einfach man muss sich vor niemanden verantworten, man kann tun und lassen was man gerne möchte....

0

  Nein der schwarze Peter geht an dich . Stell dir vor es würde plöttlich eine Filmaufnahme entdeckt von einer Woche in einer früheren Jahrmilliarde, während die Erde entstand .

   Wo bitte erscheint in deinem Film Gott? Und wie " macht " der, dass da auf einmal Sprumen bließen? Ich will es dir sagen. Im Spiegel stand, dass die Blütenpflanzen überhaupt erst parallel entstanden, als die Insekten das Land eroberten - LANGE NACH DEN DINOS . Hat Gott die Dinos erschossen? Ein Lateinlehrer im Spiegel

   " Kreationisten sind vergleichbar Schülern, die sich aus Gewissensgründen vom Lateinunterricht befreien lassen.

  Eine lateinische Sprache sei nie gesprochen worden; das Kolosseum und die Imperatoren - alles Gräuelpropaganda. Die modernen Sprachen Franz, Spanisch und Rumänisch seien unverändert wie heute gesprochen worden seit es Menschen gibt ... "

Wie genau das Universum entstanden ist weis ich nicht. Manche meinen es ist aus einem Urknall hervorgegangen der aus einer Quantenfluktuation entstand. Wie auch immer, jede Erklärung ist sinnvoller als die Existenz eines Gottes der den Menschen dann nach seinem Ebenbild aus Lehm formt! (So ein Unsinn)

Wir glauben an den Uhrknall und dass die Menschen aus Affen entstanden sind die wiederum aus Bakterien.

Locuthos 18.06.2017, 13:02

Überprüf das noch mal, wir sind nämlich nicht aus Affen entstanden.

1
nax11 20.06.2017, 13:30
@Locuthos

Sei nicht so kleinlich! Er bezieht sich (hoffentlich) auf die gemeinsamen Vorfahren

0

Das weiß niemand, wer den Urknall erschaffen hat. Das kann niemand sagen.

Timatic22 18.06.2017, 11:30

Wow
Warum glaubt man dann nicht an Gott?

0
TheAllisons 18.06.2017, 11:31
@Timatic22

weil man auch an Mutter Natur glauben kann, und was richtig oder falsch ist, das ist eine persönliche Entscheidung.

0
Gnosius 18.06.2017, 18:07
@Timatic22

Weil vernünftige Menschen nicht an Gott glauben, da es jeder Grundlage entbehrt. Schon die Annahme, dass ein Wesen das ganze Universum mit Trilliarden von Sternen gemacht hat, ist lächerlich. Und dann noch zu glauben, dass so ein Gott, wenn es ihn den gäbe, Zeit und Muse hätte, dir bei deinem Nachtgebet zuzuhören, ist wenn Du mal in einer ruhigen Minute darüber nachdenkst, totaler Irrsinn. In Relation zum Universum bist du nicht mehr als ein Molekül einer Bakterie im Bauch einer Küchenschabe in der Kanalisation von Buenos Aires.

Menschen ohne wissenschaftliche Bildung bringen oft dieses Argument: “das ist ja so unwahrscheinlich, dass der Urknall einfach so geschah und dass die Naturgesetze genau so sind, das Leben entstand, das muss Gott gewesen sein.“

Unwahrscheinlich ja, die Menge der versuche macht es (Stichwort: Multiversum), dazu das anthropologische Prinzip.

Aber.......wenn das schon unwahrscheinlich sein soll, wie viel unwahrscheinlicher ist es, dass es ein perfektes, allmächtiges Wesen gibt, dass dieses unwahrscheinliche Universum mit nur einem Fingerschnippen erschaffen hat???

Und durch welchen Zufall wurde Gott erschaffen??? Oder von wem??? Von einem Obergott??? Und wie heißt der dann? Allah? Manitu? Gaia? Jahwe? Kronos? Rah? Oder war es A'tuin, die große Schildkröte, auf deren Rücken die vier Elefanten stehen, die bekanntlich die Scheibenwelt tragen?

Und wer hat die erschaffen (ok, A'tuin war Terry Pratchett, aber der Rest?)? Oder sind die alle per Zufall und mittels zufälliger Naturgesetze aus der Ursuppe entstanden?

