Frage an die Menschen die an Gott glauben:Wenn von manchen behauptet wird,das jemand das alles wie die sonne erschaffen haben muss,wer hat dann Gott erschaffen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo nummer12345678,

da in unserer materiellen Welt alles eine Ursache haben muss, ist es verständlich auch danach zu fragen, wie Gott entstanden ist. Die Bibel trifft eine bedeutende Aussage über Gottes Existenz: ""Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott" (Psalm 90:2). Der hier gebrauchte Begriff "unabsehbare Zeit" hat auch die Bedeutung von "Ewigkeit". Gemäß der Bibel ist es also richtig zu sagen, dass Gott schon immer existiert hat.

Viele halten diese Aussage für unvernünftig und unglaubhaft. Es stimmt, unser Verstand kann einfach nicht erfassen, wie es möglich sein soll, dass Gott schon immer dagewesen ist. Wäre das jedoch wirklich ein Grund, es abzulehnen? Es gibt schließlich vieles andere in unserer Welt, das wir auch nicht völlig begreifen können, von dessen Existenz wir dennoch überzeugt sind. Denke nur einmal an die Zeit. Wer kann sich vorstellen, dass es Zeit schon immer gegeben hat und auch in der Zukunft kein Ende hat? Dennoch lehnen wir den Zeitbegriff nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte völlig verstehen können.

Ebenfalls nicht begreifbar für uns ist die Größe des Universums. Astronomen finden kein Anfang und kein Ende und je weiter sie in den Weltraum vordringen, desto mehr entdecken sie. Viele sind daher von der Endlosigkeit des Universums überzeugt, obwohl die menschliche Vorstellungskraft nicht ausreicht, das wirklich voll und ganz zu begreifen.

Es gibt auch viele Dinge auf unserer Erde, die uns Rätsel aufgeben. Wir begreifen z.B. noch nicht einmal, was das Leben eigentlich ist oder alle Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Gehirns, um nur zwei Beispiele zu nennen. Dennoch sind wir bereit, entsprechende Tatsachen anzuerkennen.

Der Forschergeist des Menschen scheint zwar keine Grenzen zu kennen, doch sollte man den menschlichen Verstand auch nicht als das Maß aller Dinge ansehen. Es mag sein, dass wir bestimmte Dinge niemals vollständig verstehen werden, egal wie lange wir forschen oder darüber nachdenken. Die Bibel sagt, dass der Mensch "das Werk nie herausfinde, das der [wahre] Gott gemacht hat vom Anfang bis zum Ende" (Prediger 3:11). Das mag vielleicht ein wenig frustrierend klingen, doch erinnert dieser Text die Menschen daran, dass sie gewissen Grenzen unterworfen sind. Nichts desto trotz wird es in alle Ewigkeit immer wieder Neues zu entdecken und erforschen geben.
Wenn wir also schon in unserer materiellen Welt auf vieles stoßen, das den menschlichen Verstand übersteigt, können wir dann erwarten, von einem Gott, der das unermessliche Weltall und die unzähligen Formen des Lebens ins Dasein gebracht hat, alles zu wissen und zu begreifen?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese  Frage wird von Gläubigen meist ganz einfach beantwortet.

Wir sind zu "Dumm" um das zu verstehen.

Deshalb, weil wir uns das nicht vorstellen können, heißt es einfach es gäbe ihn schon immer.

Ein Argument vieler Gläubigen ist lustigerweise aber auch, das nichts aus dem Nichts entstehen kann, und deshalb Gott existieren muss.

Aber woher kommt ein Gott ? Weiß nicht, aber es liegt sehr nahe, das auch dieser aus dem Nichts gekommen ist.

Aber warte nein, nichts entsteht aus dem Nichts. Und Gott ist auch nicht entstanden, er war schon da.

Aber wenn Gott einfach da war, wieso sollte nicht auch etwas anderes schon einfach da gewesen sein ?

