Frage an die Islam-Experten: Wer gilt während eines Krieges nach dem Islam als ,,unschuldig''?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Esselamu alejkum

Ich kann mir schon denken woher du deine Informationen beziehst .
Ich rate dir dir diese Argumente nicht mehr durchzulesen denn sie sind absolut lächerlich .
1. Man kann nicht einfach so ein Kalifat ausrufen , sonst könnte das jeder mal einfach so machen man muss dafür geeignet sein .

Meine Frage an dich :
Ist jemand der seinen "Soldaten " erlaubt sich selbst in die Luft zu sprengen wo doch Selbstmord ( ohne Ausnahme ) von Allah s.w.t verboten worden ist geeignet ?
Nein natürlich nicht .
 
2. Damit etwas als Krieg zählt muss es auch ein Krieg sein und ein islamischer Staat muss sich offiziel mit dem Staat den er angreift ( ja angreift und mit Angriff ist kein feiges Selbstmordattenat gemeint ) .
Also das was sie da "Kampf " nennen ist kein Kampf .

3.  Was bringt es den Muslimen Weltweit wenn in einem Einkaufszentrum unschuldige Zivilisten sterben die möglicherweise auch noch Aktionen die ihr Staat gegen Muslime unternimmt verurteilen ?
Nichts .
Es gibt einen guten Grund warum der Rest der islamischen Bevölkerung sich ihnen nicht anschließt .
Wären sie auf dem Rechten Weg würde kein islamisches Land zögern sich ihnen anzuschließen und an ihrer Seite zu kämpfen .
So ist es aber nicht .

4.
Wenn es es zum Krieg kommen sollte und ich meine einen tatsächlichen Krieg in dem es Fronten gibt in dem man wirklich Krieg führt , wird man auf keinen Fall in Häuser einmaschieren der Zivilbevölkerung und diese töten .
Es ist selbstverständlich das du bei einem Krieg diejenigen tötest / töten darfst die sich dir wiedersetzen und das wären die feindlichen Soldaten .
Man darf im Krieg keine Gebäude unnötig beschädigen , keine Pflanzen unnötig beschädigen , keine Kinder töten ( denkst du achtet so ein Terrorist darauf das er bloß keine Kinder tötet ? ) und keine Frauen .
Der bloße Menschenverstand sagt einem das es lächerlich ist das sie sich "wehren " in dem sie diese Attentate verüben .

Also mein Rat .
Lass die Finger von ihren Seiten , Videos oder sonst etwas das mit ihnen zu tun hat .
Wieso sollte ein nicht Muslim der friedlich leben will und niemanden etwas böses tut sterben ?
Was wenn dieser Muslim eines Tages ein Muslim wird , verbreitet man den so den Islam ?
In den man unschuldigen Menschen tötet ?
Nein auf keinen Fall .

Möge Allah s.w.t dir helfen dich von diesen Menschen soweit wie möglich fern zu halten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Islam ist so eine friedliche Religion.Man darf auf GAR KEINEN FALL jemandem das Leben nehmen.Denn Allah hat dem Menschen das Leben gegeben und nur Allah hat das Recht das Leben wieder zu nehmen.Man darf keinem Menschen das Leben nehmen genauso wie man selbst sich das Leben auch nicht nehmen kann.

Nur wenn dich im Krieg jmd angreift,erst dann hast du das Recht dich zu wehren.Und das auch sehr begrenzt.Man darf nur gegen denen Kämpfen,die sich am Kriegsort befinden und gegen dich kämpfen.

Man darf keine Kinder,Frauen,alten Menschen anfassen.

Man darf die Menschen,die sich im Gebetszutand befinden nicht anfassen.

Man darf Religionsleute zB Papst nicht anfassen.

Man darf generell keinen zivil Bürger etwas antun,weder den Menschen,noch ihrem Besitztum.

Man darf Gebetsshäuser (Kirche etc) nicht anfassen.

Bäume darf man nicht anfassen(zB in Feuer geben oder andere Schäden zufügen) 

Kurz gesagt:man darf im Krieg niemandem und nichts Schaden zufügen,ausser den Kriegern.

Prophet Muhammed war so barmherzig.Die Soldaten,die gegen ihm gekämpft haben,sahen wie barmherzig er war und viele kämpften an der Seite von ihm.

Prophet Muhammed war so barmherzig,viele seiner Gegner konvertierten  zum Islam.

So eine schöne,friedliche Religion ist Islam.

Auch die Muslime danach haben den Propheten Muhammed als Vorbild genommen und haben gekämpft ohne die Würde der Menschen zu schädigen. 