Religionen waren schon immer da, um dummen Menschen die Welt zu erklären, um sie vor der Obrigkeit gefügig zu machen und sie gegen andere aufzuhetzen, um sie (meist entgegen ihrer religiösen Prinzipien (z.B du sollst nicht töten) in den Krieg zu hetzen, damit die politische und wirtschaftliche Macht ihrer Führer erweitert wird. Funktioniert leider immer noch...

Das mit dem Welt erklären, war früher ja noch ok: damals wusste man einfach noch nicht, warum die Sonne aufgeht und wieder unter, oder was die Punkte am Himmel sind oder warum eine Pflanze aus dem Boden wächst. Evolution, Selektion und Genetik waren unbekannt. Heutzutage ist es aber kaum noch nachzuvollziehen, wie Menschen an so etwas wie Gott oder Allah glauben können und sich auch noch in ihrem Namen selbst in die Luft sprengen können.

P.S.:

Die ersten Atheisten waren übrigens die Christen. Sie wurden von den Römern so bezeichnet, weil sie nicht an die vielen Gottheiten der Römer glaubten.

1
Timatic22 18.06.2017, 11:33

Unlogisch junge
Ich raste aus

0
TheAllisons 18.06.2017, 11:35
@Timatic22

ist eben meine Meinung, du kannst anderer Meinung sein. Das ist auch ok.

0
uteausmuenchen 18.06.2017, 11:50
Das weiß niemand, wer den Urknall erschaffen hat.

Nur dass das halt gar nicht die Frage war. Es ging um die Entstehung des Sonnensystems - und die passierte über 9 Milliarden Jahre NACH dem Urknall.

0

Einfach ist das nicht entstanden, sondern über jahrmilliarden ohne Zutun eines Gottes. Die Zeit ist hier die besondere Zutat. Auch das ganze Universum ist seine eigene Mutter. Wie das möglich war? Studiere Kosmologie.

Atheismus (von altgriechisch ἄθεος átheos „ohne Gott“) bezeichnet die Abwesenheit oder Ablehnung des Glaubens an Gott bzw. Götter (Theismus). Zum Atheismus im weiteren Sinne zählen einige auch den Agnostizismus (agnostischer Atheismus), nach dem die Existenz von Gott bzw. Göttern ungeklärt oder nicht klärbar ist. Im engeren Sinne bezeichnet er jedoch die Überzeugung, dass es Gottheiten nicht gibt.

Timatic22 18.06.2017, 11:31

Das war nicht die Frage junge
Was machst du so aggressiv

0
l0velife 18.06.2017, 11:33
@Timatic22

Atheisten glauben eben nicht an Gott.
Woran sie sonst glauben (Wiedergeburt oder kein Leben nach dem Tod) kann aber sehr unterschiedlich sein und steht nicht unbedingt in Zusammenhang mit dem Atheismus.

0
l0velife 18.06.2017, 11:34
@l0velife

Atheisten wissen wenigstens, woran sie nicht glauben, viel andere wissen gar nichts und glauben nur, zu glauben.

0

du musst immer unterscheiden zwischen Religion und Wissenschaft.

Odakota 18.06.2017, 12:03

Der Religiöse glaubt alles, was ihm in den Kram passt. Der Forschergeist ist immer misstrauisch und ruht sich nie auf seinen Lorbeeren aus. Wer von beiden ist der Weise?

2

Aus dem nichts ist alles entstanden mit ihm auch die Zeit. Vorher gab es nichts. Und im nichts wird alles irgendwann enden. 

Wenn ein Gott alles geschaffen hat wer hat dann Gott erschaffen? 

Odakota 18.06.2017, 12:38

Aus einem absoluten Nichts kann sich nichts entwickeln. Energie besteht zeitlos ohne Anfang und Ende. Sie kann weder erschaffen noch vernichtet werden, nur umwandeln lässt sie sich. Siehe auch 1.Thermodynamischer Hauptsatz

0
marty55 19.06.2017, 18:19
@Odakota

Wenn vor dem Universum das absolute Nichts war, wo hat sich denn dann dieser Gott aufgehalten?

0

Was möchtest Du wissen?