Merkst du was ? Der Glaube an Gott bringt nur mehr Fragen hervor, als er beantwortet und genau deshalb halt ich mich auch davon fern.

Wenn man sowas wirklich glaubt, muss man was kiritisches Hinterfragen betrifft, schon ziemlich weit hinten in der Schlange stehen.

Die Fehler, Widersprüche, Unverständlichkeiten und widerlegten Punkte sind kaum zu übersehen und übertreffen mittlerweile schon die Gründe für einen Glauben.

Wie auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
22.09.2016, 18:47

woher kam die Materie? Woher kam die (angebliche) Singularität? Gibt es das "Nichts"?
Wenn "Zeit" mit "Materie" beginnt, kann es also etwas materieloses vorher schon gegeben haben (da nicht-materie und somit auch nicht an Zeit gebunden). Wenn es aber etwas nicht-materielles gibt, was auch nicht an die Zeit gebunden ist, kann es - aus unserer Sicht - schon ewig existieren (da man ja kein "Jetzt" in diesem ewigen deuten kann, da es an der Zeit-Komponente fehlt.

Hab ich was übersehen?

0
Kommentar von Fantho
22.09.2016, 19:58

Die Fehler, Widersprüche, Unverständlichkeiten und widerlegten Punkte sind kaum zu übersehen und übertreffen mittlerweile schon die Gründe für einen Glauben.

Ich zeige Dir mal Deine Gedanken-Fehler auf, die bezeugen, dass Du eine Unverstäündlichkeit vorweist...

Aber woher kommt ein Gott ? Weiß nicht, aber es liegt sehr nahe, das auch dieser aus dem Nichts gekommen ist. 

Gegenfrage zum Nachdenken: Woher kommt Energie? Wurde diese erschaffen, oder existiert(e) sie schon ewig?

wieso sollte nicht auch etwas anderes schon einfach da gewesen sein ?

Was 'etwas anderes?

Das einzige, was real existiert, ist Energie, welche in verschiedenen Formen und Wandlungen auftritt...

muss man was kiritisches Hinterfragen betrifft, schon ziemlich weit hinten in der Schlange stehen.

Dann stell Dich schon mal hinten an...

Gruß Fantho

0

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten.

Gott ist pure Energie. Und Energie ist ewig, kann nicht verbraucht oder vermehrt werden. Sie unterliegt keiner Zeit, keinen Naturgesetzen. Sie ist einfach nur da und war es auch schon immer.

Auch unsere Welt besteht prinzipiell nur aus Energie, die aber in Materie transformiert wurde. Und diese Materie unterliegt nun der Zeit, den Naturgesetzen und all den anderen Dingen, bis sie sich wieder in reine Energie zurückverwandelt. Dies wurde auch bereits von Wissenschaftlern bewiesen.

Unser Welt ist also nur eine temporäre Erscheinungsform von Gottes Energie.

Der Grund warum diese Welt erschaffen wurde liegt bei uns. Wir Menschen verfügen über eine Seele, die auch nur aus Energie besteht, also prinzipiell unsterblich ist. Jedoch zu Beginn unseres Lebens ist diese Seele noch sehr diffus und schwach, weshalb sie eine schützende Hülle braucht, mit dessen Hilfe sie mit der Außenwelt interagieren kann. Mit fortschreitendem Leben wird diese Seele aufgrund der Erfahrungen und Entscheidungen immer kräftiger, wodurch sie im Idealfall irgendwann ohne diese schützende Hülle existieren kann.

Bei diesem Prozess spielen Gefühle, die auch nur Energie sind, eine ganz zentrale Rolle. Positive Gefühle wie Liebe geben unserer Seele Kraft und negative Gefühle wie Schuldgefühle schwächen uns. Solche negativen Gefühle können die Seele im Extremfall auch töten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
22.09.2016, 19:14

Schöne Märchenstunde.

2
Kommentar von Fantho
22.09.2016, 19:41

Im Großen und Ganzen sehr treffend...

Gruß Fantho

1
Kommentar von DarkSepia
23.09.2016, 14:48

Energie ist ein physikalischer Begriff.