Hier ein Beispiel:

http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/saladin-erobert-jerusalem.html

Aber es gibt ein paar Menschen,die behaupten,sie wären Muslime und einfach mal jedem den sie begegnen töten.Was ist das BITTE für eine Logik.WER gibt dir das Recht?! Wo bitte im Kuran steht,dass man einem unschuldigen Menschen das Leben nehmen kann ?!?!Alle diese Terroristen werden nach dem Tod von Allah befragt und werden strengstens bestraft für diese Taten,für die armen,unschuldigen Menschen,denen sie das Leben genommen haben.

Und am Besten ist noch diese Menschen,die sich als Muslime geben,töten Muslime und als Grund dafür,geben sie,wir wären keine Muslime,weil wir in einem demokratischen Land leben.Es gibt auf der Erde 1,5 Milliarden Muslime.Alle lesen den Kuran und niemand macht so einen Schwachsinn wie diese Terroristen,weil jeder weiss,dass sie von Allah dafür strengstens bestraft werden würden,falls sie einem Menschen das Leben nehmen.Wir nehmen unseren Propheten,der immer Frieden lehrte,als Vorbild und versuchen,genauso wie er barmherzig zu sein,um wie er auch in den Himmel gehen zu können. Alle wissen,dass diese Verse NUR im Krieg gelten.Ich mein,wenn Islam so eine gewaltsame Religion wäre,wäre niemand ein Muslim.Wer würde schon so einer gewaltssamen Religion angehören wollen.Ich nicht.

Jeder wusste auch,dass der Islam eine friedliche Religion ist,jedoch seit ca.50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,obwohl wir einfach nur so viele Gemeinsamkeiten haben.Ich mein,wir sind alle Kinder Adam und Evas.Kein Vogel diskriminert einen anderen Vogel,weil er irgendwie anders zwitschert,aber Menschen machen das leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
16.07.2016, 18:27
  • Zu komisch die historischen Tatsachen der  Geschichte widersprechen  dir hier laut :
  • Kleiner Kurs in Historischer Geschichte :

7. bis 20. Jahrhundert - Zwischen Dschihad und Schutzvertrag

Autor(en): Bat Ye`Or
Mit einem Vorwort von Heribert Busse, aus dem Französischen übertragen von Kurt MaierPaperback, 484 Seiten

ISBN: 978-3-935197-19-9

  • Die in Ägypten geborene Autorin und seit 1959 britische Staatsbürgerin machte durch eine Reihe fundierter Bücher und Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Islam auf sich aufmerksam. Sie gilt als eine der besten Kenner auf diesem Gebiet. Professor Heribert Busse hat die Übersetzung inhaltlich überprüft. Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Die eine Hälfte schildert die historische Entwicklung seit der Entstehung des Islam bis in das 20. Jahrhundert, die andere Hälfte bringt als Beleg Quellentexte und Dokumente. Der Leser hat so die Möglichkeit sich einen Überblick über die Entwicklung zu verschaffen und gezielt Fragen zu vertiefen.
  • Diese bemerkenswerte Veröffentlichung besitzt heute eine besondere Aktualität. In dem Buch wird die politische Bedeutung des Islam deutlich, seine Wertung erlaubt auch die aktuellen Entwicklungen besser zu beurteilen. An einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Islam kommen wir immer weniger vorbei, und deshalb ist es wichtig verlässliche Quellen zu Rate zu ziehen.
  • Inhalt:Der vorislamische Orient\Die Zeit der EroberungenDer Dhimmi-Status: Die rechtliche Grundlage und die historischen Bedingungen\Die Islamisierung der eroberten GebieteDie Beziehungen zwischen den Dhimmi-Gemeinschaften\Von der Emanzipation zum Nationalismus (1820 -76)\Die Nationalismen (1820-1919)\Einige Aspekte des Wiederauflebens der Vergangenheit in der Neuzeit\Eigenschaften des Dhimmi-Status\SchlussbetrachtungQuellentexte.
0

Als "unschuldig"  im Djihad fühlen sich alle Islamisten, wenn sie im Kampf gegen die Ungläubigen für Allah töten. Denn Allah führt dabei ihre Hand, und jeder, der einen Ungläubigen tötet, tut es zu seiner Ehre.

Über Schuld oder Unschuld denkt kein Islamist nach, er handelt ja nur "auf Befehl" Allahs. Verantwortung oder sogar Gewissen gegenüber ihren ungläubigen Mitmenschen kennen sie nicht

Mohamed hat zu seiner Zeit ganze jüdische Stämme ausgerottet, weil es Ungläubige waren und nicht Unschuldige.

