Frage an die Psychologen hier?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Wahl Deiner Eltern finde ich merkwürdig.

Verbote helfen nichts, Du musst selbst wollen! Es gibt diverse Hilfe, wie Du Deine "Sucht" oder Gewohnheit überstehen kannst. Evtl. auch professionelle Berater, die mit Dir immer neue Themen absprechen (müsste man mal suchen, wen man da ansprechen kann, eine ganze Therapie wird ja nicht nötig sein).

Also: Mache Dir selbst einen Plan, einen Vertrag mit DIR.

Setze Dir für den Anfang ein leichtes Ziel, das Du einhalten kannst. Nicht gleich von 8 Stunden täglich auf eine Stunde runterfahren. Aber z.B. für jede Minute Computer eine halbe Minute oder eine Minute Mathe etc. üben. Dann besorgst Du Dir entsprechende Infos (Internetseiten, Foren, Büchereien haben oft sehr viele Schul-Übungsbücher) und gehst folgendermaßen vor:

1. Für jede Minute Computer eine halbe Minute Mathe, d.h. Uhr stellen, nach ein oder zwei Stunden Computer AUS, Laptop WEG, also in den Schrank oder so, außer Sicht. Dann runterkommen, einmal um den Block laufen, etwas Sport machen, etwas essen oder so - und dann, konzentriert, eine genau definierte (!!!) Matheaufgabe machen. Einen Absatz oder eine Definition lesen, schriftlich noch mal erklären, eine einfache Übungsaufgabe lösen, Lösungsschritte aufschreiben etc. EINE einfache Aufgabe. Danach erst mal diese kontrollieren. Wenn Du Dir sicher bist, sie zu vestehen oder weißt, was Du dabei NICHT verstehst, (schreibst Du Verständnisprobleme auf und) gehst Du zur nächsten Aufgabe über. Am Anfang kannst Du einen Trick verwenden: Stelle einen Timer (Handy, Küchenuhr im Flur) auf 5 min und befasse Dich in dieser Zeit ausschließlich mit Deiner Aufgabe. Dann hakst Du diese 5 min in einer Tabelle ab und stellst wieder den Timer, für die definierte zweite Aufgabe (Verständnisprobleme, Fragen etc.) Die Fragen kannst du in der Schule Deinem Lehrer stellen oder selbst recherchieren oder einem Nachhilfelehrer stellen.

 So arbeitest Du Dich durch die ersten 20 bis 30 min, machst dann eine Pause (Fenster auf, bewegen, etwas Wasser trinken) und gehst dann - in 5-min-Schritten - die nächsten 5 min an.

Phase 2: ERST Mathe, dann entsprechende Computerminuten!!

Es hilft, sich für den Computer feste Zeiten zu setzen. Zu anderen Zeiten darst Du da NUR ran, wenn Du etwas für die Schule recherchierst. Setze Dir kleine Belohnungen. Wenn Du es einen Tag lang schaffst, darfst Du am nächsten Tag ohne Gewissensbisse etwas für Dich tun. Wenn es gar nicht anders geht, 10 min zocken. Besser etwas anderes finden!!

So gewöhnst Du Dir nach und nach Disziplin an, den Computer ab und das konzentrierte Lernen an UND hast Erfolg dabei, also Motivation, weiterzumachen!

Setze die Ziele am Anfang nicht zu hoch und gehe mit der Computerzeit immer weiter runter.

Erstelle eine Liste mit Alternativen: Was machst Du gern ohne Computer? Baue das aus, nimm es als Belohnung. Am Ende sollte es möglich sein, nur in der definierten Zeit an den Computer zu gehen und in der definierten Lernzeit konzentriert zu lernen.

Vorzugsweise MIT Nachhilfe, der Du dann immer wieder Fragen stellen kannst, wenn Verstädnisprobleme auftreten!

Ggf. - Achtung, fiese Finte - gibt den Laptop in der Lernzeit bei Deinen Eltern ab, sage, dass Du jetzt 30 min oder eine Stunde etc. ohne Laptop etwas machen möchtest und nicht in Versuchung geraten willst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeMatzei
08.12.2015, 22:44

Vielen Dank für deine Antwort way ich aber nicht hinzugefügt habe ist das davor nur am Wochenende so 4h gespielt hatte schach,Tischtennis (nicht mehr ganz so aktiv),klavier (nicht aktiv aber in bearbeitung) und orgel als hobby habe/hatte. Außerdem habe ich 4 mal Nachmittagschule und komme gegen 6 nach hause wobei ich mich da meist ausruhe. Ich gehe auch des öfteren mit freunden am wochenende weg. Ich schätze das ist keine Ausrede aber irgendwie verstehe ich den Standpunkt von meinen Eltern nicht so ganz.

0

Matthias, auf jeden Fall würde ein Gespräch mit deinen Eltern helfen. Du sagst worüber du nicht einverstanden bist und dann lass deine Eltern reden. Wichtig ist das ihr ein Kompromiss findet! Ich denke ein Gespräch würde viel dazu beitragen,dass du dich besser mit ihnen verstehst. Ich hoffe ich konnte dir helfen,obwohl ich nicht ein Psychologe bin. Gruß Nico

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeMatzei
08.12.2015, 23:07

Leider wollen meine Eltern gar kein Gespräch führen weil es ihnnen inzwischen zu anstrengend ist. Sie gebem mir irgendwelche vorschläge und das wars. Meistens sind sie nicht einmal so gütig und geben mir 2 wahlen...

0
Kommentar von DerEineNico
09.12.2015, 18:08

Mach irgendwas was deine Eltern stolz macht. Du weißt bestimmt was sie sich wünschen, vieleicht das du besser in der Schule bist. Dann strengst du dich besonders an und wenn du dich verbessert hast nehmen sie Notiz von dir und dann darfst du vieleicht mehr Sachen machen! Dann würdet ihr euch bestimmt besser verstehen. Gruß Nico

0

Ich denke hier hast weniger du ein Problem, als deine Eltern die Situation offensichtlich falsch bewerten... Ein Psychologe hilft hier eher weniger mehr jemand der sich auf Erziehung spezialisiert hat. Wenn dich deine Eltern wieder besser verstehen ist es auch viel leichter die andern Probleme zu lösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeMatzei
08.12.2015, 22:48

Und wie bringe ich sie dazu die Situation besser zu verstehen?

0
Kommentar von Stefffan7
08.12.2015, 22:51

Es gibt speziell Ausgebildete Personen die sich damit befassen. Frag einfach mal euren Vertrauens /Verbindungslehrer /Wie auch immer das bei euch heißt.

0

Was möchtest Du wissen?