1

Hei, nummer123456778, das war derselbe, der den Urknall losgelassen hat.

Wir Menschen in unserem beschränkten Wissen brauchen Anfang und Ende, um etwas erklären und verstehen zu können ~~~ ohne Ende? Na ja, aber ohne Anfang? Kann etwas / jemand ohne Anfang sein? Geht nicht? Doch, es / er kann. Sein Name: Gott. Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage würde sich stellen, wenn Gläubige etwas behaupten, was implizieren würde, dass Gott erschaffen worden sei. Zum Beispiel: "Alles braucht einen Schöpfer." Aber Gläubige versuchen heutzutage, genau solche

Aussagen zu vermeiden, weil sie nämlich an einen Gott glauben, der unerschaffen wurde.

Die bessere Frage wäre: Wie kann Gott (einfach so) existieren? Eine befriedigende Antwort darauf habe ich tatsächlich noch nie erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine echt gute Frage:)
Also vorweg gesagt wir sind der Beweis dafür dass Gott nicht erschaffen oder geboren wurde...
Wenn wir davon ausgehen das Gott von A erschaffen wurde von wem wurde dann A erschaffen ? Von B ? Wer hat B erschaffen ? C? Usw dh man hätte eine unendliche (!) Kette an dem, wer wen erschaffen hat...
Ein kleines Beispiel
Ich muss mit dem Auto zur Arbeit, aber mein auto ist kaputt. Dann geh ich zu meinem Nachbarn und sag ihm "Hallo Nachbar mein auto ist kaputt, könntest du mir helfen" Und dein Nachbar sagt " Ja ich komme, unter der Bedingung, dass der Nachbar rechts neben mir auch kommt um dir zu Helfen, und dann geht ihr gemeinsam zum nächsten Nachbar dieser sagt ebenfalls "Selbstverständlich kann ich dir helfen, den Fehler zu suchen, aber nur dann wenn mein Nachbar auf der rechten Seite auch kommt, usw... Dh am Ende passiert was ? Dein Auto war kaputt, dein Auto ist kaputt und dein Auto wird kaputt bleiben, Wenn es so weiter geht. Wenn aber du zu deinem Nachbar gehst und ihn fragst ob er dir helfen kann, und wenn er dann sagt ja ich kann dir helfen, dann funktioniert dein Auto auch wieder.
Fazit: Wenn Gott einen Erschaffer hätte dann hätte dieser auch einen und die würde dann bis ins unendlich gehen. Und das unendliche endet nicht. Wenn aber Gott keinen Erschaffer hat, dann ist er sowie "der Nachbar der sofort hilft". Somit kann Gott nicht erschaffen worden sein, denn dann würden wir nicht hier sein, weil sonst die Kette der erschaffer von Gott unendlich langwären.

Möge Allah dich rechtleiten
Falls du noch andere fragen hast melde dich, vielleicht kann ich dir weiterhelfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
22.09.2016, 19:17

Somit kann Gott nicht erschaffen worden sein

Ein kapitaler Trugschluss. Natürlich haben Götter ihre jeweiligen Schöpfer. Allesamt sind sie von Menschen geschaffen.