Und das ist bei den Islamisten auch heute noch so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schau dir die geschichte des islam doch einfach mal an....ab dem moment wo der angebliche prophet namens mohamed getötet wurde (übrigens von seinen eigenen leuten).............AB dem moment bekämpfen sich sämtliche mulimische stämme gegenseitig.......die grössten dabei sind die sunniten - schiiten und der deash besteht zum grössten teil aus sunniten, tötet also aus seinem glauben heraus alles im namen gottes........... unschuldige gibt es nicht, denn die ganzen stämme bekämpfen sich ja selbst gegenseitig, also muslime - muslime......... in syrien sieht man dass gut, auch im irak, wo die irakische regierung aus schiiten besteht und die macht erhalten will während die berstämme ringsumher (3 verschiedene) aus sunniten bestehen und gegen die regierung kämpfen..........selbst in der türkei sieht man die verlogenheit dieser religion, denn der diktator erdogan hat lange zeit den deash mit ALLEN dingen unterstützt, weil sie die kurden bekämpfen............ überall zeigt die geschichte des islam, dass sich überall muslime gegenseitig bekriegen, weil es immer um eigene interessen geht........deshalb wird es in den meisten muslimischen ländern auch nie wirklich frieden geben, denn jeder stammesfürst stimmt in allen dinge nur dann zu, wenn SEINE interessen gewahrt sind..............die ganzen jahrzehnte, wo "frieden" in den ländern herrschte, war auch meistens eine diktatur vorhanden, die diese stämme dann diktatorisch verreinte.........

wie geschrieben, unschuldige gibt es nicht, denn es geht immer nur um eigene interessen und dabei wird dann alles aus dem weg geräumt, was diese interessen bedroht...........

und der koran ist voller menschenverachtender regeln und gebote und total kriegerisch.......wäre es nicht so, würde kein muslime MIT diesen schriften andere muslime zu allen schlimmen dingen überreden können.........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lohnt es sich überhaupt über gelesenen islamischen Schwachsinn nach der Auslegung von IS-Terroristen nachzudenken? - Ich meine nein!

Jeder Verbrecher findet schließlich Argumente seinen eigenen Untaten zu rechtfertigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Razer- dafür brauchst Du keinen Experten. Das oberste Kriterium im Islam ist 'gläubig' oder 'ungläubig'. Nach diesem Kriterium wird auch eine Schuld festgestellt. Das kann nur der Gläubige tun. Seine Beurteilung kann nicht hinterfragt werden. Kritik wird durch Umkehrung statt Rechtfertigung abgewehrt. Falls aber jemand darauf beharrt, ist er automatisch ungläubig.

So kann jeder über jeden herfallen, ohne dass die Frage einer objektiven Gerechtigkeit auch nur tangiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du liest wohl keine Zeitungen?

Seit der Ermordung von 20 Ausländern in Dhaka durch Muslime muss wohl jedem minderbemittelten Sonderschüler klar sein, dass es keine Unschuldigen gibt.

Es wird jeder ermordet, der nicht in den Kram passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befehle des Propheten Muhammad bezueglich Kriegen: 

1. Faelle keine Baeumen und schade ihnen nicht.

2. Toete keine Frauen und schade ihnen nicht.

3. Toete keine Kinder und schade ihnen nicht.

4. Toete keine Kranken und schade ihnen nicht.

5. Toete keine Alten und schade ihnen nicht.

6. Toete keine Priester und Moenche.

7. Schade den Kirchen und Tempeln nicht.

8. Respektiere die Tote und verunstalte sie nicht.

9. Zerstoere keine Gebaeude.

10. Toete keine Tiere.

11. Toete niemanden, der sich ergibt.

12. Behandle die Gefangene gut.

13. Toete keine Fliehenden.

14. Zwinge niemanden den Islam auf.

Laut IS soll Allah gesagt haben, wenn du 7 Kinder enthauptest, dann kommst du ins Paradies... jannatun adnin tajri min tahtihal anhar und was weiss ich.. 

Glaube mir, das ist nicht das was Allah und der Prophet von dir verlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
02.07.2016, 11:04

Wir glauben dir, Fabian :-)

2

Du machst es Dir zu kompliziert.

Von Mohammed bis zur IS, alles was nicht im Sinne des Islams ist, oder dem Islam nutzt, ist nicht gut.

Damit ist das Thema allumfassend abgearbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In jedem Krieg ist es so, dass unschuldige Soldaten kämpfen und sterben müssen, obwohl sie eigentlich nichts verbrochen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?