2
Kommentar von Kranich67
22.09.2016, 20:15

Wenn Götter von Menschen erschaffen worden sind. Warum sollten Menschen (die nicht einmal einen Flügel einer Fliege erschaffen können) etwas erschaffen, was mehr kann als die Menschheit selber ? Was sollte ihnen das bringen ? Falls du meinst, dass es keinen Gott gibt und dieser sozusagen in Gedanken erschaffen wurde, wie sind wir dann entstanden ? Urknall ? Wer machte den Urknall ?? ("Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten?)[Die Propheten:30] Wie konnte Muhammad (sav) das im 6. oder 7. Jahrhundert wissen wenn es im 19. oder 20. Jahrhundert wissenschaftlich nachgewiesen worden ist ? Gott hat keinen Anfang mit erschaffen ist gemeint zB ich " erschaffe " am 17.Januar 2017 ein Bild und schmeisse es im Februar weg. Dann war der 17. Januar der Anfang und der Februar das Ende... Was ist aber mit dem Erschaffer ? Er war bereits da als das Bild erschaffen wurde und als es "starb". Dh das Bild weiss nicht wann sein Erschaffer erschaffen wurde oder wann sein Ende ist. Aber Gott hat keinen Anfang und kein Ende. Zahlen in der Mathematik haben ebenfalls keinen Anfang denn die kleinste Zahl wäre 0,[...]1 , unendlich Nullen nach dem Komma, und wenn es unendlich ist, dann wird auch keine eins kommen... sowie die größte Zahl 9[...]9 sie hat unendlich viele neuner, und somit kein Ende -> weil unendlich... Aber gibt es Zahlen ? Ja zahlen gibt es. Was ist die kleinste Zahl des Zahlensystem ? es ist unendlich klein. Was ist die größte Zahl des Zahlensystems ? Diese Zahl ist unendlich gross. Somit muss etwas keinen Anfang oder Ende haben um zu existieren. Gott wurde nicht erschaffen, oder geboren... Gott war am Anfang der Welt da (zB >10.000) und wird bis zum Ende da sein (zB 10.000) und wird immer da sein (zB 10.000<) Aber wir Menschen haben einen Anfang, den Tod und dann das weiterführende leben...

0
Kommentar von Kranich67
23.09.2016, 06:14

DerUrknall war indirekt mit der Evolution zusammenhängend. Wenn es beim Urknall nicht so heiss geworden wäre, dann gäbe es keine Sonne etc, dh nach einer Zeit keine Wärme.

0
Kommentar von Kranich67
23.09.2016, 19:14

Bei dem knall kam aus zu einer extrem grossen Wärme, sodass auch die Erde anfangs am glühen war, später kühlte sie ab und dann entstanden Lebewesen etc. 10-43 Sekunden*: Das Universum beginnt dicht und heiß. Ein Liter Urknall wiegt 1094 Kilogramm und hat eine Temperatur von 1032 Grad Celsius. Die vier Grundkräfte, die die heutige Physik kennt - Schwerkraft, Starke und Schwache Kernkraft und Elektromagnetische Kraft – sind bei dieser Temperatur noch zu einer gemeinsamen Urkraft vereinigt. Quelle: kosmologie.fuer-eilige.de Es war verdammt heiss. Wenn es keinen Urknall gab, dann gibt es auch nicht die Erde, wenn es die Erde nicht gibt, gibt es keinen der die Evolutionstheorie aufstellen kann, dh wenn es einen Urknall gab dann gibt es die Erde und einen Typen der die Evolutionstheorie aufstellen kann ? Und das heißt wiederum dass der Urknall mit der Evolutionstheorie zu tun hat.

0

Vor einiger Zeit gab es eine Leserfrage mit diesem Thema. Vielleicht hilft sie Dir weiter:

Wer hat Gott geschaffen?

Ganz aufmerksam hört der kleine Siebenjährige seinem Vater zu, als der ihm erzählt: „Vor sehr langer Zeit hat Gott die Erde geschaffen und alles, was es hier gibt. Er hat auch die Sonne und den Mond und die Sterne gemacht.“ Der Kleine denkt kurz nach und fragt dann: „Und wer hat Gott gemacht, Papa?“

„Niemand. Gott war schon immer da.“ Mit dieser einfachen Erklärung ist der Junge erst mal zufrieden. Als er dann größer ist, beschäftigt ihn die Frage aber doch wieder. Er kann sich einfach nicht vorstellen, dass es jemand geben soll, der keinen Anfang hat. Sogar das Universum hat schließlich einen Anfang. Und so überlegt er: „Gott muss doch auch irgendwoher kommen.“

Was sagt die Bibel dazu? Im Prinzip das Gleiche, wie es der Vater seinem Sohn erklärt hat. Moses schrieb: „O Jehova . . . Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, . . . die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott“ — also von Ewigkeit zu Ewigkeit (Psalm 90:1, 2).

Ganz ähnlich formulierte es der Prophet Jesaja: „Hast du nicht erkannt, oder hast du nicht gehört? Jehova, der Schöpfer der äußersten Enden der Erde, ist ein Gott auf unabsehbare Zeit“ (Jesaja 40:28). Und auch im Judasbrief heißt es, dass Gott „die ganze vergangene Ewigkeit“ existiert hat (Judas 25).
Diese Verse zeigen, dass Gott, wie es der Apostel Paulus ausdrückt, der „König der Ewigkeit“ ist (1. Timotheus 1:17). Egal wie weit wir also in die Vergangenheit zurückgehen: Gott hat schon immer existiert. Und er wird auch nie aufhören zu existieren (Offenbarung 1:8). Ewige Existenz ist somit untrennbar mit dem Allmächtigen verbunden.

Warum ist dieses Konzept so schwer zu begreifen? Weil wir durch unsere begrenzte Lebensdauer einen ganz anderen Zeitbegriff haben als Jehova. Gott ist ewig und deswegen sind tausend Jahre für ihn wie ein einziger Tag (2. Petrus 3:8).

Ein Vergleich: Ob ein Grashüpfer, der nur ungefähr 50 Tage lebt, wohl jemals dahinterkommt, was es bedeutet, 70 oder 80 Jahre zu leben? Wahrscheinlich nicht. In der Bibel werden wir im Vergleich zu unserem großen Schöpfer auch als Grashüpfer beschrieben. Unser Verstand kommt niemals an seinen heran (Jesaja 40:22; 55:8, 9). Kein Wunder, dass so manche Facette der Natur Gottes unseren Horizont einfach übersteigt!

Auch wenn man sich nur schwer vorstellen kann, dass Gott ewig existiert, ergibt das doch Sinn. Denn hätte jemand Gott erschaffen, wäre dieser Jemand der Schöpfer. Die Bibel sagt eindeutig: Der Eine, der „alle Dinge erschaffen“ hat, ist Jehova (Offenbarung 4:11).

Es ist ja auch bekannt, dass es eine Zeit gab, als das Universum noch nicht existierte (1. Mose 1:1, 2). Woher kommt es also? Zuerst muss der Schöpfer des Universums existiert haben. Er existierte auch vor jedem anderen denkenden Wesen, wie dem einzigen von ihm allein erschaffenen Engelsohn und allen anderen Engeln (Hiob 38:4, 7; Kolosser 1:15).

Also gab es eindeutig zuerst nur ihn allein. Er konnte nicht erschaffen worden sein; es war nichts und niemand da, um ihn zu erschaffen.

Die Tatsache, dass wir Menschen da sind und auch das ganze Universum, weist darauf hin: Es gibt einen ewigen Gott. Der Eine, der in unserem weiten Universum alles in Gang gesetzt hat, der Eine, der die Gesetze festgelegt hat, um es in Gang zu halten, muss schon immer existiert haben. Nur er konnte alles ins Dasein bringen und allem Leben einhauchen (Hiob 33:4).

---------------------

Quelle (bearbeitet):
w14 1. 8. S. 15 Wer hat Gott geschaffen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie Orgrim bereits treffend formuliert hatte: Gott ist kein personales, menschliches, anatomisches, organisches, fleischliches, grobstoffliches Wesen

sondern

ein Energiewesen mit Geist, Bewusstsein und Bewusstheit...

Wie du vermutlich weißt, besagt auch der EnergieErhaltungsSatz folgendes: Energie ist weder zerstörbar noch erschaffbar, sondern form- und wandelbar

und somit immer schon existent (gewesen)

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer behauptet das Gott "geschaffen" werden musste? Wer sagt, das Leben nur an Materie gebunden ist? Wer sagt, dass es da eine Kausal-Kette geben muss?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwann wirst Du ihn bestimmt mal selbst darauf ansprechen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder die Welt hat sich selbst ins Leben gerufen, oder Gott hat schon immer existiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Wieso muß GOTT auch erschaffen worden sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nummer12345678
22.09.2016, 19:14

Gegen gegenfrage: wieso muss das Universum erschaffen wurden sein?

2

Lies mal die Veden z.B. Srimad Bhagavatam, dort wird bis ins kleinste Detail beschrieben, wie Gott alles erschaffen hat und sogar warum.

Und wenn du das alles verstanden hast (ich meine wirklich verstanden, nicht auswendig gelernt), dann frag mal wieder nach. 

Aber dann wirst du nicht hier nachfragen, sondern eine Informationsquelle suchen, die sicher ist.

Wie kann eine Ameise verstehen, wie ein Auto funktioniert, oder ein Affe, wie man Computer programmiert. Wie kann ein Kleinkind Mathematik der Oberstufe verstehen und wie ein in der materiellen Welt (in der alles vergänglich ist) lebender Mensch Gott begreifen???

Also das, was man nicht begreifen kann als irreal abzutun, das ist doch ziemlich kurzsichtig.

Hier könntest du mal anfangen, da wird alles ganz grob im Überblick erklärt: http://armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/Vedische_Kosmologie.html#Titel03

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
22.09.2016, 19:24

Also das, was man nicht begreifen kann als irreal abzutun, das ist doch ziemlich kurzsichtig.

Etwas, das man nicht begreifen kann, evidenzlos zu "erklären" ist intellektuelle Unredlichkeit.

2

Psalm 90,2

Ehe geboren waren die Berge, und du die Erde und den Erdkreis erschaffen hattest – ja, von Ewigkeit zu Ewigkeit bist du Gott.

Psalm 93,2

Dein Thron steht fest von alters her, von Ewigkeit her bist du.

Psalm 103,17

Die Güte des HERRN aber ist von Ewigkeit zu Ewigkeit über die, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskinder hin;

1. Mose 21,33

Und Abraham pflanzte eine Tamariske in Beerseba und rief dort den Namen des HERRN, des ewigen Gottes, an.

Gott ist ohne Anfang und Ende. Er ist der EWIGE.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Lied heißt es:Du wahrer  Gott von Ewigkeit geboren.

Mit dem menschlichen Verstand kann man es sicher nicht begreifen.

Die Hauptsache Gott ist da und eines Tages wird man sicher auch auf viele Fragen Antworten erhalten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
22.09.2016, 16:29

In einem Lied heißt es:Du wahrer  Gott von Ewigkeit geboren.

Und in einem anderen Lied heißt es:

"Mein Glied ist zu groß, du bist zu eng für mich"

Und nun? Welchen Wahrheitsgehalt besitzen Liedtexte?

Die Hauptsache Gott ist da

Welcher der unzähligen Götter ist denn da? Und wo ist er? Es findet sich weit und breit keine Spur von ihm.

2

Wer behauptet denn, dass religiöse Menschen alles erklären können? darum geht es ja: Glaube. Nicht: Wisse.

Das muss ja nicht jedem liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nummer12345678
22.09.2016, 16:07

ich hab es nicht behauptet und antworte nicht, wenn du keine antwort auf meine Frage hast.

0
Kommentar von Garfield0001
22.09.2016, 18:45

a) Glauben heißt "Wissen ohne beweisen", nicht "Vermuten". Dann könnte man auch "Theorie" so sehen, aber das hat auch zwei Bedeutungen
b) schon im AT steht drin, das wir uns die Erde untertan machen sollen, was mMn auch heißt: Wissen aneignen. Ist auch nirgendwo verboten. Selbst der berühmte Baum im Paradies heißt ja nicht "Baum der Erkenntnis" (was alles Wissen beinhaltet) sondern "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse". NUR das sollte den Menschen vorbehalten sein.

0

Kein Mensch hat da eine Antwort drauf. Da musst du schon Gott fragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?